Argos Beiträge

Cyril weiterhin im Süden Nigers

Bereits seit dem vierten Oktober befindet sich Cyril nun schon in Nähe von Founkouey in einem Flusstal im südlichen Niger. Damit ist er seinem ersten Winterquartier in dieser Periode zumindest bisher treu geblieben. Wenn wir uns für diesen Zeitraum lediglich die Satellitenortungen anschauen, die mit einer Maximalabweichung von 250 Metern die höchste Genauigkeit aufweisen, so wird deutlich, wie klein das Winterrevier einer Turteltaube eigentlich ist. Die meisten Ortungen entfallen auf eine Fläche von etwa einem Quadratkilometer, lediglich ein einzelner Punkt liegt etwa drei Kilometer weit vom Zentrum dieses Winterreviers entfernt. Während die Turteltauben auf dem Zug in wenigen Tagen oft tausende Kilometer zurücklegen können, sind sie – einmal in einem geeigneten Winterquartier angekommen – eher sesshaft und wechseln nur in ein weiteres Winterquartier, wenn sich die Bedingungen vor Ort verschlechtern. Wir werden sehen, wann das für Cyril an diesem Ort der Fall sein wird.

Cyrils erstes Winterrevier im südlichen Niger. Quelle: Argo

Luciano bleibt in der Ténéré auf der Strecke

Nun schon seit Ende September erreichen uns die Signale von Lucianos Satellitensender relativ stationär aus der Wüstengegend im Schutzgebiet Aïr und Ténéré im Norden des Niger. Unweit seiner derzeitigen Position, etwa 60 km weiter südlich, hatten wir im Frühjahr 2018 auch die Ende April 2017 auf Malta besenderte Turteltaube Dana auf ihrem Heimzug verloren. Dana’s Sender hatte ebenfalls über einen längeren Zeitraum weiter stationär Positionen gesendet. Luciano könnte demnach auf dem entbehrungsreichen Herbstzug ein ähnliches Schicksal widerfahren sein, wie Dana auf dem Frühjahrszug.

Luciano: Bereits seit 24. September in der nigrischen Sahara.

Luciano in der Wüste gestrandet

Der Herbstzug der mit einem Satellitensender ausgestatteten Turteltauben scheint sich in den letzten Tagen erst einmal etwas verlangsamt zu haben. Alle Tauben haben zumindest einen weiten Teil der größten Wüste der Erde hinter sich gelassen.

Ortungen von Lucianos Sender aus der Ténéré-Wüste im Niger

Melanie rastet noch in Mauretanien

Seit unserem letzten Blog-Eintrag zog Melanie weiter aus der Westsahara Richtung Süden. Vom 28. September an rastet sie nun in Mauretanien, ca. 120km nordöstlich der Hauptstadt Nouakchott, und 90km südöstlich der Banc d‘Arguin einem Nationalpark und Weltnaturerbe. Als eines der wichtigsten Rast- und Überwinterungsgebiete für arktische Watvögel auf dem ostatlantischen Zugweg beherbergt dieses marine Flachwassergebiet beispielsweise die höchsten Zahlen überwinternder Regenbrachvögel. Auch für die ostatlantische Population des Knutts, einem Vertreter der Strandläufer, sind die Wattflächen der Banc d‘Arguin ein wichtiges Überwinterungsgebiet. Am nahegelegenen Cap Blanc findet sich außerdem noch ein kleiner Bestand der stark bedrohten Mittelmeer-Mönchsrobbe. Das alles sollte unsere Turteltaube Melanie allerdings weniger interessieren, sie rastet weiter im Landesinneren und braucht für ihre Rast Bäume und Sträucher als Schutz und Schattenspender, Sämereien zur Nahrung und leicht zugängliches Süßwasser zur Tränke. Ist davon alles ausreichend vorhanden, sollte sie in nur wenigen Tagen in der Lage sein, ihre Reserven für den Weiterzug aufzufrischen.

Jenny in Algeriens größter Oasenstadt

Jenny rastet im Augenblick in der südlichen Sahara, allerdings weiter östlich. Sie flog am 25. September von Süd-Tunesien aus weiter und erreichte am 29. September ihr momentanes Rastgebiet nahe der Stadt Tamanrasset, der größten Oasenstadt Algeriens. Damit ist sie von den fünf Sendertauben im Augenblick am weitesten im Norden und hat vermutlich noch die weiteste Strecke ins Winterquartier vor sich. Tamanrasset liegt am Rande des Ahaggar-Gebirges, welches mit seinen spektakulären Felsformationen Teil des gleichnamigen Kulturparks ist, den die Turteltaube kurz zuvor erfolgreich überquert hatte. Jennys Ortungen kommen derzeit aus einem sogenannten Wadi, einem trockenen Flussbett etwa sechs Kilometer außerhalb der Stadt, in dem etwas Landwirtschaft betrieben wird.

Auch Cyril hat Sahara komplett überflogen

Cyril verließ sein Rastgebiet an der libyschen Küste vermutlich am Abend des 26. Septembers in südwestlicher Richtung. Am 28. September war er schon  in der algerischen Provinz Illizi angekommen, von wo uns seine nächsten Ortungen knapp nördlich des Tassili-Gebirges erreichten. Dieses ließ er zügig hinter sich und erreichte am 30. September seinen derzeitigen Aufenthaltsort im Niger, etwa 200 km westlich der Oasenstadt Agadez. Somit benötigte er für die Überquerung der Sahara gerade einmal vier Tage.