BFD Beiträge

Rotkäppchen, Wolf und Bär in der Gießener Innenstadt

Aufklärung, das war das Stichwort des heutigen Tages. Mit einem Infostand mitten in der Fußgängerzone von Gießen informierten wir Passanten über die Rückkehr von Wolf und Bär in die deutschen Wälder. Mit Wolfs- und Bärenspuren lockten wir Fußgänger zu uns.

Unsere selbst produziereten Flyer und weiteres Infomaterial erklärten der Bevölkerung viel Wissenswertes über die Rückkehrer. Auch für Kinder wurde einiges geboten. Durch Schminke konnten sie in die Rolle der Prädatoren schlüpfen. Tolle Buttons machten sie zu Wolfs- und Bärenfreunden.

Unser Filmteam interviewte einige Interessierte zu ihrer Meinung über die Rückkehr der Raubtiere, wobei es zu aufschlussreichen Diskussionen kam.

Abschließend war es eine gelungene Aktion, obwohl ein Tisch auf mysteriöse Weise verschwand. (Er möge bitte bei der Naju Geschäftsstelle abgegeben werden.) 😉

Schminkspaß!!

In der schönen Abendsonne haben wir das Schminken von Wolf- und Bärgesichtern geübt, Wolfsspuren auf den Boden gemalt und unsere Freizeit genossen.

Wolfsspur mit Kreide auf dem Boden

Wolfsspur mit Kreide auf dem Boden

Das Wolfsgesicht entsteht

Das Wolfsgesicht entsteht

So glücklich sehen morgen hoffentlich alle Kinder aus

So glücklich sehen morgen hoffentlich alle Kinder aus

Ist das jetzt ein Bär oder Rotkäppchen?

Ist das jetzt ein Bär oder Rotkäppchen?

Letzter Tag des BFD-Kurses „Naturerleben in der Gruppe“

Nachdem wir drei Tage Schneeregen, Graupel und heftige Sturmböen hatten, konnten wir unser Seminar glücklich und zufrieden mit weiteren Naturerlebnis-Aktionen im windigen Sonnenschein beenden.

IMG_0503

Spannung, Spaß und Spiel beim Tierspuren Memory.

IMG_0591

Natuerlebnisprogramm der vierten Gruppe: Thema „Tiere des Waldes kennenlernen“.

IMG_0965

Tschüss bis zum nächsten Mal!

Naturerlebnisse gestalten am vierten BFD-Kurstag

Wir starteten den vierten und zur Abwechslung nicht verschneiten Tag des BFD-Seminars mit einem kleinen Aufwärmspiel. Das Ziel des heutigen Tages war es, selbst eine 45-minütige Einheit zum Thema „Naturerleben“ zu entwickeln. Nach einem kurzen Theorieteil hieß es also kreativ zu werden und  Spiel, Spaß und Action für die anderen zu planen.

Die ersten drei Teams ließen die Gruppe den Wald mit allen Sinnen erleben. Blind, nur geführt von einem Seil, mussten Pflanzen am Geschmack erkannt, ertastet  und mysteriöse Gerüche zugeordnet werden. Auch in die Rolle von Tieren wie dem Auerhuhn, dem Waschbären und dem Eichhörnchen durften wir uns versetzen. Abschließend wollen wir diesen letzten Abend auf der Burg Hessenstein gemütlich am Lagerfeuer verbringen.

 

IMG_0944

Natur mit allen Sinner erleben: Riechen.

 

Naturmemory

Wir spielen Naturmemory.

 

IMG_0107

Natur mit allen Sinnen: Fühlen.

 

IMG_0377

Wildes Laufspiel im Wald.

 

IMG_0329

Blind durch den Wald tasten.

 

IMG_0340

Welche Blüte ist das?

 

Nationalparkführung Kellerwald am dritten BFD-Kurstag

Geocashing in der Theorie und Nationalparkführung im Schnee: Aufgrund des schlechten Wetters haben wir uns entschieden, den Geocashing-Input an diesem Tag nach drinnen zu verlagern. Trotz des großen theoretischen Anteils konnte uns die Welt des Geocashens und anderer digitaler Medien, die eine Verbindung zur Natur herstellen können, erfolgreich und vielfältig dargestellt werden. Von Tidy City zu Actionbound über Pokemon Go wurden uns verschiedene Apps sowie Videos präsentiert.

 

Spielaktion im Nationalparkzentrum.

 

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit Michi, unserem Busfahrer, zum Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee, wo unsere Führung mit dem Ranger Markus losging. Interessant und interaktiv wurden wir in die Welt des Nationalparks eingeführt, der sogar ein Weltnaturerbe in Form eines Urwalds beinhaltet. Als wir ungefähr an der Hälfte unserer 4,5 km langen Strecke angelangt waren, einem wunderschönen Aussichtspunkt, kam der Winter überraschend über uns. Eingeschneit und halb erfroren legten wir den kürzesten Weg zum Nationalparkzentrum zurück. Der Weg dorthin war sichtlich geprägt durch den Sturm Kyrill. Im Nationalparkzentrum gab es dann noch eine Abschlussaktion mit dem Ranger zum Thema Wildkatze. Wir ließen den sehr einprägsamen Tag entspannt mit Spiel und Spaß in der Jugenburg Hessenstein ausklingen.

 

Auf der Rangerwanderung im Nationalpark Kellerwald-Edersee.

 

 

Blick hinunter ins Edertal.

 

Auch Schnee und Kälte schreckten uns nicht ab.

 

Im Nationalpark gilt: Natur Natur sein lassen.

 

Wenn Bäume fallen, bleiben sie liegen und bieten Lebensraum.

 

Nach Frühling sieht es nicht wirklich aus.