Waldkauz-Webcams

Beobachten Sie den Vogel des Jahres gleich an zwei Standorten: Die Webcams sind in Berlin-Reinickendorf und im bayrischen Kempten eingerichtet.

OberallgäuBerlin AußenansichtBerlin Innenansicht

WaldkauzCam – LBV
Kempten-Oberallgäu
  Live Streaming hosted by Blitzeinschlag
Streamingserver

Das könnte Sie auch interessieren:

3.564 Kommentare

Sonja

24.05.2017, 15:18

Hallo ihr Lieben, ich habe mich bislang hier noch nie gemeldet, sondern nur immer mitverfolgt/mitgelesen. Ich war immer dankbar über eure Kommentare, da ich nicht immer bei den Waldkäuzen und jetzt auch bei den Steinkäuzen lange "vorbei" schauen kann. Ich bin auch sehr sehr dankbar, dass hier Menschen sind, die sich für Tiere interessieren und auch so mitfühlen. Das mit den Steinkäuzen hat mich sehr getroffen. Es tut mit wahnsinnig leid für den Papa und ich hab auch so einige Tränen vergossen. Ja, ich bin mir sicher, dass er trauert und es für ihn sehr schwer. Tiere trauern um ihre Liebsten, so wie sie sie auch lieben. Das man Tiere oft als "minderbegabt", "seelenlos", "nur ihrem Instinkt folgend" bezeichnet, erschreckt mich oft und erweckt Unverständnis. Wieso nimmt sich der Mensch das Recht ein Lebewesen so "abzustempeln" und sich als das "begabsteste" Lebewesen zu sehen. Tiere führen keine Kriege, zerstören die Natur oder sind böse, missgelaunt, unfreundlich, falsch . Sie haben ihre eigenen Gesetzte, die sie brauchen. Ich bin auch dankbar, dass es jedoch auch Menschen gibt, die Tiere verstehen, sie als ebenbürtig (als Freund) sehen, mit ihrer ganzen Seele. Sie fühlen hier mit dem kleinen Steinkauz Papa mit -kleiner Steinkauz Papa mit großem Herzen und großere Seele. Es gibt einen guten Spruch: " Wehe dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt". Dem Steinkauz Papa alles liebe und auch der Mama, dass es ihr trotz Allem gut geht! Und auch den Waldkäuzen alles liebe und dass es ihnen immer gut geht, in jeder Weise. Euch vielen Dank für eure Kommentare und hier Gleichgesinnte zu finden. Schade, dass hier das Kommentieren bald abgeschalten wird. Tiere haben eine größere Seele als so mancher Mensch sie je haben wird.

Antworten

Monika

24.05.2017, 15:27

Danke, Sonja, für diese Worte !!!

Antworten

Melanie

24.05.2017, 15:08

@Monika, geht mir genauso, ich hätte auch gerne eine "fundierte, streng wissenschaftliche Erklärung"...am besten eine, in der garantiert wird, daß die Küken jeweils total unbewusst sind und nichts mitbekommen von ihrem Ableben und der Eulenvater absolut nur noch nach Instinkt handelt. Für unser menschliches Verständnis ist das wohl sehr schwer zu akzeptieren. @JuttaP...wenn man die Schleiereulen-Küken sieht wird einem schon Angst und Bange, bei DEM Größenunterschied.... Ich glaube, Du hattest ja auch schonmal erwähnt, daß man bei denen auch auf alles gefasst sein muß....

Antworten

Sabine

24.05.2017, 15:18

Auch die Eulen-Experten waren ja überrascht von Kauzpapas Verhalten. Instinkt ? Von Mama abgeschaut ? Ist es ihm eigentlich wirklich gelungen, die Kleinen zu füttern ? Oder hat er in Wirklichkeit nicht "aus dem Schnabel heraus" gefüttert (wie Mauersegler das machen) sondern selbst gefressen, weil er nicht verstanden hat, wie "Füttern" geht ? Sagen die Holländer etwas dazu, liebe Inke ? (Schade, dass ich nur die kurzen Beiträge - mit Hilfe von Internet-Übersetzungen - einigermaßen verstehen kann, der Chat hätte mich auch sehr interessiert).

