Michael auf Nordkurs

michael_iconMichael ist am Donnerstag nach Norden abgebogen, um den Nil bei Dongola zu erreichen. Immer noch ist seine Reise beschwerlich, weil er wohl mit Gegenwind zu kämpfen hat. Diese Tagesetappen sind dann nicht viel mehr als 100 Kilometer weit.

In den Kommentaren wurde häufig danach gefragt, ob Michael und unsere anderen Störche allein oder in großen Trupps ziehen. Störche ziehen in großen Trupps. Aber man darf sich den Zug nicht wie bei Gänsen oder Kranichen vorstellen, die in Formationen fliegen. Störche fliegen als Segelflieger ungeordnet. Sie schrauben sich in einer Thermik in die Höhe und segeln dann bis zum nächsten Thermikschlauch. Und diese Thermiken nutzen dann meist viele hundert Störche auf einmal. An den Flaschenhälsen des Zuges, wie in Israel oder am Bosporus, können dann Storchentrupps von mehreren tausend bis zehntausend Vögel beobachtet werden. Unsere Senderstörche stehen sozusagen für eine Vielzahl anderer Störche.

Ronja ist endlich gestartet

ronja_iconNun ist auch Ronja endlich gestartet. Am Montag (22. Februar) flog sie von Vaciamadrid 190 Kilometer nach Nordwesten. Am nächsten Tag erreichte sie nach nur 70 Kilometern den Ebro und blieb dort über Nacht. Am nächsten Morgen flog sie dann nur 50 Kilometer weiter. Eilig hat sie es offenbar nicht.

Michael ist immer noch nicht am Nil

michael_iconMichael kommt weiter nicht so recht voran. Seit Samstag (20. Februar) ist er insgesamt nur 490 Kilometer nach Osten geflogen. Am Samstag war seine Etappe sogar nur 55 Kilometer lang. Am Montag flog er an den Vulkanbergen von Malha Wells vorbei, die aus der flachen Wüstenlandschaft herausragen. Noch hat er gut 340 Kilometer bis zum Nil. Ob er das bis zum Ende des Wochenendes schafft?

Gustav macht Pause am Nil

gustav_iconGustav ist bis Freitagabend (19. Februar) bis zur Ortschaft Soleib am Nil geflogen. Dann machte er erst einmal bis Dienstag Pause. Viele Ortungen stammen von einer Sandbank im Nil und von den Feldern am Rande des Flusses. Also hat Gustav sich vor seiner Weiterreise am Dienstag erst einmal gestärkt.

Rast an der Gironde

AdeleDie feuchten Wiesen an der Gironde schienen Adele gefallen zu haben, denn sie legte eine dreitägige Pause ein, bevor sie am Mittwoch (24. Februar) weiter nach Norden gezogen ist.

Michael in Trippelschritten

michael_iconMichael kommt nur in Trippelschritten nach Osten voran. Seine Tagesetappen sind nicht einmal 100 Kilometer lang. Am Freitag (19. Februar) hatte er dann endlich den Sudan erreicht.

Wann startet Ronja?

ronja_iconRonja ist immer noch bei Vaciamadrid und wurde wieder von Elena de Val beobachtet und fotografiert.

Ronja (rechts) auf einem Feld bei Vaciamadrid ( Foto: Elena de Val).

Ronja (rechts) auf einem Feld bei Vaciamadrid ( Foto: Elena de Val).

 

Adele bei Bordeaux

AdeleAdele legte schon am zweiten Tag ihrer Heimreise am Donnerstag (18. Februar) eine Pause ein. Sie flog von ihrem Schlafplatz nur gut 20 Kilometer, um den Tag in der Nähe der Stadt Castejón am Ebro zu verbringen. Am nächsten Tag ging es weiter nach Norden. Sie überquerte die Pyrenäen am frühen Nachmittag, um Richtung Bayonne weiterzuziehen. Die Nacht auf Samstag verbrachte Adele auf feuchten Wiesen nahe des Flusses Adour. Am Samstagabend hatte Adele dann schon die Gegend nördlich von Bordeaux erreicht. Das war eine Tagesetappe von gut 150 Kilometern. Am Sonntag machte Adele offenbar Pause, denn die letzten Ortungen stammen von einer Wiese nahe der Gironde.

Gustav am Nil

gustav_iconGustav hatte am Mittwochabend (17. Februar) die Wüstenetappe beendet und wieder den Nil bei der Stadt Al Dabbah erreicht. Mit dieser Etappe wird von den Störchen auf ihrem Flug gen Norden die Nilschleife zwischen Meroë und Dongola abgeschnitten. Die Nacht verbrachte Gustav offenbar auf einer Insel im Nil. Endlich durfte er wieder trinken und fressen. Am Mittwoch flog Gustav dann gut 170 Kilometer am Nil entlang nach Norden. Am nächsten Tag waren es 130 Kilometer. Die beiden letzten Nächte schlief Gustav in der Wüste, denn es gibt keine Ortungen aus der Niloase.

Adele ist jetzt aufgebrochen

AdeleJetzt ist auch Adele aufgebrochen. Am Mittwoch (17. Februar) ist sie gegen 9.30 Uhr gestartet und Richtung Nordwesten gezogen. Am Abend hatte sie über 230 Kilometer zurückgelegt und landete nahe der „Welthauptstadt der Störche“ Alfaro.