Eric Neuling Beiträge

Unsere Weltenbummler sind Vogel des Jahres 2020!

Im nächsten Jahr richten sich viele Augen auf die Turteltaube. Mit der Wahl zum Vogel des Jahres 2020 wollen wir mehr Bewusstsein wecken für diesen faszinierenden Zugvogel und politisch Druck machen für dessen dringend notwendigen Schutz. Unsere Sendertauben haben schon deutlich gezeigt, wie verlustreich der Weg nach Afrika und zurück ist. Jetzt wollen wir Bundesumweltministerin Svenja Schulze dazu auffordern, sich für einen Jagdstopp in allen EU-Ländern einzusetzen. Denn dort werden wohl die meisten Turteltauben getötet, und das legal! Helfen Sie mit, dass es sich nicht bald ausgeturtelt hat und unterschreiben Sie gleich unsere Petition: www.vogeldesjahres.de/petition

Turtelnde Turteltauben, Foto: Ralf Thierfelder

Besenderung 2019 – Das ist Melanie

Foto: Jennifer Greiner

Turteltauben-Dame Melanie wurde in Hessen in der Nähe eines Naturschutzgebiets bei Gießen besendert. Leicht gemacht hat sie es Forscherinnen der Uni Gießen, die die Besenderungen durchgeführt haben, allerdings nicht: Nach wochenlangem Anfüttern und Fangversuchen über zwei Wochen konnte sie Mitte Juni beim neunten Anlauf in einer Käfigfalle gefangen werden. Danach wurde sie mit ihrem Sender ausgestattet und wieder freigelassen.

Benannt haben wir die Taube nach Dr. Melanie Marx von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Melanie hat in ihrer Doktorarbeit unter anderem Daten und Proben von Turteltauben aus verschiedenen europäischen Ländern analysiert. So konnte sie anhand von Daten von Ringfunden und mit Stabilisotopen die Zugwege besser definieren und untersuchte, woher die gejagten Tauben aus den verschiedenen Ländern stammten. Weiterhin untersuchte Melanie die Verbreitung der Trichomonaden-Infektionen bei Wildtauben aus Deutschland und Turteltauben aus verschiedenen Ländern Europas, und die Habitatwahl der Turteltauben in Deutschland.

Besenderung 2019 – Das ist Luciano

Der Sender bei Luciano muss genau und fest sitzen, damit er ihn nicht beim Fliegen behindert. Foto: Jennifer Greiner

Das Männchen Luciano wurde – wie auch Jenny und Cyril – Ende Juni in der Niederlausitz in Brandenburg besendert. Die Turteltaube wurde von Forscher*innen der Universität Gießen mit einer Käfigfalle auf einer Lichtung in einem Mischwald auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose gefangen.

Benannt haben wir die Taube nach Dr. Luciano Pablo Calderón. Luciano ist ein Biologe aus Argentinien und war Gastwissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Hier hat er  erforscht, ob sich die Turteltauben der verschiedenen Zugrouten genetisch voneinander unterscheiden. Die Daten zeigten jedoch, dass Turteltauben keine nach den Zugrouten definierte genetische Struktur haben, sondern dass der Gen-Austausch auch zwischen den Turteltauben auf verschiedenen Zugrouten hoch ist.

Besenderung 2019 – Das ist Jenny

Jetzt mit Sender – Jenny in ihrem Brutgebiet, Foto: Jennifer Greiner

Turteltauben-Weibchen Jenny wurde auch in der Niederlausitz gefangen. Die Fangstelle auf einer Lichtung im Wald wurde schon eine Weile beobachtet, ohne dass Turteltauben gesichtet wurden. Eines Tages lagen allerdings Federn von Turteltauben im Käfig, sodass die Forscherinnen der Universität Gießen, die die Tauben für uns besendert haben, nicht aufgegeben haben und schließlich mit einem erfolgreichen Fangversuch belohnt wurden.

Benannt haben wir die Taube nach Dr. Jenny Dunn. Jenny war von 2010 bis 2016 bei der RSPB (Royal Society for the Protection of Birds) in Großbritannien im Turteltauben-Team tätig. Sie hat hier im Rahmen der „Operation Turtle Dove“ an Fragen zum Bruterfolg und an Artenschutzmaßnahmen  geforscht und führt diese Forschung nun im Rahmen ihrer Arbeit an der University of Lincoln in England weiter. Seit 2012 besteht ein enger Kontakt zu der Arbeitsgruppe in Gießen, insbesondere für methodische Entwicklungen zu Fragen der Parasiten und der genetischen Nahrungsanalyse.

Besenderung 2019 – Das ist Cyril

Foto: Jennifer Greiner

Turteltauben-Männchen Cyril wurde auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose in Brandenburg gefangen. Im Gegensatz zu den anderen Vögeln, bei denen mehrere Fangversuche nötig waren, wurde Cyril direkt beim ersten Fangversuch in der Käfigfalle entdeckt. Unsere Kolleginnen der Uni Gießen, die die Vögel besendert haben, berichten, dass er zwar zwei seiner Schwanzfedern im Käfig verloren hat. Doch nachdem er freigelassen wurde, ist er trotzdem geradlinig abgeflogen und scheint also wohlauf zu sein. Inzwischen sind Cyrils Steuerfedern bestimmt nachgewachsen.

Diese Taube haben wir nach Dr. Cyril Eraud benannt. Cyril arbeitet in einer Forschungsgruppe zu Zugvögeln der französischen Wildtier- und Jagdbehörde in Chizé. Er hat sich bei seiner Arbeit vor allem mit den Zugwegen der Turteltauben und ihren Bedingungen im Winter beschäftigt. Von Cyrils Erfahrungen beim Fang und der Besenderung hat das Forschungsteam von Prof. Dr. Quillfeldt sehr profitiert, auch bei der diesjährigen Besenderungsaktion. So wurde zum Beispiel das Design für den Rucksack-Sender übernommen und er hat die Fangkäfige in Frankreich besorgt.

Die Turteltaube wird politisch

Die Turteltaube wird politisch

Während sich unsere besenderte Turteltaube Francesco weiterhin östlich von Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos, aufhält, musste sich in Deutschland in diesen Tagen das Bundesumweltministerium mit der bedrohten Art beschäftigen. Die derzeitigen Temperaturen von 35 Grad Celsius in Francescos afrikanischem Überwinterungsgebiet können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Turteltauben in Deutschland und Europa insgesamt eine harte Zeit durchmachen.