Arthur ist wieder aufgetaucht!

Seit fast zwei Monaten hatten wir keinen Kontakt zu Arthur. Vorgestern (8. Februar) gab es endlich wieder ein Lebenszeichen von ihm. Sein Sender schickte aus Nordnigeria einige Possitionsdaten. Die kamen von einem Ort der etwa 250 Kilometer südlich seiner letzten uns bekannten Position im nördlichen Tschadseebecken lag. An diesem Ort wird es schon deutlich grüner. Will er sich jetzt auch auf den Heimzug machen? Ich bin gespannt, ob der Sender eine so gute Mobilfunkverfbindung hat, dass er die Positionsdaten aus der letzten Zeit schickt. Dann kann ich seine Routen aus der letzten Zeit rekontruieren.

Während dessen ist Michael schon ein ganzes Stück nach Osten gezogen. Am Dienstag (7. Februar) hatte er die Gegend um Abéché erreicht. Von hier aus geht es dann über die Sahara Richtung Nil.

Michael ist auf dem Heimzug!

Jetzt bin ich mir sicher: Michael hat sich auf den Rückflug in sein Brutgebiet gemacht. Vom Tschadsee ist er zunächst Richtung Südwesten gezogen, um dann noch bis Freitag (3. Februar) in der Savanne 110 Kilometer östlich vom N’Djamena zu rasten. Dann ist er 120 Kilometer Richtung Osten gezogen und hat fast den Lac Fitri erreicht. Ohne Pause ging es am nächsten Tag weiter.

Währenddessen gibt es von Arthur immer noch keine neuen Ortungen. Ich vermute, dass er sich immer noch am Tschadsee aufhält. Er startet wahrscheinlich später. Michael gehört immer zu den ganz frühen Rückkehrern auf der Ostroute und Arthur folgt meist später.

Wo ist Nobby?

Den gesamten Januar über haben wir von Nobby nichts gehört. Ich vermute, dass er sich außerhalb der Reichweite eines Mobilfunkmastes aufhält. Wir werden es hoffentlich bald erfahren.

Bei Gustav nichts Neues

Gustav verbringt seine Tage immer noch in Kordofan (Sudan) gut 130 Kilometer westlich des Weißen Nil. Das Gebiet, in dem er sich aufhält, ist nicht größer als 30 mal 20 Kilometer.

Unruhe bei Michael

Bis Sonntag (28. Jan.) hielt sich Michael im nördlichen Teil des Tschadseebeckens auf. Am Sonntag überquerte er die Grenze zwischen Niger und Tschad, um am Rande des Sees entlang nach Südosten zu fliegen. Will er etwa schon in Richtung Heimat aufbrechen oder in einem anderen Gebiet noch einige Zeit rasten? Und wo ist Arthur? Wenn er gemeinsam mit Michael zieht, müsste er demnächst mal wieder Positionsdaten senden. Aber der Start zum Heimzug ist individuell unterschiedlich.

Ronja bei El Pinto

Ronja befindet sich derzeit an der Recyclinganlage bei El Pinto. Das liegt gut acht Kilometer südlich der Deponie von Vaciamadrid. Neben der Anlage ist eine Deponiefläche zu erkennen, auf denen mehrere Ortungen von Ronja zu finden sind. Hier scheint sie noch etwas Fressbares zu finden.

Die Nächte verbringt sie in weiter südlich gelegenen Gewerbegebiet. Spanische Ornithologen haben vor einigen Tagen die überwinternden Störche im Gebiet gezählt und kamen auf etwa 4.000 Individuen.

Nobby verlässt den Gambia

Nobby hat nach Weihnachten das Grenzgebiet zwischen Senegal und Gambia verlassen. Während er sich bis Weihnachten westlich der Stadt Kaolack befand, ist er am 26. Dezember noch gut 30 Kilometer weiter nach Norden gezogen. Silvester flog er eine Schleife von über 60 Kilometer nach Norden um dann wieder im gleichen Gebiet zu landen. In der Gegend um Kaolack werden vor allem Erdnüsse angebaut.

Nichts Neues bei Arthur und Michael

Arthur und Michael rasten noch immer im nördlichen Teil des Tschadsees. Von Arthur können wir es eigentlich nur vermuten, denn sein Sender meldet sich nicht. Lediglich am 18. Dezember erhielten wir aktuelle Positionsdaten. Da befand er sich ganz in der Nähe von Michael. Wahrscheinlich sind die beiden im gleichen Trupp unterwegs. Michaels neueste Ortungen stammen aus Nordnigeria, zehn Kilometer von der Grenze zum Tschad entfernt.

Gustavs neue Reiselust

Zum Jahresende ist Gustav wieder ein wenig reiselustig geworden. Am 27. Dezember startete er von seinem Rastgebiet nahe des Dinder Nationalparks, um in Richtung Osten zu ziehen. Er überquerte den Blauen Nil und verbrachte die Nacht am Weißen Nil. Dann ging es noch einmal gut 200 Kilometer weiter nach Osten in die Provinz Kordofan. Jetzt befindet er sich an der Grenze zwischen Wüste und Savanne.

Gustav bleibt im Süden

Nachdem Gustav Anfang Dezember das Gebiet um Wad Medani verlassen hatte und nach Süden geflogen ist, hat sich bei ihm nichts Neues ergeben. Er fliegt nördlich des Dinder Nationalparks herum und sucht seine Nahrung vorwiegend auf den Feldern der Bauern.