Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 18.208.186.139.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
479 Einträge
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 2. Mai 2022 um 22:46:
High Noon,wie passend.Anschaulich,wie sehr sich die Zivilisation von der Natur entfernt hat.Ich habe nur einen Garten,viele Vögel brüten,unter anderem eine Drossel,in einem Korb an der Wand über dem Wassertank(Wasser vom Dach für die Beete).Ich habe mich gefreut,aber hatte auch Sorge,wird die Drossel akzeptieren,dass ich da,wenn auch reduziert,vorbeigehe,bzw Wasser pumpe.Zu Anfang flog sie Scheinangriffe,warnte die Küken,inzwischen ignoriert sie mich....Wir haben uns aneinander gewöhnt,akzeptieren uns,respektieren uns.Morgens früh,die Sonne geht auf,sie sitzt auf ihrem Nest,reckt die Flügel,schaut in die Sonne.Gestern dachte ich,ich wende mein Gesicht auch der Sonne,der Wärme zu.Nur Sie können das viel schöner in Worte umsetzen,danke dafür.Ilse Martin
Jorka Jorka aus Berlin schrieb am 28. April 2022 um 17:13:
Der Idee, Ihre Trischen-Berichte in Buchform zu veröffentlichen, kann ich mich nur anschließen! Danke schon allein für "diesen sommerlichen Geruch von Bohlen in den Dünen an einem Ferienbadetag im Juli" - ich hab den Geruch gespeichert, habe meine ersten 24 Sommer auf einer der ostfriesischen Inseln verbracht. Sonnige Grüße aus Berlin, Jorka
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 28. April 2022 um 16:19:
Lieber Till, KRANICHE!!!! Wunderschön, magisch, zu Tränen rührend- vor lauter Glück! Und ziemlich weit oben auf der Lieblingsliste...... Schöne , immer wärmer werdende Tage auf Trischen!
Helga Waltraud Wernicke Helga Waltraud Wernicke aus Dagebüll schrieb am 27. April 2022 um 16:45:
Hallo Till, selbst Vogelwart mit meinem Mann Klaus in den 70er Jahren beim Verein Jordsand und gute Freundin bis heute von Heinz-Lothar Heimbach, einem früheren "Robinson auf Trischen" verfolge ich jedes Jahr die Einträge der Vogelwärter auf der Sandbank mit Interesse. Jeder hat seinen eigenen Stil und Zugang zur Vogelwelt, und so lernt man ein wenig auch über die Menschen hinter dem Fernglas. Das ist spannend! Ihre Schilderungen sind außergewöhnlich und sprechen mich auf besondere Weise an, dafür ein herzliches Dankeschön!!! Ich könnte mir sehr gut ein Buch daraus vorstellen mit entsprechender Zusammenfassung, sodass mehr Leser von Ihren hervorragenden Texten und Gedanken profitieren würden. Ich freue mich auf weitere Beobachtungen mit und von Ihnen. Mit herzlichen Grüßen Helga.
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Helga, wie schön, hier auf Freunde von Herrn Heimbach zu treffen! Eigentlich keine Überraschung, sollte man meinen. Aber doch freut es mich, dass es irgendwo da draußen offensichtlich ein bis in mindestens einige Jahrzehnte Vergangenheit reichendes Netz an Menschen gibt, denen Natur und Umwelt nicht egal sind. Auch das sollte man für selbstverständlich halten - wie wenig es das ist, wissen Sie selbst. Und ich bin auch ein bisschen stolz, als Epigone meines "Urahns" Herrn Heimbach hier ein wichtiges Werk fortsetzen zu dürfen. Einige Gedanken in Buchform zu bringen wäre sicherlich ein schönes Projekt, ich denke nur, dass es nicht ganz einfach ist, einen Verlag zu finden. Lust hätte ich allemal! Mit den besten Wünschen für einen schönen ersten Mai! Till Holsten, Robinson der IchmüssteeigentlicheinmalgenaunachrechnenderWievielte
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 26. April 2022 um 23:00:
