Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 44.210.237.158.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
562 Einträge
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 28. Juli 2022 um 15:12:
Lieber Till, das ist ja unglaublich, was Sie da von den Brandgänsen berichten. Ich hatte noch nie davon gehört. Eine absolute Besonderheit! Ich kann mir gut vorstellen, wie fantastisch es sein muss so ein Naturschauspiel zu erleben. Magisch.....Und wie schön die Federn sind! Die Natur ist voller Wunder und wenn es möglich ist, die eigenen Erfahrungen mit Menschen teilen zu können, ist das eine große Bereicherung. In diesem Sinne freue ich mich aufs Neue auf Ihren nächsten Bericht! Mit herzlichen Grüßen, Andrea
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Andrea, irgendwie ist es ja verrückt, egal, wie lange man sich mit Natur beschäftigt, es gibt immer noch etwas Neues. Ob man es nun selbst erlebt oder davon liest oder hört. Ich glaube da ist noch ganz viel, auf das wir uns freuen dürfen. Damit einher geht natürlich die Verpflichtung, sich für den Schutz dessen, was uns so begeistert, einzusetzen - aber das muss ich Ihnen wohl kaum erzählen. Solch ein Eindruck wie der mit den Brandgänsen erinnert mich immer wieder daran. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele schöne Beobachtungen im heraufziehenden Spätsommer! Viele Grüße aus der Hütte auf der Insell! Till
Kaese, Frauke Kaese, Frauke aus 30853 Langenhagen schrieb am 28. Juli 2022 um 10:21:
Guten Morgen lieber Till, ich musste schmunzeln, als du das Verhalten des Buntspechtes beschrieben hast. Mein Sohn wohnt in Hamburg Poppenbüttel am Rande eines kleinen Wäldchens. Im Frühjahr meint ein Specht Morgen für Morgen wenn es hell wird eben so ein Konzert an dem blechverkleideten Schornstein veranstalten zu müssen. Die Familie ist dann hellauf begeistert ohne Wecker schon so früh geweckt zu werden. Abwechselnd ging dann jemand raus klatschte in die Hände ,der Specht flog davon um nach kurzer Zeit zurückzukommen. Da half nur Oropax und sich freuen über so viel Natur in der Nähe. Es hörte schlagartig auf, als ihn seine Angebetete erhört hat 😉 Ganz liebe Grüße Frauke Kaese
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frauke, man muss ich eben etwas einfallen lassen 🙂 So viel Witz wie die Spechte haben nicht alle, die um Liebe werben. Ein ebenso lustiger wie anstrengender Effekt..Aber es kann eben auch nicht jeder Nachtigall von Geburt sein. Viele Grüße von der wieder einmal windumtosten Insel (ohne auch nur einen einzigen Specht bisher) von Till
Liam Kennedy Liam Kennedy aus Eckernfoerde schrieb am 22. Juli 2022 um 8:49:
Dear Till, the invitation to your Butterfly 🦋 Ball was most appreciated and much enjoyed, thanks. May all these wonderful creatures keep your fingers itchy because by sharing , you awaken in us a most beautiful journey which you are experiencing. I found this little Butterfly poem in my archive which I share to you. Regards, Liam Poetry: Butterfly by Liam When she looks at you Listen up, for those Deep eyes speak sweet Words of silent selflessness Each a butterfly Alone, Though the color, the movement takes My gaze to intoxication Not my thoughts My emotional wings take flight feelings Lift me peacefully on the intention of the moment Eyes gaze, the look mesmerizing While words with wings flutter Across my imagination singing sweet hymns of praise and gratitude Each of us born will crawl, struggle then fly The butterfly 🦋
Angelika Angelika aus Wien schrieb am 21. Juli 2022 um 22:37:
Vielen Dank für die schönen Bilder Ihrer Schmetterlingsreportage .... 'mal 'was ganz Anderes von der Insel Trischen ..... alles Gute weiterhin, ich freue mich auf weitere spannende und interessante Berichte 🙂
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Angelika! Morgen gibt's wieder was Neues. "Vogel"insel ist eben doch reichlich vereinfacht, auch wenn mich die Federviecher Tag für Tag wieder mit reißen.. Viele liebe Grüße von der Insel! Till
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 21. Juli 2022 um 21:30:
Ein Poet auf einem kleinen Eiland in der Nordsee. Dieser Blogbeitrag ist einfach atemberaubend. Danke dafür. Woher haben Sie die Gabe Eindrücke so phantasievoll und zauberhaft in Worte zu fassen? Ich beneide Sie ein bisschen,aber danke,dass wir das lesen können.
