Michael Beiträge

Vor dem Sprung nach Afrika

Michael hat jetzt bereits Syrien, Israel und die Sinaihalbinsel hinter sich gelassen. Am Montag (28. August) überflog er Israel und verbrachte die folgende Nacht in der Negev-Wüste. Dienstagabend hatte er schon die Sinaihalbinsel durchquert und war nahe der Küste bei El Tor gelandet. Am nächsten Tag soll es über den Golf von Suez gehen.

Wenn unsere Störche die Türkei hinter sich gelassen haben, nehmen sie während ihrer Pausen kaum noch Futter auf. Auf diese Weise können sie die nun folgenden Etappen über die Wüstengebiete überwinden. Sie nehmen während dieser Zeit natürlich an Gewicht ab. Das kommt ihnen aber als Segelflieger sehr entgegen, denn leichtere Vögel können auch besser segeln. Sobald sie die Sahelzone im Sudan oder Tschad erreicht haben fressen sie sich wieder ein Fettpolster an.

Michael ist auf dem Weg nach Israel

Michael hat die Türkei in zwei Tagen hinter sich gelassen. Am Donnerstag (24. August) hat er den Bosporus überquert und ist noch 260 Kilometer weit nach Zentalanatolien geflogen. Am nächsten Tag ließ er das Taurus Gebirge hinter sich, um nahe der Mittelmeerküste die Nacht zu verbringen. Am Abend war er schon in Syrien nahe Hama. Am Sonntagmittag (27. August) überflog Michael gerade Damaskus mit Kurs auf den Golan.

Diese Störche starteten am Sonntag bei Gemlik am Südostende des Marmarameeres zum Weiterflug nach Anatolien. Zu Tausenden in großen Trupps überfliegen unsere Störche den Bosporus und das Marmarameer (Foto: F. Arici).

Michael am Schwarzen Meer

Michaels Sender liefert leider nur sehr lückenhafte Daten. Das liegt einerseits daran, dass die Verbindungen zum Satelliten auf diesem Teil der Route in Südosteuropa aus technischen Gründen relativ schlecht sind, aber andererseits an seinem Sender, der schon sieben Jahre alt ist und langsam an Leistung verliert. Michael und Gustav sind unsere „dienstältesten“ Senderstörche. Nun gab es gestern (24. August) wieder eine Ortung von Michael und zwar aus Bulgarien von der Küste des Schwarzen Meeres. Hier ziehen die Störche an der Küste entlang in die Türkei und überqueren dann den Bosporus. Gestern Vormittag dürfte er die Türkei erreicht und im Laufe des Tages auch schon den Bosporus überflogen haben.

Ronja in Frankreich

Am Freitag (18. August) machte Ronja 40 Kilometer von Reims einen Tag lang Pause, offenbar um sich dort auf den abgeerneten Feldern zu stärken. Von Samstag auf Sonntag übernachtete sie östlich von Paris. Am Sonntag flog sie dann eine über 300 Kilometer lange Etappe nach Südwesten bis an den Nordrand des Zentralmassivs. Bis an die Atlantikküste ist es nur noch eine Tagesetappe.

Michael in Polen

Michael fliegt nur langsam nach Südosten. Michael ist zwei Tage lang im Oderbruch geblieben. Am Donnerstag (17. August) ist er dann gut 160 Kilometer südöstlich in Polen geortet worden. Und am Sonntag (20. August) befand er sich in der Nähe von Lodz. Das waren im zwei Tagen nur 200 Kilometer.

Auch Michael ist früh dran

Ohne Partnerin hat es Michael  auch nicht mehr lange in Bargen gehalten. Am Sonntag (13. August)  ist er in Richtung Südosten gestartet. Am Montag (14. August) überflog er Berlin und und landete nachmittags zur Rast im Oderbruch. Dieses Jahr ist Michael fünf Tage früher als im Vorjahr gestartet.

Ronja ist gestartet

Die Jungstörche haben schon vor Tagen die Brutgebiete verlassen. Sie ziehen gut zwei Wochen vor ihren Eltern nach Süden, die meist noch bis Ende August bei uns bleiben.

Nun beginnt auch der Storchenzug für unsere Senderstörche. Als Erste ist Ronja am Donnerstag (10. August) gestartet. Sie startet meist früher als andere Altstörche. Vermutlich hat sie einige Jungstörche im Schlepptau. Zunächst einmal ist sie bis vor die Tore von Bremen geflogen, um dort auf den feuchten Wiesen im Blockland am Flüsschen Wümme einige Zeit zu rasten. Am Montag (14. August) ist sie dann weiter nach Südwesten gezogen. Am Abend hatte sie Belgien erreicht und verbrachte die Nacht wenige Kilometer südlich von Genk.

Michael dagegen ist immer noch in Bargen. Er machte zwar längere Ausflüge, ist aber abends immer am Nest.