Immer wieder bin ich fasziniert von ihrer Art zu beschreiben,was Sie erleben und fühlen.Ich lese viel,und ich möchte ihnen ein von Herzen kommendes Kompliment machen:Da gibt es Nobelpreisträger die holpriger unterwegs sind.Ich würde gern einfach schweigend neben ihnen sitzen,und mir überlegen,welche Gedanken Sie haben auf ihrer Veranda....viele liebe Grüsse für einen wahren Poeten,warte mit Spannung auf die nächsten Gedanken und Schilderungen,Ilse Martin
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frau Martin, vielen Dank für das wirklich sehr große Kompliment. Für mich, dem Sprache und Bilder am Herzen liegen, ist es bewegend solche Worte von jemandem zu lesen, dem es offensichtlich sehr ähnlich geht. Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen ersten Mai! Viele Grüße von der Insel, Till Holsten
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 22. April 2022 um 12:52:
Lieber Till, es ist lustig, dass Sie die Rieselfelder erwähnen. Als gebürtige Münsteranerin kenne ich diese natürlich sehr gut. Und was den Zilpzalp betrifft, den hielt ich ja akustisch lange Zeit für eine Meise, bis ich das Buch Federnlesen von Johanna Romberg las. Sie öffnete mir die Augen, nein besser, die Ohren für dieses schöne Vögelchen. Ich dachte zuvor, er wäre sehr selten, aber jetzt höre ich ihn nahezu immer und überall. Herzliche Grüße auf die Insel! Andrea Brauner
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 20. April 2022 um 18:06:
Lieber Till, immer wenn ich Ihre Beiträge lese, möchte ich mich am liebsten direkt hinsetzen, um lang und ausführlich zu antworten. Meistens klappt das nicht und ich denke, dass es auch eher unangebracht ist. Ihr Bericht über das Einfallen der Rotkehlchen um und in Ihre Hütte war köstlich und schön zu lesen. Und ich finde, es hat jede Ehre verdient (obwohl ich selber, wie Ihre Kollegin, den Wiedehopf gewählt habe). Die Frage nach dem Lieblingsvogel wird sich immer mal wieder stellen. Diese Seeschwalbenarten sind in der Tat wundervoll. Ich hatte bisher leider noch nicht so oft die Gelegenheit, sie ausgiebig zu beobachten. Aber ein bisschen ist es doch so, dass jeder Vogel, der einem begegnet, in dem Moment ein Lieblingsvogel ist. Ich war gerade eine Woche auf der niederländischen Insel Texel und war verliebt in das weissternige Blaukehlchen, in den Fitis und die Nachtigallen, die durch dichte Gebüsche fast unsichtbar huschen und sich nur durch ihren unglaublichen Gesang bemerkbar machen. Der Große Brachvogel ist mit seinem gebogenen Schnabel und einem Pfeifen dicht an mir vorbei geflogen. Mir blieb ein bisschen das Herz stehen. Und auf dem Weg durch die Dünen haben mich und meinen Mann Schwarzkehlchen begleitet und sich herrlich für ein Foto in Szene gesetzt. Ich bin sehr gespannt, was Ihnen auf Trischen noch so alles begegnet, erstaunt und entzückt. Und freue mich auf Ihre schönen Beschreibungen. (Sorry, viel zu viel geschrieben, das sollte Ihnen vorbehalten sein)
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Andrea, da machen Sie einen guten Punkt. Und deswegen ist es ja so schön, immer wieder darüber zu reden - jeder Tag kann etwas ändern, und jede Minute draußen kann einen ganz anders berühren. Ich finde interessant zu reflektieren, welche Erlebnisse auch nach Jahren noch einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Ich denke zum Beispiel immer noch gerne an einen Zilpzalp in den Münsteraner Rieselfeldern, über den ein Freund sich so sehr freute - dieses kleine graue Vögelchen! - dass ich mich gleich noch viel mehr freute, weil jemand es wahrnahm. Das Schöne liegt eben überall. Mit vielen Grüßen von der Insel! Till Holsten
Kaese, Frauke Kaese, Frauke aus 30853 Langenhagen schrieb am 20. April 2022 um 17:40:
