Francesco fliegt am weitesten nach Süden

Anders als vor zwei Jahren, als Francesco fast zwei Monate am Nakambé in Ghana verbracht hatte, machte er dort diesmal wider Erwarten nur recht kurz halt. Schon am 9. Januar, nach etwa fünf Tagen in der Flussniederung, flog er knappe 40 km weiter nach Südosten. Nordöstlich der Stadt Tamale, der Hauptstadt der Provinz Nord-Ghana, hält er sich nun schon fast einen Monat lang auf.

Winterverbreitung der Turteltauben in blau, Francescos derzeiter Standort in Ghana ist als oranger Stern markiert; Quelle der Kartengrundlage: HBW Alive.

Von den von uns mit Satellitensendern ausgestatteten Turteltauben ist Francesco damit die Taube, die mit Abstand am weitesten südlich überwintert. Vergleicht man seinen derzeitigen Standort mit der Verbreitungskarte aus dem Handbuch der Vögel der Welt wird ersichtlich, dass er sich südlich vom regulären Winter-Verbreitungsgebiet der Art aufhält. Wir fragen uns, ob Turteltauben, die wie im Fall von Francesco mit seinem Brutgebiet bei Neapel weiter südlich brüten, generell auch weiter im Süden überwintern, als beispielsweise die Brutvögel aus Deutschland. Allerdings hatte die Turteltaube Nicola, die in Apulien auf etwa der gleichen geographischen Breite gebrütet hatte wie Francesco, ungefähr so weit südlich überwintert, wie jetzt beispielsweise Melanie. Um ein generelles Muster erkennen zu können, müssten wir somit wohl noch mehr Vögel besendern.

Um etwas mehr über den Status der Turteltauben in Ghana zu erfahren, haben wir Eric Lartey, den Leiter der Ghana Wildlife Society (GWS) kontaktiert. GWS ist die dortige BirdLife-Partnerorganisation. Kwame Boafo, einer von Herrn Larteys wissenschaftlichen Mitarbeitern, erklärte uns, dass bisher keine spezifischen Studien an Turteltauben in Ghana durchgeführt wurden, und dass die verfügbaren Informationen daher weitgehend als Nebenprodukt anderer Forschungsarbeit angefallen sind, bzw. es sich um Zufallsbeobachtungen in der nördlichen Region handelt. Demnach ist die Turteltaube in Ghana ein eher seltener Wintergast, der in geringer Zahl im nördlichen Landesteil in der Zeit zwischen Oktober und April beobachtet werden kann. Einige Nachweise wurden auch aus dem Mole Nationalpark bekannt, der liegt etwa 120 km westlich von Tamale. Laut Kwame werden die Turteltauben meist in Flussniederungen in der Nähe von Grasflächen und Feldern beobachtet, im Nordosten Ghanas auch in bewässerten Reisfeldern. Das passt sehr gut zu dem, was wir auf dem Satellitenbild von Francescos derzeitigem Aufenthaltsort sehen. Wenngleich Ghana außerhalb der Kern-Winterverbreitung der Turteltaube liegt, ist nach Kwames Einschätzung Habitatverlust einer der Hauptgefährdungsursachen für die Art in der Region.

Francescos Winterquartier der letzten drei Wochen in Ghana; Quelle: Argos.

Ben Metzger

Ben Metzger

Dr. Ben Metzger ist freischaffender Biologe mit dem Schwerpunkt Ornithologie. Er verfügt über langjährige Berufserfahrung in den Bereichen Naturschutz, Vogelzugforschung, Bestandsmonitoring und Vogelzoonosen. Die letzten fünf Jahre war er bei BirdLife Malta als wissenschaftlicher Leiter und Projektmanager angestellt. Seine Arbeitsschwerpunkte dort waren die Inventarisierung und Ausweisung von Meeresnaturschutzgebieten (mIBAs, MPAs), sowie der angewandte Artenschutz von See- und Zugvögeln im zentralen Mittelmeer.

Der legale und illegale Abschuss von Zugvögeln wie der Europäischen Turteltaube ist auf Malta ein andauerndes Problem.
Ben hat Erfahrung mit GPS- und GLS-Tracking, Radiotelemetrie und Satellitenbesenderung. Seine beruflichen Tätigkeiten der letzten Zeit beinhalten außerdem das Monitoring arktischer Seevogelkolonien in Spitzbergen sowie die Mitarbeit an einem Dokumentarfilmprojekt zum Thema Meeresnaturschutz und Habitatsvernetzung in Baha Kalifornien, Mexiko. Er hat ehrenamtlich für zahlreiche Naturschutzorganisationen und Beringungsprojekte im In- und Ausland gearbeitet. Ben lebt zur Zeit in Lissabon, Portugal.
Ben Metzger

Letzte Artikel von Ben Metzger (Alle anzeigen)

2 Kommentare

Vera Brandt

24.02.2020, 21:08

Meine Enkelin wird einen Vortrag über den Vogel des Jahres 2020 im Monat März vor der Klasse im Sachkundeunterricht vortragen.Sie hat sich die Turteltaube Melanie ausgewählt und die Besendung, sämtliche Stationen ihres Fluges usw. Nun aber keine Info von Melanie ! Ob Melanie aufgefressen wurde? Warum keine Daten von ihr? Diese Frage kann ich auch nicht beantworten. Heute- Oma ist schon eine Info? Vielleicht könnt ihr Aussagen geben. Danke

Antworten
Eric Neuling

Eric Neuling

25.02.2020, 11:26

Hallo Frau Brandt, schön, dass unser Turteltauben-Blog auch in den Unterricht Einzug hält! Passend dazu hat Ben Metzger einen neuen Bericht zu Melanie verfasst. Viel Vergnügen beim lesen und viel Erfolg mit dem Vortrag für Ihre Enkelin.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.