Antworten

Melanie

24.05.2017, 14:51

@Inke, Danke für die Info, ach dann haben sie vielleicht wirklich erstmal die Kamera ausgeschaltet, weil sich so viele Zuseher aufgeregt haben? Naja, wenigstens erklären sie recht ausführlich was Sache ist.

Antworten

Monika

24.05.2017, 15:02

oder das Netz ist ganz einfach ob der vielen Zuschauer überlastet.

Antworten

Inke

24.05.2017, 14:16

Also, wenn ich es mit meinen Menschenaugen betrachte bricht es mir auch schier das Herz, aber es ist Natur bzw das Leben. Im NL-Chat sind die Wogen sehr hoch geschlagen, kann ich euch sagen.....

Antworten

Monika

24.05.2017, 14:25

Inke, die Wogen im NL-chat: auch hinsichtlich Eingreifen oder nicht Eingreifen ? ;)

Antworten

Inke

24.05.2017, 14:38

Ja, auch deswegen: Das Gesetz verbietet mit Androhung hoher Strafe ein Nest/Küken zu entnehmen, laut Moderator wird deswegen nicht eingegriffen. Sie verweisen auch wieder darauf, das sie es gaaanz deutlich auf ihrer Seite machen: Tolle Einblicke, aber man muss auch akzeptieren können, das es hart werden kann. Wären die Küken größer gewesen und hätten Beute ganz schlucken können, wäre es vielleicht gut gegangen, aber bei 7 Grad nachts sind die Küken sicherlich auch ausgekühlt. er konnte ja nicht alles machen: wärmen, jagen, Futter klein machen und füttern.... Übrigens wird dort mit ziemlicher Bestimmtheit der Standpunkt vertreten, dass die Küken nicht mehr gelitten haben bzw eben nicht mehr wirklich gelebt haben, sondern es ist die Rede von Hirnstammaktivitäten, die noch Signale gegeben haben. Aber ich will das auch nicht weiter diskutieren, es ändert ja nichts. Das das Männchen noch so aktiv ist, hat sicherlich auch was mit Instinkten zu tun, die sich so schnell nicht ablegen lassen.

Antworten

Sabine

24.05.2017, 15:08

Liebe Inke, hattest Du nicht gestern 13:17 geschrieben, dass eines der Küken eine ganze Maus verschlungen hatte ? Aber sie haben zuwenig bekommen ? --- Mir hat es schlicht die Sprache verschlagen, als ich dies alles hier gelesen hatte. "Die Steinkäuzchen haben es geschafft" - ich dachte sie sind munter ... und dann das ... 😶

Antworten

Monika

24.05.2017, 15:24

Ja, Inke, Standpunkt vertreten ist gut. Erklärungen finden ist auch keine Schwierigkeit für die Holländer. Ich bin auch nicht an einer Diskussion darüber interessiert, bin aber leider (oder zum Glück) nicht unkritisch, auch was Aussagen von Experten angeht. Ungeachtet dessen leisten diese Holländer natürlich in der Menge von Daten, Webcam-Angeboten, Videos und Beiträgen äußert viel, das will ich ihnen ja nicht absprechen. Ich für meinen Teil schlucke nur grundsätzlich nicht alles, was man mir Glauben machen will, ohne zu hinterfragen. Lange Zeit war man der Überzeugung, dass Tiere keinen Schmerz empfinden, ebenso eine noch längere Zeit, dass die Erde eine Scheibe sei. ;)