Lieber Till, ich bin 78 Jahre alt, aber diese Gedanken Beruf, Heirat, Kinder, Rente waren keine Last für mich. Den Beruf wählten meine Eltern aus, mit 17 Jahren lernte ich meinen Mann kennen ( wir waren 53 Jahre verheiratet) Kinder bekamen wir weil wir uns liebten. So einfach war es . Ich habe nicht einen Augenblick meines Lebens daran gezweifelt- Mein Mann war ein großer Vogelkenner und Vogelliebhaber und nun liegt er auf dem Friedhof in unserem Familiengrab und im ersten Jahr brütete ein Zaunkönig in der Eibe die mein Mann vor vielen Jahren dort angepflanzt hatte. Oft habe ich dort gesessen und dem Vogelpaar zugeschaut.. Mein Mann hätte seine Freude daran gehabt. Seit dem ist der Zaunkönig mein Lieblingsvogel. Also, mach dir nicht so viele Gedanken nimm das Leben an so wie es kommt ich denke auch du wirst es meistern, Danke für deine schönen Berichte. Sonnige Grüße auf dein Eiland Frauke Kaese
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frauke, was für eine berührende Geschichte. Vielen Dank, dass Sie sie aufgeschrieben haben! Ich glaube, den nächsten Zaunkönig, der mich von der Hüttenveranda aus beobachtet (letzte Woche war fast jeden Tag einer da) werde ich mit anderen Augen betrachten. Alles Gute von der Insel wünscht Ihnen Till Holsten
Gitta Meding Gitta Meding aus Duisburg schrieb am 20. April 2022 um 17:27:
Hallo Till..also mein Lieblingsvogel ist der Albatros.Sind Seeschwalben die Vögel die auch Menschen angreifen,wenn sie ihre Brut verteidigen?Auf Island habe ich mal so eine Vogelerkundung mit gemacht,weil ich unbedingt Papageitaucher sehen wollte und da haben alle Stöcke bekommen ,die wir hoch halten sollten zur Abwehr..wer wurde attakiert..ich natürlich 🙂 Gruß Gitta
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Gitta! Das kann ich gut verstehen, ich würde viel dafür geben, einmal die Albatrosse in ihrem Brutgebiet zu erleben. Vor einigen Tagen war offensichtlich ein Exemplar des besonders schönen Schwarzbrauenalbatros kurz vor Helgoland - wer weiß, vielleicht haben wir ja Glück? Da hilft nur die Nase in den Wind halten und spähen! Viele liebe Grüße, Till Holsten
Beata Schwamborn Beata Schwamborn aus Eschweiler schrieb am 17. April 2022 um 14:57:
Lieber Herr Holsten, ich wünsche Ihnen von Herzen ein frohes Osterfest auf Ihrer menschenleeren Insel . Ein Fest der Hoffnung in diesen so schwierigen Zeiten. Möge Ihnen diese Zeit dort ,neben all den unbequemen Dingen (kalte Hütte ,Sand im Geschirr, Mangel an Feuerholz, starker Wind zu allen Zeiten, kein fließendes warmes Wasser....),trotzdem Kraft für das Leben nach Trischen schenken. Herzliche Grüße sendet Beata Schwamborn
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frau Schwamborn, keine Sorge, die Unbequemlichkeiten halten sich in Grenzen, und gerade in diesen Zeiten bin ich einfach dankbar für ein sicheres Dach über dem Kopf. Man braucht nicht viel, aber Frieden und Gesundheit gehören schon dazu. Und jedes Körnchen Sand im Essen wird aufgewogen durch ein schönes Erlebnis 🙂 Ganz liebe Grüße von Trischen, Till Holsten
Krischan Krischan aus Radolfzell schrieb am 16. April 2022 um 13:48:
Wunderbare Naturbeschreibungen, philosophische Betrachtungen und nun auch noch eine gruselige Schauergeschichte a la Hitchcock. Dieser Blog ist eine Freude, weiter so!
Carmen Rothermel Carmen Rothermel aus Viersen schrieb am 15. April 2022 um 20:04:
Hallo Till, es macht so viel Freude, deine Berichte zu lesen! Ich stelle es mir sehr ungewöhnlich vor, mitten im Wattenmeer einen Überfall durch gewöhnliche Garten- und Waldbewohner zu erleben. Es hat etwas surreales, oder? Weiterhin alles Gute und spannende Begegnungen!
