Alle drei Jungkäuze wohlauf

Es gibt gute Neuigkeiten von Charlie, Kauzi und Paule:

Gestern um 2.00 Uhr in der Nacht (Montag, 31. Mai) wurde Hans-Jürgen-Stork vom NABU-Reinickendorf, der ganz in der Nähe des Nistkastens wohnt, durch unsere drei Jungkäuze geweckt. Sie saßen mindestens eine Stunde lang laut rufend in den Buchen seines Gartens. Das ist nach den jüngsten Videoaufnahmen von zwei der Jungen die erste Bestätigung, dass sogar alle drei überlebenden Jungkäuze weiterhin gesund und munter sind.

Drei junge Waldkäuze (Symbolbild – es sind nicht unsere). Foto: W. Borok

Ihre Bettelrufe zeigen an, dass sie auch 24 Tage nach dem Ausfliegen noch von den Eltern gefüttert werden. Das ist so üblich.

Andere Nachbarn melden zudem immer wieder Eulenflüge mit Fröschen aus ihren Tümpeln in die hohen Laub- und Nadelbäume. Vielleicht sind das die ersten eigenen Jagdversuche der jungen Eulen.
Inzwischen sind wir auch ein bisschen weiter gekommen mit der Analyse der Nahrungssituation vor dem Tod des vierten Jungvogels („Bilbo“): Wie vermutet, gab es in der Nacht davor eigentlich genug Futter, nämlich genau sieben Mäuse (eine unbestimmte und sechs Langschwanzmäuse). Allerdings hatte Bilbo keine davon abbekommen, da sie alle von den Geschwistern auf dem Balkon abgefangen wurden. Die Nächte davor konnten wir noch nicht analysieren, aber da wird es ähnlich ausgesehen haben. Die Nacht danach haben wir auch schon angeschaut: Da gab es neben „Bilbo“ als Zusatzfutter  noch neun weitere Beutetiere (5 Langschwanzmäuse, 3 Vögel und 1-2 Frösche). Vermutlich hätten die Eltern also bei einer gerechten Verteilung der Beute auch Bilbo durchbringen können, aber das wäre immer ein gewisses Risiko und könnte in manchen Jahren dazu führen, dass vielleicht sogar alle Jungen sterben müssen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sich so eine gleichmäßige Verteilung der Beute in der Evolution der Waldkäuze nicht durchgesetzt hat.

Die gute Nachricht heute ist aber, dass alle drei überlebenden Jungen fit und gesund sind. Und drei flügge Junge sind ein sehr gutes Brutergebnis, was auch mit dem sehr hohen Anteil an Langschwanzmäusen in der Nahrung einhergeht. Klar, in Kempten sind sogar fünf Käuze flügge geworden, aber das ist eine echte Seltenheit, die bei einer 13-jährigen Studie von Waldkäuzen in Berlin nur bei einem von 107 erfolgreich brütenden Waldkauzpaaren festgestellt wurde.

NABU-Waldkauzteam
NABU-Waldkauzteam

Letzte Artikel von NABU-Waldkauzteam (Alle anzeigen)

20 Kommentare

Ulla M.P.

25.08.2017, 09:12

Hallo NABU-Team, schade, dass anscheinend zur Zeit niemand in diesen Block guckt. Ich schreibe euch trotzdem meine Beobachtung. Schon gestern hatte ich den Eindruck, und heute war es eindeutig zu sehen: im Kasten halten sich tagsüber zwei Käuze auf! Eindeutig Männchen und Weibchen. Gegen 8:54 sind sie besonders gut im Balkon zu sehen. Sie putzen sich ab und an auch mal anscheinend gegenseitig. Da die Zeit der Balz noch nicht begonnen hat, nehme ich an, es ist unser altes Paar? Das bedeutet dann vielleicht auch, dass die jungen Käuze inzwischen selbständig sind.

Antworten

Dipl.-Ing. Sabine Schmidt

22.08.2017, 09:22

Hallo NABU-Team, habt Ihr denn wie damals geplant noch etwas zur Futtersituation, die wohl zum Tod des kleinen Bilbo geführt haben soll, herausgefunden ? Auch für Euch war es ja eine böse Überraschung, dass er noch mit 28 Tagen so enden mußte.

Antworten

Ulla M.P.

17.07.2017, 10:19

Hallo NABU-Team, schaut ihr noch in euer Filmmaterial und lest diese Beiträge? Ich wüsste sehr gern, welches Käuzchen sich zur Zeit tagsüber im Balkon aufhält. Auch eben war er/sie schön im Eingang zu sehen. Und gibt es wieder Zeichen von den drei Jungkäuzen? @ Maria: danke noch mal für deinen Tipp mit der Eulengruppe. Ich melde mich an.

Antworten

Ulla M.P.

04.07.2017, 09:47

Hallo NABU-Team, wer schläft da im Balkon des Kastens? Gestern gegen 18:49 Uhr sah ich etwas Federkleid, war aber nicht sicher. Eben, etwa 9:30 Uhr, waren Kopf und Oberkörper schön in der Öffnung zu sehen. Die Federn hatten ein warmes Braun dabei. Das Altvogel-Weibchen? Spannend!

Antworten

Maria

10.07.2017, 18:15

Danke, Ulla M.P. Das ist ja eine schöne Überraschung!!!! :-) Ich freue mich sehr, sind mir doch die Waldkäuze in diesem Frühjahr ziemlich doll ans Herz gewachsen!

Antworten

Ulla M.P.