Antworten

Monika

24.05.2017, 14:07

Zusatz zu Melanies Kommentar: ........und er holt auch noch das zuerst gestorbene Küken aus der Schleuse herein in die Kammer und versucht auch dieses "hoch zu betten" auf der halben Pyramide, die man in der rechten Ecke (Bild Wi innen 1) sieht. Leider rutschte auch dieses hier immer wieder runter, so dass er es nun neben die mitgebrachte Beutemaus legte. Das dort Hochlegen hatte er zuvor auch mit dem zuletzt gestorbenen Küken versucht, doch nachdem dieses ja auch immer wieder runterrutschte, legte er es nach hinten in die linke Ecke auf die "Anhöhe", damit es mindestens so hoch liegt wie das als zweites gestorbene Küken, was rechts in der Ecke (Bild Wi innen 2) liegt. Ja, es ist unfassbar, was dieses arme Steinkauzmännchen da leistet. Und dann sag mal noch einer, Tiere hätten keine Seele.................... :(((((((((((((( - momentan werden wieder keine Bilder mehr aus Wi gesendet :( -

Antworten

Melanie

24.05.2017, 14:24

Vielleicht haben sich da auch viele "Zuseher" im Chat beschwert, so daß sie erstmal die Kamera ausgeschaltet haben oder sie schneiden gerade ein neues Filmpje zusammen. Ich war noch nie in diesem Chat aber da wird sich wohl auch rege beteiligt. Klingt komisch aber ich kann das echt aus "Pietätsgründen" nicht mit ansehen. Will ein Tier nicht in seiner "Verzweiflung" beobachten, ohne einzuschreiten, wenn es doch möglich wäre, zu helfen. Bei "Bilbo" war ich nicht live dabei...aber jetzt kann ich Euch noch besser verstehen :-(

Antworten

JuttaP

24.05.2017, 14:01

Die kleinen Steinkäuzchen haben es geschafft😭Die beiden, die da noch liegen, sind nun wirklich tot. Das 3. ist nicht mehr da, wahrscheinlich hat es der Vater gefressen. Ich habe dieses Steinkäuzchenpaar seit über ein Jahr mit der Webcam beobachtet. Die Kamera war ja das ganze Jahr "on". Es war einfach nur schön, wie sie im Winter im Häuschen gekuschelt haben, Dohlen und Tauben vertrieben haben. Als sie dann mit den ersten Paarungen begannen, war die Freude gross. Die ersten Eier, das Schlüpfen der Jungen, eines von ihnen ist ja kurze Zeit später gestorben. Die 3 anderen waren so munter und gesund. Dann diese Tragödie, der tapfere Vater. Auf diese Aufzucht habe ich mich das ganze Jahr gefreut, weil es letztes Jahr so toll lief. Ich hatte es einfach nicht im Kopf, dass es auch ganz anders sein kann. Vielleicht naiv oder auch egoistisch. Auch bei den Störchen sind in einer Nacht 3 Störchlein gestorben, andere Nester sind leer geblieben, oder die Weibchen sind aus dem Süden nicht zurückgekommen. Alles sehr traurig. Bei den Schleiereulen bin/war ich auf Todesfälle der Kleinsten vorbereitet, bis jetzt läuft es da noch gut. Die Natur ist einfach unberechenbar, grausam, aber auch rührend und schön. Sorry, etwas lang, habe einfach im Moment so viele Emotionen.

Antworten

Monika

24.05.2017, 14:13

Nein, Jutta, das 3. wurde nicht vom Vater gefressen, er hatte es in der Schleuse gebettet und nun wieder hereingetragen. Hättest Du meine Kommentare gelesen....... :-) Ich schaute heute stundenlang ununterbrochen, bis auf die Zeiten, in denen ich schrieb was ich sah.

Antworten

Monika

24.05.2017, 14:23

PS: Siehe meinen Kommentar von 12:35 Uhr !! :-)

Antworten

JuttaP

24.05.2017, 15:04

Achso, ich bin etwas durch den Wind.

Antworten

Melanie

24.05.2017, 13:57

Oh Mann, das bricht einem wirklich das Herz :-( Ich dachte er hatte das Nest endgültig verlassen aber jetzt kommt er mit ner Maus und gibt immernoch diesen "gacker"-Fütterungslaut von sich. Also, das tut einem wirklich so sehr leid, da klicke ich jetzt auch nicht mehr rein. :-( Ich finde es auch nicht richtig, daß dieser Eulenfamilie nicht geholfen wurde!!! Alle anderen unbeobachteten Nistkästen kann man ja der Natur überlassen. Aber wo live zugesehen wird, sollte in diesem Fall auch helfend eingegriffen werden!!! Zum Beringen wurden/werden ja auch sämtliche Nester gestört und die Küken rumgereicht!!!!! (Ein Wunder, daß nicht auch noch die Kohlmeisen beringt wurden...)

