Cyril Beiträge

Herbstzug im vollen Gange

Cyril startete nun als Letzter der besenderten Turteltauben seine Reise nach Afrika. Die letzte Ortung aus seinem Brutgebiet in Brandenburg erhielten wir am 13. September. Zum Zeitpunkt der nächsten Ortung am 15. September war Cyril bereits im österreichischen Burgenland nahe der ungarisch-österreichischen Grenze.

Während Cyril seinen Herbstzug also erst vor wenigen Tagen begonnen hat und Melanie sich etappenweise durch Frankreich fortbewegt, sind ihnen die anderen Turteltauben schon ein paar Flügelschläge voraus: Francesco, der bereits am 11. September Tunesien erreicht hatte, ist mittlerweile in der Sahelzone in Mali. Nach nur einem Tag Rast in Tunesien, erhielten wir am 13. September den ersten Ortungspunkt aus der Sahara. Bereits drei Tage später am

Auch Jenny und Luciano, die sich beide seit Ende August zur Zwischenrast in Ungarn aufhielten, haben sich wieder in Bewegung gesetzt. Beide Turteltauben überquerten das Mittelmeer und sind nun auf dem afrikanischen Kontinent angekommen.

Abend des 16. September hatte Francesco dann die größte Trockenwüste der Welt vollständig in nur etwa fünf Tagen überquert. Misst man die zurückgelegte Strecke zur Überquerung der Wüste entlang der Ortungspunkte, ist diese circa 2.000 km lang. Bereits 2018 überquerte Francesco die Sahara in nur fünf Tagen im gleichen Zeitabschnitt wie dieses Jahr (13. – 17. September 2018). Ob er für die Überwinterung in Mali bleiben wird oder weiter nach Burkina Faso und Ghana zieht, wo er in den vorherigen Jahren überwintert hat, werden die nächsten Monate zeigen.

Turteltaube Jenny verließ ihr Rastgebiet westlich von Budapest zwischen dem 11. – 13. September und überquerte das Adriatische Meer zwischen der kroatischen Hafenstadt Zadar

Zwei der drei Lieberoser Turteltauben sind bereits unterwegs

Als erste der in diesem Jahr in Deutschland besenderten Turteltauben hatte sich Jenny auf die Reise begeben. Bereits am 6. August war sie aus ihrem Brutgebiet in der Niederlausitz auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose in Richtung Südosten durchgestartet und hatte dann östlich von Dresden, im Dreiländereck zwischen Polen, Deutschland und Tschechien vom 7. bis zum 8. August eine kurze Zwischenrast eingelegt.

Lebensraum unserer Lausitzer Turteltauben in der Lieberoser Heide, Foto: Yvonne Schumm

In Tschechien, wo die Brutbestandszahlen der Turteltaube wie in den meisten Europäischen Ländern in den letzten Jahren stark zurückgehen, hatte die Tschechische Ornithologische Gesellschaft (ČSO), der dortige BirdLife Partner, die Art in diesem Jahr zum Vogel des Jahres gekürt. Jenny hatte ihr Gastland allerdings schon zwei Tage später durchquert und hielt sich dann bis Ende August in der Slowakei nahe der Grenze zu Tschechien und Österreich auf. Möglicherweise hat Jenny dort ihre komplette Nachbrutmauser abgeschlossen und somit auch die Schwungfedern erneuert, die für die bevorstehenden langen Zugstrecken besonders wichtig sein werden. Am 31. August ging es dann in einer weiteren Etappe bis ins nordwestliche Ungarn, wo sie seither ca. 35km nördlich des Balaton-Sees rastet. Wir nehmen an, dass sie sich dort nun Fettreserven für den langen Zug nach Afrika anfrisst. Gespannt warten wir darauf, wann es weitergeht und welche Richtung Jenny als nächstes einschlagen wird.

Die zweite Taube, die sich aus der Niederlausitz auf den Weg gemacht hat ist Luciano. Er war am Abend des 29. August ebenfalls in südöstliche Richtung losgeflogen und am nächsten Morgen bereits in Ungarn angekommen, allerdings etwa 200km weiter südöstlich als Jenny. In einer Nacht hatte er mit zirka 700 km eine ganz beachtliche Strecke zurückgelegt. Im Südosten Ungarns rastet er dort seither unweit der Theiß, einem Nebenfluss der Donau. Vermutlich wird er in den kommenden Tagen weiterfliegen.

Von den Niederlausitzer Turteltauben hält sich somit nur noch Cyril in seinem Brutgebiet in der Lieberoser Heide auf. Auch er dürfte seinen nachbrutzeitlichen Gefiederwechsel bereits abgeschlossen haben und sich wohl demnächst auf die Reise in Richtung Winterquartier begeben, noch bevor in der Region südlich von Berlin der Herbst richtig einsetzt. Wie bereits Jenny und Luciano wird auch Cyril wahrscheinlich auf dem Herbstzug die Südostroute wählen, aber ganz sicher können wir uns da im Augenblick noch nicht sein.

Besenderung 2019 – Das ist Cyril

Foto: Jennifer Greiner

Turteltauben-Männchen Cyril wurde auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose in Brandenburg gefangen. Im Gegensatz zu den anderen Vögeln, bei denen mehrere Fangversuche nötig waren, wurde Cyril direkt beim ersten Fangversuch in der Käfigfalle entdeckt. Unsere Kolleginnen der Uni Gießen, die die Vögel besendert haben, berichten, dass er zwar zwei seiner Schwanzfedern im Käfig verloren hat. Doch nachdem er freigelassen wurde, ist er trotzdem geradlinig abgeflogen und scheint also wohlauf zu sein. Inzwischen sind Cyrils Steuerfedern bestimmt nachgewachsen.

Diese Taube haben wir nach Dr. Cyril Eraud benannt. Cyril arbeitet in einer Forschungsgruppe zu Zugvögeln der französischen Wildtier- und Jagdbehörde in Chizé. Er hat sich bei seiner Arbeit vor allem mit den Zugwegen der Turteltauben und ihren Bedingungen im Winter beschäftigt. Von Cyrils Erfahrungen beim Fang und der Besenderung hat das Forschungsteam von Prof. Dr. Quillfeldt sehr profitiert, auch bei der diesjährigen Besenderungsaktion. So wurde zum Beispiel das Design für den Rucksack-Sender übernommen und er hat die Fangkäfige in Frankreich besorgt.