Jutta Reher-Heisack Jutta Reher-Heisack aus Henstedt-Ulzburg schrieb am 18. Juli 2022 um 15:55:
Lieber Till, Sie haben mir mit Ihrem Blog über den Wind ein ganz besonderes Geschenk zu meinem Geburtstag gemacht. Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken! Ich lese Ihre Geschichten von Trischen mit großer Begeisterung und freue mich auf jeden neuen Eintrag! Ja, schreiben Sie ein Buch! Es wird großartig werden! Herzlichst Jutta
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Jutta, wenn die Texte auf Gefallen stoßen - und dann auch noch genau zum richtigen Zeitpunkt! - macht mich das natürlich besonders froh! Alles Gute nachträglich wünsche ich Ihnen mitten aus der tosenden Nordsee! Und mit dem Buch schauen wir mal, ich würde jedenfalls sehr gerne. Viele Grüße von Till
Angelika Angelika aus Wipperfürth schrieb am 17. Juli 2022 um 13:51:
Ein wundervoller, "bildreicher" Eintrag ins Tagebuch, welcher die Sinne berührt!! LG Angelika
Liam Kennedy Liam Kennedy aus Eckernfoerde schrieb am 16. Juli 2022 um 19:07:
Dear Till, just to send you a word of appreciation after having read and enjoyed your last blog. The characterization and implementation of your writing is beautiful and inspiring. Obviously a Man who loves the word, I’ve included a poem which also incorporates the wind. My kind regards, Liam Poetry Poem: The old Mariner Poetry Poem: The Ancient Mariner by Liam To the wind and the waves With the mast in the sky Sails pulled taught and the seagulls cry My home is the sea the storm and the blue White clouds flying through the rigging too The crack of sail and the cold flung spray It’s the wide horizon on a windy day Which calls the shanty to my weathered lips Of whales and maids of pirate ships Of tea at the hearth and a hot clean bath The trick is over the passage past The cargo stowed like my memories too In a locked treasure chest On my arm tattoo To my dreams I’ll fly in the night to come Where again I’ll journey the me so young Across oceans and seas where I had the life Traders rum and the whetted knife I’ve done the turn I’ve lived the life I’ve carried the burden I’ve had the strife Now it’s time for the hot cupa tea It’s my children children who listening see Those days far flung Far deep in me The wave the wind the dark blue sea.
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Dear Liam, thanks so much for your kind regards and, first and foremost, for sharing your beautiful poems. I like the thought of the Trischen-Blog webpage as a room for thoughts, dreams and art quite a lot. And I am moved by the fact that, obviously, nature speaks to and is heard by some more people than I actually thought it is. It is not something esoteric at all, as it is just to look out, see a story, a poem or an image, take a pencil or a brush and put it on paper - and there it is: nature mirroring itself in its creatures. Sometimes, people find images of a similar kind or colour, and that is why I want to answer you also with a poem that I wrote years ago, and that deals with an old albatros looking back on his life when turning towards the sea for his last, long flight. Mollymauk: Ich kehre noch einmal zurück von Kap Hoorn/Hier trugen mich erstmals die Schwingen!/Noch einmal ward mir ein Junges geborn./Nun kann ich den Sturm nicht mehr zwingen./Ich fliege dort, wo die Welle sich bricht./Ich lasse mich südwärts verwehen./Ich werde Eis und gleißendes Licht/Das Land aber nie mehr sehen./Ich finde Ertrinkende, splitterndes Scheit/Der Schoner auf stürmischem Riffe./Der Kiel meiner Federn hat seine Zeit/Wie der Kiel ihrer hölzernen Schiffe./Noch trägt mich der antarktische Wind/Als Seele der toten Matrosen/Ein Tropfen, der weiß durch ein Stundenglas rinnt/Und endlich verlischt in dem Tosen. So, the albatros and the mariner meet in this blog. In this spirit: Yours, sincerely, from the island in the storm and the outermost house, Till!
Eva Koch Eva Koch aus Deggendorf schrieb am 16. Juli 2022 um 18:36:
Bitte Bitte lieber Till Holsten, Schreiben Sie ein Buch! Ich werde es verschlingen wie alle Ihre Berichte, die ich immer mit großer Sehnsucht erwarte! Alles Gute für Sie und eine schöne Zeit auf Trischen Eva
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Eva, vielen Dank für den Zuspruch! Wenn Sie mir einen Verlag finden, fange ich noch heute damit an..leider ist das gar nicht so einfach. Aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja noch etwas, oder ich ziehe es irgendwie anders auf. Bleiben lassen werde ich das Schreiben jedenfalls nicht. In jedem Fall - danke! Und ganz viele Grüße von der gerade mal wieder ziemlich windigen Insel.. Till
Katrin Katrin aus QUEDLINBURG schrieb am 16. Juli 2022 um 18:30:
Danke für die wünscherschönen Bilder, die der heutige Eintrag in mir hat lebendig werden lassen. Ich hörte zufällig gerade ein tolles, sehr kraftvolles Lied beim Lesen und es passte perfekt zu deinen Worten! Danke dafür!