11.07.2017, 17:44

Ein Kauz scheint jetzt täglich im Balkon des Kastens zu schlafen. Dieses Wiedersehen freut mich auch, Maria! Und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Auch im nächsten Jahr...

Antworten

Maria

12.07.2017, 21:04

Heute sehe ich ihn (es) leider nicht - oder ist er schon ausgeflogen? Ulla, magst Du nicht in die "Eulengucker"-Gruppe kommen, da wird sich weiter über die Waldkäuze und andere Webcams ausgetauscht.... : https://www.nabu-netz.de/ Anmelden ist recht einfach. LG

Antworten

Winfried Lippmann

23.06.2017, 03:19

Yesterday,so kurz vor der Dunkelheit,sauste eine Elster in einen Baum vor mn. Betonbalkon. Die Gewitter waren schon schwer im Gange,roundabout. Sie blieb dorte eine kleine Weile,so daß ich sie gut im Auge hatte. Plötzlich flog sie da von links nach rechts ~10m vor meinem Balkone wieder zurück,von wo sie kam,gab dabei feinste Laute laut von sich. Kaumst war sie weg,erfolgte einer der heftigsten Wolkenerdblitze nebst Donner . Im ungefähren nur weng paar Nahkilometer weg.. PS Das Tierle ,schüne mire,wollt mir warnen.

Antworten

Micha

08.06.2017, 20:58

Hallo, gibt es einen Link für die Videoaufnahmen von den 2 Berliner Jungkäuzchen ? Danke im Vorraus.

Antworten
Der NABU

Der NABU

09.06.2017, 10:47

Micha

13.06.2017, 19:44

Vielen Dank dafür !!!

Antworten

Melanie

08.06.2017, 14:01

Vielen Dank für diese schönen Nachrichten! :-) Ich finde es rührend, daß "Bilbo" auch noch beim Namen genannt wird :-) Welcher Nistkasten auch nächstes Jahr zur Beobachtung ansteht, ich bin dabei :-) Herzlichen Dank, für diese berührenden Natur-Erfahrungen!

Antworten

Inke

02.06.2017, 13:14

Vielen dank noch mal für diese Information und die Begleitung bei diesem "Abenteuer Natur"!

Antworten

EmmiElke

01.06.2017, 23:30

Ich freue mich über diese gute Nachricht und möchte mich auch für den Einsatz aller Beteiligten herzlich bedanken. Falls es im nächsten Jahr wieder die Webcam gibt, bin ich dabei. Bis dahin kann ich hier immerhin diverse Vögel (+ Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Taubenschwänzchen! etc.) in natura beobachten.

Antworten

Elfi

01.06.2017, 21:15

Vielen Dank für die Information.Es ist schön zu wissen, dass es den drei Jungvögeln gut geht.

Antworten

Ulla M. P.

01.06.2017, 19:38

Hallo Herr Lachmann, am 26. Mai hatte ich zu Ihrem Ästlinge-Beitrag folgendes geschrieben: "Hallo Herr Lachmann, hallo NABU-Team, vorhin habe ich wahrscheinlich alle drei Ästlinge auf dem Dach des Nistkastens gesehen! Können Sie das im Film nachprüfen? Gegen 22:02 h saßen zwei auf dem Dach und "wuselten" umeinander herum. Etwa um 22:07 h sah ich den dritten und habe kurz sechs Augenpaare aufblitzen sehen. Das heißt, das alle drei wohlauf sind? Das wäre ja eine Freude." – Es waren natürlich drei Augenpaare ;-) Können Sie bitte im Filmmaterial nachsehen?

Antworten

Inge j.

01.06.2017, 18:45

Supi... Danke für die Info 😊😊😊

Antworten

Winfried Lippmann

01.06.2017, 12:44

@ Hr.L.Lachmann.. Jetzte dämmerts mirs,warum mir die Home.Elster auf dem Betonbalkon zu fudern ..schwermacht wurd. Jemanders hat Angst an seine Garde-Tauben. De Owl am Baume vor den "Toren" hatt mir kürzlich hörgeflustert,wir kuemmern uns,das ist En passant;)

Antworten

Sabine

01.06.2017, 11:32

Dankeschön, ja objektiv ist das natürlich eine sehr gute Nachricht. 🙂 -- Subjektiv bin ich über den Tod des Kleinsten immer noch traurig 😢 (vielleicht wirkt auch das erste Mal, wo man so etwas mitbekommt, besonders nachhaltig, zumal man ihn in den Wochen vorher so ins Herz geschlossen hat.) . D.h., zur Zeit seines Todes war die Futtersituation allgemein gut, aber die Eltern machten sich halt nicht die Mühe ... 🙁 wenn Ihr die Futtersituation in den Tagen vorher dann noch ermittelt, könnte sich klären, ob die Eltern "mit Recht" von einer zu unsicheren Versorgungslage für alle 4 ausgingen ? --- Vielen Dank jedenfalls für Eure Mühe und Euer Engagement, über das ich sehr froh bin !!! 🙂

Antworten

Ursula Magdalena

04.06.2017, 11:20

Ja Sabine, mir geht es wie dir. Ich freue mich auch wenn drei gesund überlebt haben. Aber das Bild, als sie den kleinen Bilbo bei lebendigem Leib aufgeffressen haben, kann ich nicht vergessen. In meinen Brutkästen im Garten sorgen die Meisen fleißig für Nachwuchs. Ich sorge dafür das immer Futter zu finden ist, damit alle durchkommen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.


%d Bloggern gefällt das: