BFD Beiträge

Letzter Tag des BFD-Kurses „Naturerleben in der Gruppe“

Nachdem wir drei Tage Schneeregen, Graupel und heftige Sturmböen hatten, konnten wir unser Seminar glücklich und zufrieden mit weiteren Naturerlebnis-Aktionen im windigen Sonnenschein beenden.

IMG_0503

Spannung, Spaß und Spiel beim Tierspuren Memory.

IMG_0591

Natuerlebnisprogramm der vierten Gruppe: Thema „Tiere des Waldes kennenlernen“.

IMG_0965

Tschüss bis zum nächsten Mal!

Naturerlebnisse gestalten am vierten BFD-Kurstag

Wir starteten den vierten und zur Abwechslung nicht verschneiten Tag des BFD-Seminars mit einem kleinen Aufwärmspiel. Das Ziel des heutigen Tages war es, selbst eine 45-minütige Einheit zum Thema „Naturerleben“ zu entwickeln. Nach einem kurzen Theorieteil hieß es also kreativ zu werden und  Spiel, Spaß und Action für die anderen zu planen.

Die ersten drei Teams ließen die Gruppe den Wald mit allen Sinnen erleben. Blind, nur geführt von einem Seil, mussten Pflanzen am Geschmack erkannt, ertastet  und mysteriöse Gerüche zugeordnet werden. Auch in die Rolle von Tieren wie dem Auerhuhn, dem Waschbären und dem Eichhörnchen durften wir uns versetzen. Abschließend wollen wir diesen letzten Abend auf der Burg Hessenstein gemütlich am Lagerfeuer verbringen.

 

IMG_0944

Natur mit allen Sinner erleben: Riechen.

 

Naturmemory

Wir spielen Naturmemory.

 

IMG_0107

Natur mit allen Sinnen: Fühlen.

 

IMG_0377

Wildes Laufspiel im Wald.

 

IMG_0329

Blind durch den Wald tasten.

 

IMG_0340

Welche Blüte ist das?

 

Nationalparkführung Kellerwald am dritten BFD-Kurstag

Geocashing in der Theorie und Nationalparkführung im Schnee: Aufgrund des schlechten Wetters haben wir uns entschieden, den Geocashing-Input an diesem Tag nach drinnen zu verlagern. Trotz des großen theoretischen Anteils konnte uns die Welt des Geocashens und anderer digitaler Medien, die eine Verbindung zur Natur herstellen können, erfolgreich und vielfältig dargestellt werden. Von Tidy City zu Actionbound über Pokemon Go wurden uns verschiedene Apps sowie Videos präsentiert.

 

Spielaktion im Nationalparkzentrum.

 

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit Michi, unserem Busfahrer, zum Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee, wo unsere Führung mit dem Ranger Markus losging. Interessant und interaktiv wurden wir in die Welt des Nationalparks eingeführt, der sogar ein Weltnaturerbe in Form eines Urwalds beinhaltet. Als wir ungefähr an der Hälfte unserer 4,5 km langen Strecke angelangt waren, einem wunderschönen Aussichtspunkt, kam der Winter überraschend über uns. Eingeschneit und halb erfroren legten wir den kürzesten Weg zum Nationalparkzentrum zurück. Der Weg dorthin war sichtlich geprägt durch den Sturm Kyrill. Im Nationalparkzentrum gab es dann noch eine Abschlussaktion mit dem Ranger zum Thema Wildkatze. Wir ließen den sehr einprägsamen Tag entspannt mit Spiel und Spaß in der Jugenburg Hessenstein ausklingen.

 

Auf der Rangerwanderung im Nationalpark Kellerwald-Edersee.

 

 

Blick hinunter ins Edertal.

 

Auch Schnee und Kälte schreckten uns nicht ab.

 

Im Nationalpark gilt: Natur Natur sein lassen.

 

Wenn Bäume fallen, bleiben sie liegen und bieten Lebensraum.

 

Nach Frühling sieht es nicht wirklich aus.

