Nobby im Senegal

Nobby_IconJetzt hat Nobby eine gute Verbindung, so dass wir exakte Ortungen erhalten. Am Freitag  (7. Oktober) vor einer Woche hatte Nobby Mauetanien verlassen und den Senegal Fluss überquert. Obwohl er am Fluss gute Bedingungen vorfinden sollte ist er gut 90 Kilometer weitergezogen. Am nächsten Tag ging es dann noch einmal gut 50 Kilometer weiter bis an einen Nebenfluss des Senegal. Nun hat er wohl fürs erste seinen Rastplatz gefunden, denn er hält sich seitdem in dieser Region auf.

Arthur weiter Richtung Westen

Arthur IconArthur hat es nur einen Tag lang am Lac Fitri gehalten. Am Freitag (7. Oktober) ist er gleich weiter Richtung Westen gezogen. Am Samstag (8. Oktober) war er schon gut 100 Kilometer weiter westlich auf halben Weg zum Tschadsee.

Viele Heuschrecken für Michael

michael_iconMichael hat offenbar eine gute Nahrungsquelle gefunden, denn er bewegt sich in den letzten Wochen nördlich des Lac Fitri kaum von der Stelle. Seine Ortungen liegen gerade einmal sechs Kilometer auseinander. Arthur hatte sich in der vergangenen Woche ebenfalls in diese Gegend aufgemacht.

Heuschrecken sind die bevorzugte Nahrung unserer Senderstörche. Offenbar sind sie in diesem Jahr sehr häufig. (Foto: Kai-M. Thomsen)

Auch hier lohnt sich der Blick zum Heuschreckenwarndienst der FAO. Auch im Tschad werden ungewöhnlich viele Heuschrecken (Afrikanische Wüstenheuschrecke, Wanderheuschrecke) südlich der Sahara bis westlich zum Tschadsee gemeldet. Dabei handelt es sich um junge Hüpfer und erwachsene einzeln lebende Heuschrecken (solitäre Form). Wenn die Bedingungen gut sind, entsteht die gregäre (schwärmende) Form und es bilden sich die riesigen Schwärme die großen Schaden in der Landwirtschaft anrichten. Die Bedingungen scheinen im gesamten Sahel recht gut zu sein, denn es hat in der Regenzeit viel geregnet. Die Menschen allerdings blicken mit großer Sorge auf die Entwicklung, denn ihre Ernte ist bedroht.

Nobby nimmt Kurs auf den Senegal

Nobby_IconNobby hat sich am Freitag  (7. Oktober) wieder gemeldet. Seit seiner letzten Ortung (sechs Tage zuvor) ist er gut 100 Kilometer weiter nach Südwesten gezogen. Er nimmt offenbar Kurs auf den Senegal. Unterdessen scheint Nobby in Mauretanien keinen Hunger zu leiden: Der Heuschreckenwarndienst der Welternährungsorganisation (FAO) meldet das Vorkommen vieler Heuschrecken im Land und hält sogar eine Heuschreckeninvasion für möglich.

Arthur besucht Michael

michael_iconAuch Arthur hat sein erstes Rastquartier verlassen. Im Gegensatz zu Gustav ist er am Dienstag (4. Oktober) gut 290 Kilometer in Richtung Westen gezogen. Jetzt befindet er sich im Rastgebiet von Michael, das nördlich des Lac Fitri liegt. Seine Ortungen liegen nur wenige Kilometer von den Ortungen Michaels entfernt. Es fällt in diesem Jahr besonders auf, dass unsere Senderstörche die gleichen Gebiete aufsuchen. Scheinbar gibt es hier ein großes Nahrungsangebot.

Gustav orientiert sich nach Süden

gustav_iconGustav hat sein erstes Rastquartier westlich von Abeche verlassen und ist am Sonntag (2. Oktober) gut 100 Kilometer nach Süden geflogen. Das neue Quartier ist von trockenen Flussläufen durchzogen. In der Umgebung von Abeche scheinen wohl die Bedingungen für die Störche nicht mehr so gut zu sein, denn auch Arthur, hat dieses Gebiet verlassen.

Nobby hat die Sahara überquert

Nobby_IconNobbys Sender hat sich wieder gemeldet – allerdings nur kurz. Er wurde am Samstag (1. Oktober) im Süden Mauretaniens geortet. Der Senegal-Fluss ist noch gut 230 Kilometer entfernt. Hier endet die Wüste. Erste trockene Flussläufe, sowie einige feuchte Senken, die jetzt nach der Regenzeit noch Wasser führen, sind zu erkennen. Leider haben wir bis jetzt nur ein kurzes Lebenszeichen von Nobby erhalten. Wahrscheinlich zieht er noch ein Stückchen weiter nach Süden. Ich bin gespannt wo er als nächstes auftaucht.

Kein Kontakt zu Nobby

Nobby_IconWahrscheinlich hat Nobby schon die Savanne in Mali oder Mauretanien erreicht. Aber wir können es nur vermuten, denn sein Sender liefert derzeit keine Daten. Die Dichte an Mobilfunkmasten ist in der Sahara gering, so dass er kein Netz hat. Auch in Westafrika soll es wohl größere Lücken geben, wie mir Kollegen erzählten. So bleibt uns nur eines: warten!

Gustav im Tschad

Ngustav_iconun hat auch Gustav sein erstes Rastquartier erreicht. Am Samstag (24. September) hatte er die Savanne nördlich der Stadt Abeche angeflogen. Am nächten Tag ging es nach ausgiebiger Futtersuche noch ein kleines Stück nach Westen in das Rastgebiet von Arthur, der sich dort immer noch aufhält. Einige Zeit zuvor hatte auch Michael in dieser Region eine Stippvisite gemacht.

Nobby auf dem Weg durch die Sahara

Arthur IconNobbys Reise ist noch nicht zuende! Am Mittwoch (21. September) war er an den Berrgen des Atlas entlang nach Südenwesten gezogen, bis er fast Agadir am Atlantik erreichte. Am Abend machte er gut 60 Kilometer westlich der Stadt die nächtliche Pause. Am nächsten Tag überquerte er den Atlas, der an dieser Stelle gut 230 Kilometer breit ist. Am Abend hatte er dann tatsächlich die Sahara und das Nachbarland Algerien erreicht. Am Abend des 23. September war er schon gut 150 Kilometer weiter nach Süden gezogen, wo er mitten in der Wüste bei der Stadt Tindouf übernachtete.

Das waren bis jetzt die letzten Ortungen. Über der Sahara wird er kein Netz haben, so dass wir hoffentlich aus Mali oder Mauretanien wieder von ihm hören werden. Nobby bereitet uns eine große Überraschung, denn er gehört wohl noch zu den Weißstörchen die in Westafrika überwintern.