Britta Britta schrieb am 13. Juli 2022 um 19:15:
Moin Till. Ich habe beim Nabu einen Bericht gesehen, dass du über 30 tote Vögel in den letzten Tage aufgefunden hast, die an der Vogelgrippe gestorben sind. Was passiert bzw. was machst du mit den Kadavern, damit sich der Virus nicht weiter verbreitet? Gruß, Britta
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Britta! Ja, das stimmt leider. In den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien hat die Krankheit schon kräftig zugeschlagen und ich fürchte, dass wir uns auch hier noch auf etwas gefasst machen müssen. Für den Umgang mit toten Vögeln beraten wir uns hier an der Westküste regelmäßig. Tote Vögel aus Kolonien werden momentan nicht geborgen, da die Störung wahrscheinlich noch größere Verluste unter den Jungvögeln verursachen würde. Die meisten toten Vögel werden bei mir aber ohnehin am Strand angespült, wo sie innerhalb erstaunlich kurzer Zeit durch den Flugsand "verschwinden". Ich laufe ja regelmäßig den Strand ab, um einen Überblick zu behalten. Bei größeren Kadavern hilft auch mal eine Schippe Sand. Das ganze Thema tut mir ziemlich weh, was einerseits natürlich an den Verlusten unter den Vögeln liegt und andererseits aber auch daran, dass man wiederum einmal mehr ins Ökosystem eingreifen muss. Eigentlich sind Kadaver ja ein wichtiger Bestandteil im Rahmen des natürlichen Werdens und Vergehens, das für viele Arten überlebenswichtig ist. Doppelt doof also, das alles. Wir können jetzt nur hoffen, dass es nicht noch viel stärker um sich greift. Trotz dieser bedrückenden Lage wünsche ich Dir einen schönen Tag, und hoffentlich das eine oder andere schöne Erlebnis in der Natur! Herzliche Grüße von Till
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 12. Juli 2022 um 14:40:
Lieber Till, was für eine schöne Erzählung über Ihr Leben mit den Rotschenkeln und schöne Gedanken darüber hinaus. Kennen Sie eigentlich den österreichischen Dokumentarfilm "Die Rückkehr des Wiedehopfs"? Ein wunderbarer Film über die Bemühungen eines Mannes, der sich für den Erhalt des Wiedehopfs einsetzt und in einen Dialog mit einem Schützling tritt. Die zauberhafte Begegnung zweier völlig verschiedener Wesen und einem wundersamen Miteinander. Ich musste daran denken, als ich Ihren Text las. Herzlichen Gruß!
Bettina Bettina aus Rothenkirchen/Rügen schrieb am 11. Juli 2022 um 20:39:
Guten Abend Till; ich habe sogar ein Foto, allerdings ist leider nicht viel zu erkennen resp. sieht die Nummer auf dem Foto nicht so aus wie in natura. Auf dem linken Bein hatte sie einen breiteren gelben Plastering mit schwarzer Schrift P 139 (das habe ich ganz sicher erkannt, denn sie kam uns sehr nahe), rechts hatte sie einen schmalen Metallring. Tja, die Art... Da muß ich zu meiner Schande gestehen, überhaupt keine Ahnung zu haben; ich denke aber, daß man sie anhand des Fotos erkennen könnte. Wie kann ich Dir das Foto zukommen lassen? Freundlichst von der Insel Rügen Bettina
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Bettina! So, nachdem ich die Woche über ziemlich beschäftigt war jetzt aber weiter! Schick das Bild mal an Till.Holsten@NABU-SH.de. Dann sehe ich es mir an und wir kommen sicherlich zu einem Ergebnis. Herzliche Grüße! Till
Susanne Barkmann Susanne Barkmann aus Hamburg schrieb am 11. Juli 2022 um 14:10:
Lieber Till, mit Begeisterung lese ich gerade nach und nach deinen Blog, ich habe ja etwas nachzuholen. Er ist großartig und informativ geschrieben. Es ist schön, auf diese Weise mit dir auf Trischen unterwegs zu sein. Herzliche Grüße Susanne
Bettina Bettina aus Rothenkirchen/Rügen schrieb am 11. Juli 2022 um 8:37:
Lieber Till, eine Frage: Ich habe gestern am FKK-Strand an der Schaabe eine beringte Möwe gesehen. Konnte auch sehr gut die Ringnummer ablesen. Wie weiter? Sichtung melden und wenn ja, wo? Kann man irgendwo Näheres zu ihrer Beringung erfahren? Freundlichst Bettina
