Francesco ist zurück und Dana ist auf dem Weg nach Norden

Die beiden Turteltauben haben den Winter gut überstanden und sind nun auf dem Rückweg.

Abbildung: Francescos Zugweg und sein Zwischenrastgebiet in Tunesien

Francesco

Francesco zog aus seinem Brutgebiet in Italien über Libyen, Niger und Mali nach Burkina Faso. Später, im Februar-März, erreichte er in Ghana bei 9°S seinen südlichsten Punkt. Zwischen dem 15. März und dem 9. April kehrte er nach Burkina Faso zurück, und begann am 10. April seinen Rückweg über Algerien (11.-13. April) und Tunesien (14.-29. April). In Tunesien hielt sich

Abbildung: Danas bisheriger Zugweg

Francesco zuerst in einem Plantagengebiet im Süden Tunesiens auf (14. -28. April), und zog dann rasch durch Tunesien und über Sizilien nach Süditalien. Er ist damit schon in seinem Brutgebiet östlich von Neapel eingetroffen.

Dana

Das Turteltaubenweibchen Dana zog aus ihrem Brutgebiet an der Grenze zwischen Rumänien und Bulgarien über Griechenland nach Libyen, und von dort weiter über den Tschad nach Kamerun. Nach langem Aufenthlat in ihrem Wintergebiet brach sie erst kürzlich, am 23. April, nach Norden auf und befindet sich derzeit im Niger auf der Durchreise. Wir wünschen ihr viel Glück bei der weiteren Reise!

Petra Quillfeldt

Petra Quillfeldt

Petra Quillfeldt ist Professorin für Verhaltensökologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo sie im Studiengang Biologie mit Schwerpunkt Evolution,
Ökologie und Naturschutz unterrichtet. Ihre Forschungsschwerpunkte
reichen von der Ökologie von Sturmschwalben und Walvögeln im Südlichen
Ozean bis zu lokalen Projekten an Singvögeln im urbanen Lebensraum.
Sie hat Erfahrungen mit Geolokations-, GPS- und Satellitentracking.
Seit mehreren Jahren stehen Wildtauben und besonders die Europäische
Turteltaube ebenfalls im Fokus der Arbeitsgruppe. Verbesserte
Kenntnisse der Zugbewegungen und der Populationsgenetik, aber auch der
Krankheiten sollen zum Schutz der Art beitragen. Petra Quillfeldt ist
unter anderem Mitglied im deutschen Nationalkomitee SCAR/IASC
(Forschungskoordination in Arktis und Antarktis), im Beirat der
Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) sowie in NABU und HGON.
Petra Quillfeldt

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen