Arthur ist wieder aufgetaucht

Arthur war für eine längere Zeit verschwunden, d. h. sein Sender hatte kein Netz. Nun ist er wieder „aufgetaucht“ und hat eine große Menge an Ortungen geschickt. Er rastete bis zum Montag (14. Okt.) in der Savanne gut 90 Kilometer nördlich von Abéché. Dann ist er mehr als 300 Kilometer weiter nach Westen gezogen. Sein aktuelles Rastgebiet liegt derzeit mehr als 50 Kilometer nördlich des Lac Fitri. Das ist sehr ungewöhnlich. In den Jahren zuvor rasteten unsere Senderstörche, auch Arthur, meist südlich des Sees. Vermutlich war die Regenfront während der vergangenen Regenzeit weiter nach Norden vorgedrungen als üblich. So ist es dort „grüner“ als in den Vorjahren, so dass vermutlich auch mehr Insekten vorkommen.

Ein Blick auf das Satellitenbild zeigt eine sandige Ebene mit Dünen und baumbestandenen Tälern. Arthur hält sich derzeit vorwiegend in einem ausgetrockneten Flusstal auf.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

5 Kommentare

Senta Verena Mikesch

23.10.2019, 09:28

Wunderbar, daß man auf diese Weise so genau über den Verblei und die Wanderroute der Störche informiert werden kann.

Antworten

Kees Vos

22.10.2019, 17:21

Lieber Herr Thomsen, Als ehemalig leiter und vorsitsender der Hollandische Verein fur Wiedereinburgering von Storchen in den Niederlanden, bin ich sehr interessiert in ihre Nachrichten von Storchen! Sehr interessant Ihre informationen uber ziehende Storche.! Verzeihung fur meine mangelhafte deutsche Sprachekenntnisse; als ehemalig KLM-Flugzeugfuhrer ist English fur mich mehr geeignet! Herzliche Grusse, Kees Vos.

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

23.10.2019, 09:22

Lieber Herr Vos, vielen Dank für Ihren freundlichen Kommentar. Ich glaube, dass ich Sie vor einigen Jahren einmal auf einer Tagung getroffen habe. Herzliche Grüße aus Bergenhusen Kai-M. Thomsen

Antworten

Karin Bennin

22.10.2019, 15:38

Das ist eine gute Nachricht! Schön, dass er wieder aufgetaucht ist. Immer wenn eine Meldung kommt, das keine Ortungen möglich sind, denke ich an das schlimmste. Super, dass es bei Arthur nun nicht so war!

Antworten

jens v. bruun

22.10.2019, 13:50

DANKE SCHÖN

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.