Kein Aufbruch von Sonja

Sonja war einige hundert Kilometer nach Norden gezogen und ich hatte schon mit dem Beginn des Heimzuges gerechnet. Doch jetzt hält sie sich schon seit vier Tagen in der Gegend um Al Fashir auf. Wir müssen also noch warten.

Keine Meldungen von Gustav

Von Gustav gibt es keine neuen Ortungen. Wahrscheinlich befindet er sich schon in der Türkei. Wenn alles gut geht können wir mit seiner Rückkehr im Brutgebiet Anfang April rechnen.

Nichts Neues bei Tini

Tini befindet sich immer noch bei Hornstorf an der Elbe. Es scheint fast so, dass sie das Nest auf einem Gehöft nahe des Ortes dauerhaft angenommen hat.

Zugunruhe bei den Ostziehern

Auch unsere beiden Ostzieherinnen Sonja und Eva scheint die Zugunruhe gepackt zu haben. Eva hatte bereits am Freitag (4. März) ihr Rastgebiet in Tansania verlassen und war gut 120 Kilometer nach Norden geflogen.

Sonja hatte am 3. März die Gegend um Nyala im Süden Sudans verlassen und war bis Samstag (5. März) in kleinen Etappen 180 Kilometer nach Norden geflogen.

Gustav bei Assuan

Gustav ist tatsächlich zum Heimzug aufgebrochen und er ist schon sehr weit vorangekommen. Am Samstag (5. März) befand er sich bereits nördlich von Assuan.

Tini immer noch an der Elbe

Tini ist nur wenige Kilometer nach Osten geflogen. Gestern befand sie sich südlich von Lauenburg bei Hornsburg. Die Nacht verbrachte sie auf einem Storchennest auf einem Gehöft unweit des Elbdeichs.

Oststörche noch immer nicht gestartet

Unsere Ostzieher sind noch immer in ihren Rastgebieten. Im vergangenen Jahr waren sie Ende Februar gestartet. So müssten sie sich in den nächsten Tagen auf den Weg machen.

Tini immer noch nicht angekommen!

Tini ist noch immer nicht an ihrem Nest angekommen. Sie hält sich seit Dienstag (1. März) in der Elbmarsch südlich von Geesthacht auf. Das ist gut 70 Kilometer von ihrem Brutort entfernt. Sie sucht dort vor allem auf den Feldern und Wiesen nach Futter. Aber es gibt auch viele Ortungen aus den Dörfern. Es scheint fast so, dass sie sich nach einem neuen Brutplatz umschaut.

Tini braucht etwas länger

Tini hat es gestern nun doch nicht bis auf ihr Nest in Hoort geschafft. Gestern Abend (28. Feb.) ist sie bei Ottersberg, östlich von Bremen, gelandet. Dort hat sie die Nacht auf den Bäumen nahe der Sporthalle des örtlichen Sportvereins verbracht. Am Morgen suchte sie dann auf dem Sportplatz und den umgebenden Feldern nach Futter. Sie lässt sich dann doch ein wenig mehr Zeit.

Ist Gustav gestartet?

Von Gustav erhalten wir nur noch sporadisch Nachrichten. Die letzten Wochen hielt er sich im Süden des Sudan an der Grenze zum Südsudan auf. Nun scheint es so, dass er zum Heimzug gestartet ist. Seine letzten Ortungen vom 22. Februar liegen gut 400 Kilometer nordöstlich seines Rastgebietes und der Weiße Nil ist nur etwa 200 Kilometer entfernt.