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Bettina! Super, das wird interessant! Schreib mir doch bitte einmal folgendes auf: - Vogelart (und falls Du weißt das Alter des Vogels, aber das ist nicht zwingend notwendig) - Farbe des Rings und Farbe der Code-Schrift - Ringnummer Entweder finde ich für Dich heraus, wo Du die Möwe meldest oder ich melde sie für Dich. Ich bin sehr gespannt! Viele Grüße von Till
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 10. Juli 2022 um 20:55:
Lieber Till, mein erster Gedanke nach dem Lesen ihrer Zeilen war,ich weiss,dass ich nichts weiss...Wir Menschen haben den Drang alles in Worte zu fassen,Begriffe zu prägen,einzuordnen. Wenn man Tiere beobachtet,denken viele,ach einfach strukturiert. Aber so einfach ist es nicht.Da ich immer Hunde um mich hatte,habe ich gelernt,sie zu beobachten. Was den Jagdhund meiner Nachbarn "auf die Palme" bringt,ignoriert mein Lhasa Apso völlig.Wir haben Hunde nach unseren Bedürfnissen gezüchtet,Jagdhunde,Hütehunde,deren gute Eigenschaften nur noch wenig beachtet werden.Windhunde,Huskys deren Leben Bewegung ist.Alles geregelt,einsortiert,genormt. Dann schaut mir so ein kleiner Vogel in die Augen,frei geboren,ohne Einmischung des Menschen.Es stimmt,ich weiss nicht,wie er mich wahrnimmt. Aber es ist eine tiefe innere Freude,wenn ich sehe,er fliegt nicht ängstlich davon,sondern hält einen Moment inne,so wie ich. Magic moment würde ein Werbedesigner schwärmen.Ja vielleicht,weil ich in diesem Moment fühle,ich bin ein Teil der Natur,zu der wir alle gehören,die wir aber so sträflich missachten Schade,nicht alle Menschen haben noch ein Gespür dafür,oder haben es verloren,in dieser schönen neuen Welt.(Huxley winkt mit dem Zaunpfahl.)Sorry,musste jetzt sein,herzlichen Gruss von der Küste auf das kleine Eiland Geniessen Sie die kommenden warmen Tage,wenn die Vorhersage stimmt.
Marcus Marcus aus Lörrach schrieb am 10. Juli 2022 um 15:38:
Schöne Grüße von mir und meiner Freundin aus Lörrach. Tolle Bilder, tolle Eindrücke. Es ist immer wieder ein Genuss deine Zeilen zu lesen :).
Hauke Roy Hauke Roy aus Münster schrieb am 10. Juli 2022 um 15:35:
Hi Till, der Kühlschrankeintrag ist spannend! Bei mir als Vogelwart damals im Delver Koog hatte ich eher das Spatenklo unter der Hütte, aber kühl war´s dort immer! Ich bin neugierig auf die im Selbstbaukühlschrank herrschende Temperatur - vielleicht kannst du ja ab und an einmal berichten (oder einmal)? Liebe Grüße! Hauke
Andreas Jeske Andreas Jeske aus Lohbarbek schrieb am 10. Juli 2022 um 14:20:
Lieber Till, was machen die Eier der Wanderfalken. Ist ein Bruterfolg zu verzeichnen? Was für schöne und erhabene Vögel….Danke für Deine Texte. BG Andreas
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Andreas! Das hat mich natürlich auch brennend interessiert. Ich muss meine Neugier dann immer gegen das Ausmaß der Störung abwägen, das eine erneute Kontrolle mit sich bringt. Allerdings komme ich alle zwei Wochen im Rahmen der Zählungen an der Stelle vorbei. Ich habe bisher leider kein Zeichen mehr von Wanderfalken entdeckt, aber das muss nichts heißen. Das Weibchen war ja ohnehin sehr zurückhaltend für eine Wanderfalkin. Falls es tatsächlich nichts geworden sein sollte, klappt es vielleicht nächstes Jahr. So ein Paar muss sich ja häufig erst einmal einspielen.. Beste Grüße, ich werde berichten! Till
Bettina Dobrawa Bettina Dobrawa aus Venne im Osnabrücker Land schrieb am 2. Juli 2022 um 9:18:
Lieber Till! Ich liebe die Natur, die Vögel, die Nordsee - und es ist mir eine sehr große Freude immer wieder deine interessanten, begeisterten, tiefsinnigen Beobachtungen und Betrachtungen und auch deine traurigen Überlegungen mitzuverfolgen. Deine sprachliche Gewandheit macht jeden Deiner Beiträge zu reiner Lesefreude, die das Herz berührt. Herzlichen Dank dafür und noch viele erfüllte und begeisternde Sommertage und Nächte für dich. Liebe Grüße, Bettina

Zurück zur Homepage