Ein Sommer der keiner war

Nach langem Schweigen möchte ich mich wieder melden. Die Brutsaison bei den Störchen neigt sich dem Ende entgegen und erste Störche sind auch schon unterwegs in den Süden. Unsere Senderstörche sind aber noch alle an ihren Nestern.

Der Sommer mit viel Regen und Sturm hat auch bei den Störchen seine Spuren hinterlassen. Allein Mitte Juni, nach 24 Stunden Dauerregen und Weststurm, kamen im Norden von Schleswig-Holstein gut die Hälfte aller Jungstörche um. So war auch der Nachwuchs von Michael und Ronja betroffen. Sie hatten vier Junge im Alter von vier Wochen. Dann sind Jungstörche besonders empfindlich. Sie sind so groß, dass sie nicht mehr von den Eltern gehudert werden können, aber haben kein richtiges Federkleid, an dem die Nässe abperlen könnte. Sie unterkühlen und sterben. Bei Ronja und Michael blieb aber immerhin noch ein Junges übrig, dass sich demnächst auf den Weg machen wird.

Das verbliebene Junge von Ronja und Michael. Bei der Beringung wurde das Nest mit trockenem Nistmaterial ausgepolstert. (Foto: Uwe Naewe)

Bei Adele gab es keinen Nachwuchs. Sie begann mit dem Brüten, aber es schlüpfen keine Jungen. Waren die Eier abgestorben? So etwas kann vorkommen. Für uns hatte es die Folge, dass sie sich nicht mit Futter anlocken ließ. Deshalb konnten wir sie nicht fangen und den Sender austauschen. Nächsten Sommer werden wir einen neuen Versuch unternehmen.

Bei Gustav sind immerhin drei Junge groß geworden. Da seine Partnerin später zurückgekommen war, begannen sie auch später als andere Paare mit der Brut. So konnten sie ihre Jungen während des Regens noch hudern. Wir versuchten Gustavs Partnerin zu fangen, aber sie ließ sich nicht in die Falle locken.

Gleich bekommen Gustav’s Junge einen Ring (Foto: Rolf Zietz).

Bei Arthur sind drei Junge flügge geworden.

Bald geht es los! Die Jungen von Arthur sind flügge (Foto: Meike Dose).

Ganz in der Nähe von Arthurs Brutplatz konnten wir zwei weitere Weißstörche mit Sendern ausrüsten. In der Nähe von Gribbohm am Nord-Ostsee-Kanal haben wir ein Storchenpaar anlocken können. Sie haben dieses Jahr erstmals dort einen Brutversuch gestartet, aber noch keine Jungen aufgezogen. Ihre Namen sind Lilly und Robert.

Gleich geht es wieder in die Freiheit: Senderstörchin Lilly mit Sender (Foto: Imke Hakelberg)

Der neue Senderstorch Robert mit Sender auf dem Rücken (Foto: Imke Hakelberg).

Nun warten wir darauf, dass unsere Senderstörche zu ihrer Reise starten. Dann werde ich wieder regelmäßig aus ihrem Reiseleben berichten.

 

Michael hat es geschafft

Gestern Abend um 20:00 Uhr ist Michael in Bargen zurückgekehrt. Er hat nach einem kurzen Kampf seinen Nebenbuhler verjagt und sein Nest bezogen und Ronja wieder gewonnen.

Die Nacht von Dienstag auf Mittwoch (28. und 29. März) verbrachte Michael noch in der Umgebung von Mirow in der Meckenburgischen Seenplatte. Dann muss er noch irgendwo anders eine weitere Nacht verbracht haben ehe, er sein Heimatnest erreicht hat. Das werden wir aber nach der nächsten Datenlieferung erfahren.

Endspurt bei den Ostziehern

Michael, Gustav und Arthur sind kurz vor ihren Heimatnestern. Sie liefern sich fast ein Kopf an Kopf Rennen. Wer wird der erste sein?

Michael befand sich gestern Abend (26. März) gut 50 Kilometer nördlich von Breslau. Da waren es noch gut 600 Kilometer bis zum Nest. Die Sonne scheint, also wird er gut vorankommen und vielleicht schon morgen an seinem Nest in Bargen sein.

Gustavs letzte Ortung stammt vom Samstag (25. März) aus dem Karpatenvorland in Polen. Er hatte da noch 950 Kilometer vor sich.

 

Arthur hat mächtig aufgeholt: Er befand sich gestern Vormittag (26. März) gut 35 Kilometer östlich von Kattowitz.

 

Unsere drei Ostzieher sind rasch vorangekommen. So wird es vielen andern Störchen nicht gehen. Viele kommen aus Ost- und Südafrika und haben einen viel längeren Weg als Michael, Gustav und Arthur. Sie kommen deshalb erst im Laufe des Aprils bei uns an.