Arthur Beiträge

Arthur und Michael weiter am Tschadsee

Arthur Iconmichael_iconAuch bei Arthur und Michael gibt es keine Veränderungen. Sie haben ihren Aktionsraum nur ein wenig weiter nach Westen verlegt. Michael und Arthur scheinen dabei sehr nahe beieinander zu sein. Vielleicht sind sie im gleichen Trupp unterwegs. Arthur hat allerdings kein Netz mehr, so dass wir nur vermuten können, wo er abgeblieben ist.

Arthur und Michael trennen sich wieder

Arthur Iconmichael_iconArthur und Michael befinden sich immer noch im nördlichen Tschadsee, sie gehen aber wieder getrennte Wege. Während Arthur sich weiter nach Norden orientiert, ist Michael immer noch unweit der Grenze zu Nigeria geblieben. Sie rasten aber aktuell nur gut 16 Kilometer von einander entfernt.

Michael mit Umweg an den Tschadsee

michael_iconMichael hat im Gegensatz zu Arthur einen Abstecher über Nordnigeria gemacht, um sich von Westen aus dem Tschadseebecken zu nähern. Bis zum 13. Oktober flog er annähernd die gleiche Route nach Westen wie Arthur, bog dann aber nach Südwest ab, um südlich den Tschadsee zu passieren. Er landete am Abend des 14. Oktober gut 90 Kilometer westlich des Sees in Nord-Nigeria.

Zwei Tage später flog er nach Norden an das Westufer des Seebeckens und überquerte am 17. Oktober die Grenze zwischen Tschad und Nigeria. Seitdem nutzt Michael, ähnlich wie Arthur ein nur 10 mal 15 Kilometer großes Gebiet im nördlichen Becken des Tschadsees. Dieses Gebiet ist seit den Dürrephasen in den 1980er Jahr trocken gefallen. Auch wenn es wieder mehr im Sahel regnet, ist dieser Teil aber immer noch keine Wasserfläche. Das Satellitenbild zeigt Sanddünen und dazwischen grüne und feuchte Bereiche.

Arthur am Tschadsee

Arthur IconArthur ist weiter nach Westen gezogen. Am 13. Oktober hatte er noch gut 85 Kilometer bis zum Tschadsee zurückzulegen. Am 17. Oktober meldete er sich aus dem nördlichen Teil des Tschadsees. Bereits vor zwei Jahren flog Arthur in diese Gegend, bevor sein Sender ausfiel. Er scheint somit den alten Gewohnheiten zu folgen. Ganz allein ist er dabei nicht, denn auch Michael rastet mittlerweile hier. Am vergangenen Donnerstag (29. Oktober) nächtigten beide nur 100 Meter von einander entfernt.

Arthur weiter Richtung Westen

Arthur IconArthur hat es nur einen Tag lang am Lac Fitri gehalten. Am Freitag (7. Oktober) ist er gleich weiter Richtung Westen gezogen. Am Samstag (8. Oktober) war er schon gut 100 Kilometer weiter westlich auf halben Weg zum Tschadsee.

Arthur besucht Michael

michael_iconAuch Arthur hat sein erstes Rastquartier verlassen. Im Gegensatz zu Gustav ist er am Dienstag (4. Oktober) gut 290 Kilometer in Richtung Westen gezogen. Jetzt befindet er sich im Rastgebiet von Michael, das nördlich des Lac Fitri liegt. Seine Ortungen liegen nur wenige Kilometer von den Ortungen Michaels entfernt. Es fällt in diesem Jahr besonders auf, dass unsere Senderstörche die gleichen Gebiete aufsuchen. Scheinbar gibt es hier ein großes Nahrungsangebot.

Arthur hat den Tschad erreicht

Arthur IconNach einigen Tagen Funkstille haben wir wieder Positionsdaten von Arthur erhalten. Er hat die Nubische Wüste wohlbehalten hinter sich gelassen und wurde am Montag (19. September) im Tschad gut 120 Kilometer westlich der Grenze zum Sudan geortet. Am nächsten Tag ging es noch einmal 100 Kilometer nach Südwesten. Nun hat auch Arthur sein erstes Rastquartier erreicht.

Arthur hat kein Netz

Arthur IconDie derzeit letzte Ortung von Arthur stammt vom Donnerstag (15. September). Da war er noch am Assuanstausee. Aber es ist normal, dass wir von Arthur jetzt keine Ortungen bekommen. Sein Sender liefert die Daten über das Mobilfunknetz und über der Nubischen Wüste gibt es kein einigermaßen dichtes Mobilfunknetz. Aber in Kürze wird Arthur sich sicher melden und sein Sender wird die fehlenden Ortungen nachliefern.

In vier Tagen durch die Türkei

Arthur IconArthur hatte am Mittwoch (7. September) den asiatischen Teil der Türkei erreicht. Dabei nahm er die gleiche Route wie Gustav vier Tage später. Durch seinen GPS Logger können wir die Route gut nachvollziehen. Er hatte fast 62 Kilometer zurückgelegt und dabei die Insel Avşa im Marmarameer genutzt, um wieder ein wenig an Höhe zu gewinnen. Für diese Strecke brauchte er etwa 95 Minuten. In den beiden folgenden Tagen durchquerte Arthur Anatolien und am Sonntag (11. September) hatte er schon Syrien erreicht.

Arthur noch in Europa

Arthur IconArthur überquerte die Karpaten am Sonntag. Am Montag erreichte er Bulgarien. Die Nacht verbrachte Arthur in einer Ackerlandschaft im Norden des Landes. Dann zog er am nächsten Tag ohne Pause weiter. Er nahm dabei einen Kurs, der etwas weiter von der Küste entfernt liegt. Er zog bis an die Grenze der Türkei mit Griechenland, das sind gut 230 Kilometer. Genächtigt wurde bei Edirne am Grenzfluss Ardas.

Am Mittwoch nahm Arthur Kurs auf das Marmarameer. Er will offenbar nicht direkt über Istanbul und den Bosporus ziehen, sondern über das Marmarameer um dabei die Inseln als Trittstein nutzen. Wir werden es sehen.