Isolde und Noah haben Deutschland erreicht

Sowohl Isolde wie auch Noah haben an den vergangenen Tagen Deutschland erreicht, das über 50 Prozent der weltweiten Rotmilan-Population beheimatet.

Noah erreichte bereits am Wochende die Bundesrepublik, hielt sich zunächst jedoch zwei Tage im Odenwald auf, bevor er Richtung Rhön weiterflog. Seit dem 14.02. hat er rund 1.800 Kilometer zurückgelegt. In den Vogelsberg sind es für das Männchen jetzt noch rund 70 Kilometer. Ob er wieder den Horst bei Ulrichstein besetzt, an dem letztes Jahr eine erfolgreiche Brut gelang?

Isolde erreichte gestern Mittag Hessen, zog gegen 14.20 Uhr über die Landeshauptstadt Wiesbaden und übernachtete bei Waldems im Taunus. Auch für sie, die letztes Jahr südlich der Vogelsbergteiche erfolgreich brütete, sind es jetzt noch rund 70 Kilometer in den Vogelsberg.

Die Routen während des Heimzugs 2017 von Isolde (blau) und Noah (rot). (Kartengrundlage: maps.google.de).

Neptun hält sich aktuell noch immer in Portugal auf, zog gestern jedoch fast 30 Kilometer Richtung Nordosten. Wir hoffen, dass es nicht nur ein größerer Rundflug war, sondern nun auch für ihn der Heimzug begonnen hat.

Die nächsten Tage werden spannend … und wir wünschen uns, dass unsere Milane bald wieder im Vogelsberg zu sehen sein werden, auch wenn es dort in der vergangenen Nacht nochmals zu Schneefällen kam.

 

4 Kommentare

Andrea Mrozeck

01.03.2017, 12:14

Hallo zusammen, tolle Infos! Ich hätte nicht gedacht, daß in Deutschland über 50% der Rotmilanpopulation beheimatet ist! Bei uns (Wetter/Ruhr) leben auch ein paar/Paar. Wunderschöne Tiere! LG Andrea

Antworten
Maik Sommerhage

Maik Sommerhage

01.03.2017, 12:21

Hallo Frau Mrozeck, vielen Dank für Ihre Nachricht! Die Verbreitung des Rotmilans ist gänzlich auf Europa konzentriert. Dort kommt die Art fast nur in einem schmalen Band vom Baltikum und Südschweden bis nach Portugal vor, so dass sie mit 19.000 bis 24.000 Paaren zu den weltweit sehr seltenen Vogelarten zu zählen ist. Über 50 Prozent des Weltbestandes brütet in Deutschland, rund fünf Prozent in Hessen. Unser Land hat somit eine hohe Verantwortung für den globalen Erhalt dieses Greifvogels, bei keiner anderen Vogelart brütet hier ein derart großer Anteil der weltweiten Population. Mit freundlichen Grüßen M. Sommerhage

Antworten

Andrea Mrozeck

02.03.2017, 13:41

Hallo und vielen Dank für die ausführlichen Infos! Ich finde das alles sehr spannend! LG Andrea

Antworten

Jürgen Stirblies

01.03.2017, 19:06

Auch ich konnte den ersten Rotmilan fliegen sehen. Er war auf der Suche nach Beute.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.