Naturerleben in Wald und Wiese am zweiten BFD-Kurstag

Heute drehte sich alles um die Themen „Wiese“ und „Wald“. Morgens sind wir nach einer kurzen Einführung über Kräuter auf eine Wiese nahe der Burg gelaufen. Dort sammelten wir heimische Kräuter, wie Löwenzahn, Spitzwegerich und Schafgarbe. Diese verarbeiteten wir zu: Kräuterquark, -butter, -salz, -limo und Spitzwegerichhonig.

 

IMG_0014-1024x768

Wildkräutersammeln auf der Wiese.

 

IMG_0006

Wahrnehmungsspiel zum Erkennen von Pflanzen.

 

IMG_0026

Wildkräuterküche im Rittersaal.

 

Den zweiten Teil des Tages verbrachten wir im Wald. Aus Gegenständen aus dem Wald bauten wir in Kleingruppen vier Murmelbahnen. Der Wettergott war auch heute nicht auf unserer Seite. Er schickte uns im Minutentakt Regen, Graupel, Schnee, Sonne und Wind. Die Themperaturen schwankten zwischen Nordpol und Sibieren. Im Wald spielten wir noch zwei Vertrauensspiele. Nach einem langen Tag wurden wir mit einem tollen Essen vom Grill verwöhnt.

 

IMG_0694

Naturerleben im Wald: Wir bauen eine Kugelbahn.

 

IMG_0397

Das Wetter war etwas frostig.

 

IMG_0273

Feuerschlagen mit dem Feuerstarter.

BFD-Seminar „Naturerleben in der Gruppe“ im Kellerwald

An einem kühlen Frühlingstag trafen wir uns zu unserem ersten Seminartag in „Hessisch-Sibirien“, wie Vera Börner die Gegend hier nannte. Wir, das sind zwanzig BFDler. Bis mittags waren fast alle Teilnehmer angereist und nach einer kurzen Begrüßung indoor durch Vera und Stephanie gingen wir direkt nach draußen in den Wald. Dort jagten uns die Seminarleiterinnen erstmal einen steilen Berg hoch – um warm zu werden :-). Keuchend angekommen durften wir ein Waldsofa ausbessern und stellten uns kurz vor. Dann bekamen wir die Aufgabe Dinge aus der Natur zu suchen, die uns entweder charakterisieren oder uns einfach gefallen. Danach trafen wir uns wieder am Waldsofa und jeder erzählte von seinem Naturgegenstand und was dieser mit ihm zu tun hat. Anschließend bauten wir aus den gesammelten Gegenständen eine einzigartige Skulptur, die uns diese Woche begleiten sollte.

 

Fragerunde: Warum gehen wir in die Natur?

 

Zwischendurch machte der April wirklich was er will! Es graupelte, es schien die Sonne, es regnete kurz, aber es war schön draußen zu sein.

In der Burg zurück, stiegen wir ins eigentliche Thema „Natur erleben“ ein und beantworteten in Gruppen drei Fragen:

  • Was ist Natur?
  • Warum in Gruppen?
  • Warum gehen wir in die Natur?

Die Ergebnisse wurden auf Flipcharts notiert und wir werden im Laufe der Woche darauf zurück kommen.

 

Gruppenarbeit am ersten Seminartag.

 

Nach technischen Problemen begann ein Beitrag über Fledermäuse. Wir lernten viele Arten und ihre Unterschiede kennen. Es gibt 27 verschiedene Arten von Fledermäusen, wie zum Beispiel die Langohrfledermaus und die Zwergfledermaus.

 

Fledermausvortrag am ersten Seminartag.

 

So sieht ein Fledermausskelett aus.

 

Beim Fledermausvortrag auf der Jugendburg Hessenstein.

 

Zum Abschluss haben wir noch ein Spiel gespielt 😀 . Bei diesem Spiel standen wir in einem Kreis. Zwei von uns waren die Fledermäuse und zwei die Nachtfalter. Die Fledermäuse hatten Augenbinden um, weil sie ihre Beute mit Ultraschall wahrnehmen. Nun mussten die Fledermäuse rufen: „Fledermaus, Fledermaus“. Darauf antworteten die Nachtfalter: „Nachtfalter, Nachtfalter“. Die Fledermäuse versuchten jetzt, die Nachtfalter einzufangen und zu fressen…