Antworten

Inke

24.05.2017, 14:09

Ja, das ist eine Diskussion....., die Holländern berufen sich darauf, dass es streng verboten ist, in ein Nest einzugreifen. Beringen ist natürlich streng genommen auch ein Eingriff.....

Antworten

Monika

24.05.2017, 14:14

Melanie, das ist auch meine Meinung - also meine Unterstützung hast Du !!!

Antworten

JuttaP

24.05.2017, 14:20

Das wäre es noch Meisen beringen😀Ich habe ein Video gesehen, wo Eisvögel beringt wurden, das war aber in Deutschland. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube in Dongen (dort leben die Meisen, die Eisvögel, die Schleiereulen und die anderen Steinkäuzchen) wird nicht beringt. Eigentlich wäre jetzt die Zeit die Steinkäuzchen zu beringen, habe aber noch keinen Hinweis gefunden. Holland ist nicht gleich Holland😉

Antworten

Melanie

24.05.2017, 12:57

Als ich vorhin einschaltete, legte er gerade eines der Küken ab und blickte ganz lange mit traurigen großen Augen fragend in die Kamera...DAS ist jetzt wahrscheinlich wirklich sehr vermenschlicht...die großen Augen haben sie ja ohnehin und daß er genau in die Kamera blickt und wir ihn sehen, war ihm natürlich auch nicht bewusst. Aber ich interpretiere das ganze Verhalten als Verzweiflung ! :-( Irgendwie traurig und geschockt ist er mit Sicherheit auch. Es tut mir sehr leid für diese Eulenfamilie! :-( Hoffentlich verläuft die nächste Brut glücklicher für sie.

Antworten

Monika

24.05.2017, 12:35

So, nun ist es vorbei. Nun sind alle 3 Steinkauz-Küken in Wi wirklich tot. Das Küken, das vorne im Sterben lag, hat der unglaublich fürsorgliche Papa totgegessen, d.h. er nahm sich zunächst wieder das Beinchen vor. Ich glaubte (und hoffte), dass er dem armen Küken zuvor den Todesbiss ins Genick gegeben hätte, doch nein, er fraß das Beinchen ab, während das Küken sich noch immer bewegte UND atmete. Danach schleppte er es zum anderen Küken in der hinteren rechten Ecke, das aber in der Zwischenzeit seinen letzten Atemzug gemacht hatte und bereits verstorben war. Das andere Küken legte er eine kurze Zeit in die große Mulde, die er gescharrt hatte. Es atmete und bewegte sich noch immer. Auch das Schnäbelchen machte es noch zweimal auf und zu und schluckte. Dann trug er das noch lebende Küken wieder nach vorne und begann, es so lange vom Kopf her aufzupicken und zu essen, bis es endlich auch tot war. Dies alles unter heftigem, lautem Gakkern. Es kam mir so vor, als wolle er ihm helfen zu sterben und drückte seine ohnmächtige Trauer in dem lauten Gakkern und Rufen aus. Für alle, die jetzt denken, ich spinne und "vermenschliche": Ok. Doch dann bitte ich um eine fundierte, streng wissenschaftliche Erklärung, weshalb dieser unglaublich rührende Steinkauzpapa versuchte, jedes seiner toten Küken irgendwo "hoch oben" auf eine Sterbestatt zu legen.

Antworten

Melanie

24.05.2017, 12:29

Oh ist das traurig... :-(((((((((((((((((( Was ist denn da passiert, wurde die Mutter vom Marder getötet oder traute sie sich nicht mehr zurückzukommen ?

Antworten

Inke

24.05.2017, 14:06

Das weiß keiner..... . Federn wurden keine gefunden, aber da die Mutter einen sehr sorgsamen Eindruck machte, kann man sich auch nicht vorstellen, das sie das Nest nicht wieder aufgesucht hätte.