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 10. April 2022 um 17:12:
Ich danke für die eindrucksvollen Berichte,die Sie zu Papier bringen.Wunderbar formuliert,man spürt den Sand,den Sturm.Ich sitze ja in meinem Haus hinterm Deich,schaue jetzt aber mit anderem Blick hinaus bei stürmischem Wetter.Wünsche ihnen jetzt sonnige Tage und etwas wärmere Tage.Ilse Martin
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frau Martin, Ihr Wunsch hat Wirkung gezeitigt: Heute war der erste Tag, an dem der Sand in den Dünenresten ein klein wenig warm wurde in der Mittagssonne. Herzlichen Dank und viele Grüße! Till Holsten
Beata Schwamborn Beata Schwamborn aus Eschweiler schrieb am 8. April 2022 um 8:58:
Lieber Till Holsten, ich bin einfach nur begeistert von Ihrem Schreibstil !!! Beim Lesen der Beobachtungen und Erlebnisse, erfahre ich das Eintauchen in eine magische Welt von Wortbildern. Sie machen immer den Deckel der Schatzkiste der schönen Wörter auf und so werden die Naturkostbarkeiten herrlich verpackt. Ich freue mich auf jeden Ihrer Berichte . Tausend Dank für Ihre Mühe und die Zeit ,die Sie uns schenken! Es grüßt aus dem Westen Beata Schwamborn
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 7. April 2022 um 15:27:
Schöne Idee mit dem Blick durchs Fernglas! Das Lesen macht Freude!
Gitta Meding Gitta Meding aus Duisburg schrieb am 7. April 2022 um 11:36:
Hallo Till..du solltest Schriftsteller werden,sehr schön deine Beschreibungen,ich bin gespannt auf weitere tolle Berichte.Viel Spaß noch beim beobachten auf Trischen. Gruß Gitta
Henning Siats Henning Siats aus Wremen schrieb am 6. April 2022 um 11:34:
Moin Till, es macht Spaß deine Beobachtungen zu lesen! Wort- und Bildgewand führst du den Leser ein in die einsame Welt auf der Insel. Mach weiter so! Ich empfehle dich meinen Kollegen/innen vom Museum für Wattenfischerei auf jeden Fall weiter. Beste Grüße von der Wesermündung Henning
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Henning! Vielen Dank für die ermutigenden Worte! Es ist immer schön zu hören, wenn die Gedanken die man sich hier so macht ein Echo haben. Un denn möt wi mol kieken ob wi ok mol wat op plattdütsch moken künt 🙂 Viele Grüße an die Weser von Till
Bettina Bettina aus Rothenkirchen/Rügen schrieb am 6. April 2022 um 10:35:
Lieber Till, Deinen Tagebucheintrag über die Stern- und Prachttaucher habe ich mit großem Genuß gelesen - Du wählst die Worte so wunderbar, ach, einfach herrlich! Ich lese eben ein altes Buch von Bengt Berg; er beschreibt auch sehr gut die teilweise sehr unbekannte Vogelwelt. Besonders seine Erzählungen über den Mornellregenpfeifer sind sehr anrührend... Welch prächtige Vögel diese beiden Taucher! Dir sei lieber Dank, daß Du sie uns etwas nähergebracht hast! Freundlichst mal wieder von der Insel Rügen Bettina
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Bettina, so langsam kommt nun die Zeit für die Mornells..ich horche die ganze Zeit gespannt in die Luft, aber bisher tut sich noch nichts. Gerade stürmt es auch zu sehr, aber dafür war vor der Südspitze heute Morgen ein Basstölpel zu bestaunen. Ich wünsche ganz schöne Naturerlebnisse im Mai! Viele Grüße nach Rügen von Till
Jorka Jorka aus Berlin schrieb am 3. April 2022 um 22:55:
Extrem schöne Worte. Danke für Alaska-Feeling. Grüße an Sie und den Seeadler!
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Die Seeadler (und ich natürlich) grüßen zurück! Wir sind inzwischen ab und an eine recht große Truppe, und damit meine ich nicht, dass hier besonders viele Menschen rumtingeln 😉 Davon demnächst mehr. Beste Grüße von der Insel! Till Holsten
Susanne Ilfrich Susanne Ilfrich aus 12163 Berlin schrieb am 3. April 2022 um 11:13:
Hallo Till, ich genieße deine wunderbar geschriebenen Beiträge sehr!!! Ich hoffe, du konntest dich inzwischen wieder aufwärmen und aus der Erstarrung lösen! In gespannter Erwartung der nächsten Nachrichten Susanne
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Susanne, das freut mich sehr! Und ja, ich bin am Wochenende aufs Beste mit neuem Brennmaterial versorgt worden. Es ist immer noch sehr kalt, aber dafüe das Licht ist ganz klar. Morgen gibt es dann allerdings Sturmböen mit >100 km/h... Viele Grüße von der Insel!

Zurück zur Homepage