Wie sieht es in Francescos Winterquartier aus?

Das Flusstal des Nakambé mit einzelnen Wasserstellen (dunkelblau), Quelle: Sentinel-hub Playground

Francescos derzeitiger Überwinterungsort, den er um den 21. November erreicht hat, liegt östlich von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou und nur etwa zehn Kilometer von der Gegend entfernt, in der er bereits im letzten Winter ein paar Monate verbracht hat. Er hält sich hier überwiegend im Flusstal des Nakambé auf, der in der fortschreitenden Trockenzeit vermutlich fast vollständig versiegt. Sieht man sich den Feuchtigkeitsindex des aktuellsten Fehlfarben-Satellitenbilds an, so wird jedoch deutlich, dass sich zur Zeit zumindest noch eine Kette an Wasserstellen das Flusstal entlangzieht, die Francesco als Tränken dienen können.

Auf dem Argos-Satellitenbild sind Gebüsche und kleinere Gehölze entlang des Flusslaufs deutlich erkennbar. Diese bieten Francesco sicherlich ideale Schlaf- und Rastplätze. Darüber hinaus ist sichtbar, dass schon etwa fünfhundert Meter vom Flussbett entfernt ein Mosaik aus klein parzellierten Feldern beginnt, das sich wie ein Flickenteppich über einige Quadratkilometer ausdehnt. Jedes dieser etwa anderthalb Hektar großen Parzellen ist von einer Hecke oder Baumreihe eingesäumt, viele weisen außerdem einige freistehende Einzelbäume auf. Bisher konnten wir noch nicht im Detail herausfinden, was auf den Flächen angebaut wird, vermutlich wird es eine Mischung aus Getreide wie verschiedene Hirsesorten und Mais, sowie Erdnuss, Yams und Augenbohnen sein. Auf weiteren Flächen wird vermutlich außerdem Viehfutter wachsen. Mit den Wasserstellen, dem Baumbestand und den von Gebüschen eingesäumten Feldern sieht die Gegend jedenfalls geradezu ideal als Habitat für Turteltauben aus und Francesco dürfte sie mit etlichen anderen Turteltauben als Winterquartier teilen.

Ortungen von Francescos Satellitensender am Nakambé, Burkina Faso. Quelle: Argos

Ben Metzger

Ben Metzger

Dr. Ben Metzger ist freischaffender Biologe mit dem Schwerpunkt Ornithologie. Er verfügt über langjährige Berufserfahrung in den Bereichen Naturschutz, Vogelzugforschung, Bestandsmonitoring und Vogelzoonosen. Die letzten fünf Jahre war er bei BirdLife Malta als wissenschaftlicher Leiter und Projektmanager angestellt. Seine Arbeitsschwerpunkte dort waren die Inventarisierung und Ausweisung von Meeresnaturschutzgebieten (mIBAs, MPAs), sowie der angewandte Artenschutz von See- und Zugvögeln im zentralen Mittelmeer.

Der legale und illegale Abschuss von Zugvögeln wie der Europäischen Turteltaube ist auf Malta ein andauerndes Problem.
Ben hat Erfahrung mit GPS- und GLS-Tracking, Radiotelemetrie und Satellitenbesenderung. Seine beruflichen Tätigkeiten der letzten Zeit beinhalten außerdem das Monitoring arktischer Seevogelkolonien in Spitzbergen sowie die Mitarbeit an einem Dokumentarfilmprojekt zum Thema Meeresnaturschutz und Habitatsvernetzung in Baha Kalifornien, Mexiko. Er hat ehrenamtlich für zahlreiche Naturschutzorganisationen und Beringungsprojekte im In- und Ausland gearbeitet. Ben lebt zur Zeit in Lissabon, Portugal.
Ben Metzger

Letzte Artikel von Ben Metzger (Alle anzeigen)

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.