Antworten

JuttaP

24.05.2017, 14:11

Das weiss niemand. Entweder hat der Marder sie erwischt, was ich nicht glaube, oder sie empfindet diesen Kasten nicht mehr als sicher und sucht sich einen anderen Lebensraum. Es kann aber auch sein, dass sie auf andere Weise ums Leben kam. Wenn wieder ein Weibchen kommt, weiss ja keiner ob es die Mutter ist oder ein fremdes, da sie nicht beringt war. Die sehen ja alle gleich aus.

Antworten

Inge j.

24.05.2017, 11:05

Sie sind aber noch nicht alle tot. 2 sieht man noch atmen.

Antworten

Inge j.

24.05.2017, 11:09

Zumindest hinten rechts in der Ecke, aber sicher wird es nicht mehr fressen können sonst hätteves ddas doch schon längstvgetan oder?

Antworten

Inge j.

24.05.2017, 11:19

Sie rufen doch manchmal auch noch...was ist denn da nur los??? Sie sind noch nicht tot....

Antworten

Monika

24.05.2017, 11:22

Sag ich doch.

Antworten

Monika

24.05.2017, 10:47

Der tapfere Steinkauzpapa kam vorhin noch einmal rein mit einer Raupe, erblickte die unausweichliche Situation, sah ratlos von einem auf das andere Küken und erfasste, dass er es alleine nicht mehr schaffen kann, schluckte die Raupe selbst und trug das erste tote Küken auf den Beuteplatz, begann mit dem Aufessen, zunächst mit einem Beinchen, ließ es -wie auch die anderen beiden, in ihren letzten Atemzügen liegenden Küken, liegen und verließ alsdann den Kasten. Nach einer Weile kam er zurück, blickte sich erneut hilflos um und begann, eine tiefe Kuhle zu scharren. Es kam mir fast so vor, als wolle er ein Grab schaufeln. Dann schnappte er das tote Küken, pickte sich Stückchen davon ab, schaute immer wieder zu den beiden sterbenden Küken und trug das tote Küken einmal zu dem einen sterbenden, dann zum anderen - während er davon pickte und laut und eindringlich gaggerte wie zur Fütterung. Vielleicht interpretiere ich nun etwas hinein, aber ich hatte den Eindruck, er hoffte, dass die beiden sterbenden Küken ihre Köpfchen heben würden um gefüttert zu werden. Als jedoch keines mehr dazu in der Lage war, suchte er an der Decke einen Lagerplatz für das tote Küken, trug es schlussendlich in die Schleuse, deponierte es dort und verließ den Kasten erneut.

Antworten

Monika

24.05.2017, 10:02

Nach dem Drama mit "unserem" Waldkäuzchen nun auch noch das in Wi. Dabei hatte ich mir geschworen, ich schaue erst wieder rein, wenn die Mutter zurück kommt oder es vorbei ist, jedenfalls sehe ich nicht zu, wie sie jämmerlich verhungern und dann aufgegessen werden. Ich teile hier die Meinung von JuttaP - kann und will nicht verstehen, weshalb man hier nicht helfend "eingreifen" wollte oder "durfte". M.M.n. greift der Mensch täglich in die Natur ein, negativ und positiv. Sowohl die Zerstörung des Lebensraums der Tiere wie auch das Anbringen von Nisthilfen, Webcams und dgl. sind m.E. Eingriffe in die Natur. Wieso dann nicht auch das Helfen in einer derartig prekären Situation, die wir alle Dank Webcam vor Augen haben? Da verstehe ich die Holländer nicht - das kapiere ich in hundert Jahren nicht. Da lobe ich mir das Team des LBV Memmingen, der im vergangenen Jahr in einer ähnlich bedrohlichen Lage ohne zu Zögern alles, aber auch wirklich ALLES getan hat, mit viel Aufwand und Mühe -auch der Stadlbesitzer-, den Jungen eine Chance zum Überleben zu geben, nachdem die dortige Eulenmama von einem abendlichen Ausflug ebenfalls nicht zurück gekehrt war und der Vater mit der alleinigen Versorgung völlig überlastet war. Und diese Mühe wurde belohnt - alle jungen Schleiereulen konnten dadurch erfolgreich ausfliegen und wurden draußen vom Eulenvater in Empfang genommen und für ihr Eulenleben vorbereitet.

