Das lange Leben von Michael

Michael war neben Gustav unser „dienstältester“ Senderstorch. Er wurde am 7. Juli 2010 im Beisein von TV-Moderator und Weißstorchpate in Bargen besendert. Er trug immer den gleichen Sender – insgesamt 3.459 Tage lang, also fast 9,5 Jahre – bis er am 6. Dezember 2019 im nördlichen Teil des Tschadsees starb. In dieser Zeit konnten wir ihn 35.159 mal mit Hilfe des Senders orten und viele interessante Informationen aus seinem Leben sammeln.

Seit 2010 brütete Michael jedes Jahr in Bargen und zog mit seinen fünf verschiedenen Partnerinnen insgesamt 22 Junge auf. Zwei seiner Partnerinnen erhielten ebenfalls einen Sender. Ronja,  von 2013 bis 2017 seine Partnerin, war im Gegensatz zu Michael eine Westzieherin und überwinterte jedes Jahr bei Madrid.

Michael hat während wir ihn beobachtet haben insgesamt 244.562 Kilometer zurückgelegt. Er hat also mehr als sechs mal die Erde umrundet. Mehr als 225.000 Kilometer flog er während des Zuges ins Winterquartier und in den Rastgebieten herum. Michael zog in jeden September in den Tschad, um dort den Winter zu verbringen. Ab November eines jeden Jahres flog er in das nördliche Becken des Tschadsees und suchte im Grenzgebiet zwischen Tschad, Nigeria und Niger nach Futter. Er war nicht nur seinem Nest treu, sondern auch seinem Winterquartier. Michael flog im Winter 2013/14 insgesamt 26.231 Kilometer weit. Im Winter 2016/17 waren es dagegen nur 20.540 Kilometer.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

33 Kommentare

Coco

26.03.2020, 23:18

Wie traurig .. habe es eben erst gelesen, da ich den Blog vorher nicht kannte. Eine super Arbeit hat der Storch da geleistet, sehr schön :) obwohl ich das Tierchen nicht kenne, tut es mir sehr leid..

Antworten

Uta Heymann

20.03.2020, 15:17

Habe es jetzt erst gelesen, dass Michael nicht mehr am Leben ist. Bin auch traurig darüber. Die Lebenserwartung liegt bei Störchen über 20 Jahre. Weiß man, wie alt er 2010 war, als er besendert wurde? Viele Grüße aus dem Harz

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

20.03.2020, 15:32

Das wissen wir nicht, weil er damals noch nicht beringt war. Sicher war er schon über drei Jahre alt. Störche haben eine niedrigere durchschnittliche Lebenserwartung als 20 Jahre, weil viele bereits im ersten Lebensjahr sterben. So hatte Michael durchaus ein stattliches Alter erreicht.

Antworten

Renate Elisabeth

12.01.2020, 14:06

Sehr geehrter Herr Thomsen, auch ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihren ausführlichen Bericht über das Leben von Michael. Die vielen Rückmeldungen auf diese traurige Nachricht habe ich gelesen. Es ist schön zu wissen, dass es so viele Menschen gibt, die so denken und fühlen wie ich. Ich hoffe, dass es allen anderen Senderstörchen weiterhin gut geht und schicke Ihnen und Ihrem Team einen freundlichen Gruß aus der Heide! Renate Elisabeth

Antworten

Monika Juhr

12.01.2020, 12:49

Lieber Kai, die Nachricht über den Tod von Michael macht mich sehr traurig. Irgendwie gehören er und die anderen Senderstörche zu unserem Leben dazu - fast wie sehr gute Freunde oder entferntere Verwandte. Aber so, wie es im Leben immer ist, kommt ab und zu ein Tag, an dem man von einem liebgewordenen Menschen, einem eng ans Herz gewachsenen Haustier oder eben auch von einem vertraut gewordenen Storch Abschied nehmen muss. Man weiß es - und trotzdem tut es weh, wenn es dann so weit ist. Und eines Tages ist es so weit, dass andere von einem selber Abschied nehmen müssen. So ist es und so wird es immer sein. Ich danke Ihnen sehr für Ihre Arbeit, die wir gerne und mit großem Interesse seit vielen, vielen Jahren verfolgen. Monika

Antworten

Eva Grielhüsl

10.01.2020, 14:18

Bin sehr traurig, dass Michael ums Leben gekommen ist! Auch wenn wir Storchenfreunde wissen, dass die Rotschnäbel jährlich eine gefährliche Reise antreten, tut es doch immer weh! :0( Danke für die informativen Berichte. Traurige Grüße aus Oberösterreich

Antworten

Klaus-Peter Schultz

10.01.2020, 08:42

Hallo Kai. Es ist traurig wenn einer unserer Störche nicht mehr zurück zu seinem Nest kommen kann..ich freue mich über jeden Beitrag den sie schreiben. Ei uns auf dem Hof haben wir seit 1995 einen Mast aufgestellt und er ist seit 1997 ständig besetzt. Ich bekomme viele Rückmeldung von den gezogenen Jungen. Weiter so 👍. Vielen Dank. Ihr Klaus - Peter Schultz

Antworten

Alide

10.01.2020, 06:14

Ach,wie traurig!

Antworten

Susanne

09.01.2020, 22:19

Ach Michael, Schon Jahre folge ich Dir. Ich bewundere, dass unsere Senderstörche doch so oft so weite Wege unbeschadet zurück legen und wir so viel beobachten und lernen können. Nun bist Du, fleißiger Senderstorch, im endgültigen Storchenhimmel angekommen. Danke für Dein so fleißiges Leben und Danke an die Auswerter Deiner Daten für uns. Mach’s gut, Michael❤️

Antworten

Marika

09.01.2020, 16:32

Liebe Kai-Michael, danke sehr für alle Informationen. zu Michael: Es tut mir so leid :-(. Haben sie bitte eine Erklärung für den Partnerinnenwechsel (außer nach Ronjas Tod)? Marika

Antworten

Gudrun Hilgerloh

09.01.2020, 16:21

Hallo Kai, eine tolle Bilanz. Vielen Dank für die Zusammenfassung der Leistungen von Michael. Er hat der Wissenschaft gute Dienste geleistet. Ich würde mich freuen, wenn Du eines Tages die Zeit fändest, die Routen und die Ergebnisse Deiner Recherchen all dieser Senderstörche in einem Buch darzustellen. Erst einmal erfreuen wir uns an den Recherchen, Analysen und Zusammenfassugen zu jedem Storchenereignis. Herzliche Grüße Gudrun Hilgerloh

Antworten
Ältere Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.