Silvester Tamás Beiträge

Synergien im Zusammenwirken von Mensch und Natur untersuchen

 

Workshop in Jena – Foto: Silvester Tamás

Am 25.10.2017 fand in Jena der erste Workshop zur Erarbeitung eines Forschungs- und Monitoringkonzeptes für das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald statt. Wir vom NABU-Luchsprojekt „Plan P“ waren eingeladen in Sachen Wolf, Wildkatze und Luchs mitzuwirken. Das UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald ist eine Modellregion. Hier sollen zukünftig komplexe Synergien im Zusammenwirken von Mensch und Natur nachhaltig untersucht werden. In einem ersten Schritt beteiligten wir uns an der Herausarbeitung von Fragestellung in wie weit Lebensräume des Luchses in der Modellregion berührt werden und zünftig untersucht, und gegebenenfalls besser geschützt werden sollten.

Der Schutz des Luchses und seiner Lebensräume in der Region des Thüringer Waldes ist von besonderem Interesse für uns, da sich hier potentielle Wander- und Verbindungswege von Luchsen in Deutschland befinden. Wir bleiben weiter dran – wir haben einen Plan – Plan P 😉

Freude über Pinselohr im Mühlhäuser Stadtwald

Beispielbild Luchs – Foto: Leo/fokus-natur.de

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich tatsächlich bestätigen würde, dass ein Luchs durch den Mühlhäuser Stadtwald streift. Diese Sichtung würde zeigen, dass Thüringen als Lebensraum für Luchse geeignet ist. Thüringen bietet als das grüne Herz Deutschlands aufgrund seiner wald- und wildreichen Mittelgebirgslagen relativ günstige Voraussetzungen für die Rückkehr der scheuen Pinselohren. Wir liegen zwischen zwei bedeutenden Luchsvorkommensgebieten, dem Harz und dem Bayerischen Wald mit dem östlich angrenzenden Nationalpark Šumava und spielen deshalb bei der Ausbreitung und dem Schutz des Luchses eine zentrale Rolle. Unser Freistaat muss sich zukünftig darauf einstellen, dass Thüringen wieder Luchsland wird.

Jetzt geht es darum, noch mehr über die Vorkommen des Luchses in Thüringen zu erfahren und sich für seinen Schutz einzusetzen. Die Lebensräume des Luchses müssen besser vernetzt, Gefahren im Straßenverkehr entschärft und der Erhalt seiner Rückzugsgebiete angestrebt werden. Mit unserem Plan „P wie Pinselohr“ sind wir dazu gut aufgestellt.

Über das Luchsprojekt

Luchse haben ein schönes weiches Fell und unverwechselbare Pinselohren. Sie gehören in unserer Wälder wie Buntspecht, Reh und Fliegenpilz. Noch vor etwa 200 Jahren waren die scheuen Samtpfötchen auch in den Wäldern Thüringens zu Hause. Luchse wurden jedoch gnadenlos verfolgt und schließlich ausgerottet.

Willkommen beim Luchsprojekt

Thüringen soll eine sichere und lebenswerte Heimat für den Luchs werden. Mit unserem „PLAN P – wie Pinselohr: Luchse in die Mitte bitte – dem Luchs gemeinsam auf die Sprünge helfen“ möchte der NABU der größten europäischen Katze den Weg nach Thüringen ebnen. Erfahren Sie hier mehr über unsere Arbeit für die schönen Samtpfoten.