Antworten

Monika

24.05.2017, 09:25

Hab mich seit gestern Nachmittag nicht mehr getraut in Wi rein zu schauen und mich heute Morgen auf Eure Kommentare verlassen, dass der worst case vorbei wäre. Aber was sehe ich nun? Nichts ist schnell gegangen - zwei der armen Kleinen atmen noch. Mir laufen die Tränen..........

Antworten

Inke

24.05.2017, 10:02

Ich habe heute morgen in NL reingeschaut und da stand gleich, alle wären gegen morgen gestorben. Die Niederländer schreiben auch, es sind nur noch "stuiptrekkingen" , was soviel wie letzte Nervenkrämpfe sind, spüren taten sie sicherlich schon seit sie schwach wurden nix mehr. Die Natur kann wirklich hart sein. In dem Beobachtungsgebiet in NL schaffen es jährlich 25-30% der Bruten aus den verschiedensten Gründen nicht. ich muss da wirklich aufpassen, nicht meine menschlichen Empfindungen hochkommen zu lassen.

Antworten

Monika

24.05.2017, 11:02

Auf die NL-Seite hatte ich mich ebenfalls nicht getraut zu schauen, Inke, nur hier bei Euren Kommentaren. Da kann man mal wieder sehen, dass auch die "Experten" vielleicht nicht IMMER richtig liegen. Denn eben konnte ich -weil ich nun eh ungewollt Zeuge dieses Dramas wurde- genau sehen, dass die Küken mit 100%-iger Sicherheit mehr als nur Nervenkrämpfe oder Zuckungen nach Todeseintritt hatten. Beide sterbenden Küken hatten auf das Angebot des Fütterns, untermalt von heftigem lauten Gakkern des Vaters, mit schwachem Fiepen und eindeutigen Bewegungen aus letzter Kraft reagiert. Leider schafften sie es nicht mehr, ihre Körperchen zum Vater hin zu bewegen, noch die Köpfchen zu heben - und ich glaube, es wird noch eine ganze Weile dauern, bis auch das letzte wirklich gestorben ist :(((((

Antworten

Inke

24.05.2017, 11:10

Oh, das ist furchtbar......, ich habe bis kurz nach 0.00 Uhr geschaut und konnte nicht mit ansehen, das er immer ohne die wohl notwendige Maus gekommen ist..., ah nee, ich höre auf darüber nach zu denken, das macht mich kirre. :o(

Antworten

Inke

24.05.2017, 09:00

Ohjeeeh......-das ist zum Glück schnell gegangen.....*schluchz*

Antworten

Astrid

24.05.2017, 09:06

Ich könnte heulen😭vor allem eines der Jungen bewegt sich noch ab und zu!

Antworten

Inge

24.05.2017, 06:44

Ohje, Kloris brachte eine Maus und Keiner regt sich, das wars wohl entgültig.

Antworten

Astrid

24.05.2017, 06:24

Ein Trauerspiel in WI😥 Zwei der Jungen liegen regungslos im hinteren Eck, das dritte liegt vor dem Eingang - schwach die Flügel hebend. Der Vater läuft hin und her und stopft die Kleinen immer wieder an, in der Hoffnung, sie bewegen sich. Aber leider nichts😧Kurz will er das eine wärmen, legt es auf die Seite, doch da rührt sich auch nichts mehr😪Man merkt, wie verwirrt er ist, weil sich nichts mehr rührt, dann verlässt er die Nisthöhle. Er tut mir sooo leid, immerhin hat er mit aller Kraft versucht, seine Kleinen so gut es ging, zu versorgen.

Antworten

Astrid

24.05.2017, 08:57

Oh nein!!! Der Vater frisst seine eigenen Jungen, ich kann das nicht mitansehen 😥

Antworten

JuttaP

24.05.2017, 02:44

Warum habe ich bloss auf die Steinkauzkamera in Winterwyjk geschaut😭Die Käuzchen werden die Nacht nicht überleben. Eines liegt schon auf den Rücken, hat keine Kraft mehr aufzustehen. Die anderen sehen nicht viel besser aus😭 Der Vater schafft es nicht, sie so zu füttern, dass sie wirklich was bekommen. Hoffentlich geht es schnell und sie müssen nicht lange leiden. Der letzte Blog, den der "Steinkauzmensch" geschrieben hat, klang schon nicht sehr hoffnungsvoll. Die Holländer schreiben, sie DÜRFEN nicht eingreifen, es ist verboten. Ach, ich bin einfach nur traurig, kriege diese Bilder nicht aus dem Kopf. Letztes Jahr war es so toll, wie sie draussen auf dem Baum gespielt und gerauft haben. Was ist nur mit der Mutter passiert?? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie freiwillig mit dem Marder gekämpft hat. Wir werden es wohl nie erfahren. Wenigstens läuft es in Dongen gut, die bekommen Futter im Minutentakt, sind gross und kräftig und total süss.

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:42

Ich gebe auf...! :-( Für heute.

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:43

Ich auch dann, gute Nacht! :o)

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:39

Och menno..., jetzt ist er schon wieder kurz da gewesen...., ohne Beute.... *schnüff*

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:19

Sehe: Rechts bei neueste Kommentare Posts von Inke, in den Kommentaren aber: nix. Höre: Intensives Rufen in WW, aber von wem? Die Kleinen sind es nicht, die kuscheln.

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:25

ja.... und ab 01. können wir das hier praktisch vergessen, wenn alles auch noch wieder durch die Moderation muss - wofür ich vollstes Verständnis habe, denn die "Aufgabe" hier ist ja erfüllt. *seufz*

Antworten

Sabine

24.05.2017, 14:07

Ja, geht mir genauso, seufz, und im Nabu-Netz habe ich ich angemeldet, aber bisher nichts Passendes zum Thema Eulen, Käuze, Mauersegler, ... gefunden :-(((

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:08

Männchen füttert, aber draußen extrem Rufe, muss schauen, ob da das Weibchen kommt!!!

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:10

Ich höre nix...?

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:19

Im Kommentar sagen sie in NL, das es eher unwahrscheinlich ist, dass das Weibchen noch zurück kommt, da es sehr fürsorglich war und sich ohne Not nicht so lange von den Küken fern halten würde......, sie bezweifeln auch sehr, dass das Männchen es alleine schaffen kann, obwohl sie es schon für ein Wunder halten, das noch alle 3 leben und er sich förmlich zerreißt, um sie zu versorgen und zwischendurch zu wärmen. Aber der Hunger scheint schon enorm zu sein und sich selber wärmen kostet auch Energie......-ich bin gespannt *seufz*

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:24

Ja, das glaube ich auch. Aber wer ruft denn da so doll??????

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:26

Also die Jungen fiepen fast durchgehend ......

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:26

Kennt Ihr nicht "WUNDER gibt es immer wieder....." von (?)?? Ich höre jedenfalls, dass irgendwas im Busch ist dort!

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:29

Bin dafür! :o)

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:32

Wieso bzw. wie fiepen die denn so? Mann sieht ja gar nix am Schnabelchen, die kuscheln doch! Oder?

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:34

Bauchredner :o)) Man sieht sie sich immer etwas bewegen, wie atmen

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:40

Ich denke immer, dass draußen die Kauzmama ruft bzw sich mit Ihmechen irgendwie verständigt.... schnief

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:33

Katja Ebstein :o)) -kenn ich!

Antworten

Maria

23.05.2017, 23:02

Das Männchen ruft wie verrückt und ich glaube, da antwortet Jemand!!!! Die Käuzin!!?

Antworten

Inke

23.05.2017, 23:08

Och, die haben aber wohl ziemlich Hunger die Lütten, das ist ja ein ständiges Fiepen....-und dann gibt es nur Maikäfer und Raupe.....

Antworten
Ältere Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.