Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 35.175.182.106.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
189 Einträge
Gitta Meding Gitta Meding aus Moers schrieb am 1. Oktober 2018 um 12:37:
Hallo Jonas! Habe in der FAZ den Bericht über Trischen und deiner Arbeit angeschaut, dabei fiel mir auf, dass du eine Mütze passend zu meinen gestrickten Socken hast (🤔oder umgekehrt)😂👌🏻Gruß Gitta aus Moers 👋🏻
Administrator-Antwort von: Jonas
Hallo liebe Gitta, ja die Mütze ist aus Wolle, die ich mir aus meinem Auslandssemester von Neuseeland mitgebracht habe. Beste Grüße, Jonas
Dr. rer.nat. Jochims Dr. rer.nat. Jochims aus Odenwald schrieb am 27. September 2018 um 11:24:
Als meine Frau mir den Trischen-Artikel aus der FAS auf den Tisch legte, wurde ich wieder an mein Trischen-Abenteuer vor etwa 70 Jahren erinnert. Damals fuhren wir, etwa 10 an der Natur interessierte Schulkinder aus Büsum mit unserer Lehrerin an einem schönen Sommertag mit dem Ausflugskutter Hubertus nach Trischen. Am frühen Nachmittag zogen plötzlich schwarze Wolken auf, Der Kuttereigner holte uns eilends an Bord und dann brach das Unwetter los. Die Rückfahrt nach Büsum dauert e etwa zweieinhalb Stunden, die wir auf dem Deck stehend, die Hände um die Stange an der Kajüte geklammert von den Wellen überspült wurden.Seit dieser Zeit geht eine jährliche Spende an die DGzRS, deren Boot bei unserer Ankunft im Hafen schon unter Dampf stand , um uns zu suchen. Viel Spaß weiterhin auf Trischen.
Administrator-Antwort von: Jonas
Oh, das ist eine spannende Geschichte! Herzlichen Dank. Mittlerweile gibt es solche Ausflüge in der Form nicht mehr und es dürfen nur noch etwa eine Hand voll Menschen jedes Jahr hierher kommen. Im Augenblick stürmt es mit Böen bis 10 bft und die Hütte wackelt. Ich liebe den Herbst im Wattenmeer. Herzlichen Dank, beste Grüße Jonas
Frauke Kaese Frauke Kaese aus 30851 Langenhagen schrieb am 24. September 2018 um 17:17:
Wenn ich das Bild von dem Seehund sehe, kommen mir die Tränen, welchen qualvollen Tod wird dieses Tier sterben durch unsere Schuld-
Schellhaas, Renate Schellhaas, Renate aus 65474 Bischofsheim schrieb am 23. September 2018 um 9:54:
Guten Morgen Ihnen, eben beim Frühstück las ich den Artikel über Sie in der FAS und über die Beobachtenungen, das einfache Leben und die Tiere ringsum. Wie schön, dass es Menschen wie Sie gibt. Bei uns fliegen morgens gegen 7 Uhr oft Gänse übers Haus, die wohl zu ihrem Tagessee aufbrechen. Ich höre sie rufen. Und das ist hier im Rhein-Main-Gebiet wunderbar bei all dem Lärm und der Hektik. Gruß an Ihre kleine Welt
Administrator-Antwort von: Jonas
Moin, herzlichen Dank! So schön, was die Rufe und Gesänge der Vögel in uns wecken können. Schade, dass meine tage auf Trischen nun gezählt sind. Liebe Grüße aus dem Wattenmeer Jonas
Gitta Meding Gitta Meding aus Moers schrieb am 22. September 2018 um 16:34:
Hallo Jonas! Habe mich sehr über den Zugvogel-Bericht gefreut. Für mich geht's im OKT auf Zugvogelbeobachtung an den Dollart. Nach langer Zeit habe ich mir nun endlich ein Spektiv gekauft (Meopta tga75)und von Kosmos den Vogelführer. Ich hoffe das ich nun ein wenig besser zurecht kommen.😂übrigens freut es mich immer, wenn du die Bezeichnung der Vögel unter deine Fotos einstellst.🤭den Merlin habe ich für einen Falken gehalten und den Wiesenpieper für 😂eine Singdrossel..fiel Erfolg noch beim zählen und beobachten auf Trischen. Grüße vom Niederrhein...Gitta M.
Administrator-Antwort von: Jonas
Liebe Gitta, viel Spaß beim Beobachten! Im Oktober gibt es so viel Tolles zu sehen. Da wünsche ich dir schöne Sichtungen und spannende Erlebnisse. Grüße Jonas
Dajana G. Dajana G. aus Neu-Isenburg schrieb am 12. September 2018 um 22:22:
Wir hatten am 13. August einige Taubenschwänzchen hier am Balkon. Waren mindestens vier Stück und sie waren nur an dem einen Tag da. 😊
Beate Meißner Beate Meißner aus Neufeld schrieb am 12. September 2018 um 13:25:
Ich hatte auch ein Taubenschwänzchen zu Besuch in meinem Garten. Aber so eine schöne Aufnahme ist mir leider nicht gelungen!
Marvo V. Marvo V. aus Hamburg schrieb am 12. September 2018 um 12:22:
Toller Post über die Bienen! Du machst einen wirklich guten Job da draußen - weiter so und schöne Rest-Tage auf deiner Insel. Marco
Administrator-Antwort von: Jonas
Danke Marco, heute ist zu meiner Verzweiflung eine kleiner worst case eingetreten... Spektiv beschlagen von innen... und das zur besten Zeit:( Liebe Grüße Jonas
Anne B. Anne B. schrieb am 10. September 2018 um 20:27:
Wow! Was für tolle Bilder des Taubenschwänzchens. Ich bin zutiefst beeindruckt und gerührt! 🙂 Vielen Dank für diesen tollen Post!
Beatrix Beatrix aus Halle schrieb am 6. September 2018 um 9:02:
Hi Jonas, na eine juvenile Steppenweihe im Spätsommer ist doch wirklich eine tolle Beobachtung und ein echtes "Geschenk". Mal so zwischendurch ein kleines Dankeschön, dass Du uns, Deine neugierigen Leser, daran teilhaben lässt. Noch eine spannende restliche Zeit auf Trischen und viele Grüße. Beatrix
Sebastian Sebastian aus Scharhörn schrieb am 1. September 2018 um 14:49:
Moin. Viele Grüße von der anderen Seite der Elbe - Station auf Scharhörn - von Vogelwart zu Vogelwart! Sebastian
Administrator-Antwort von: Jonas
Liebe Grüße zurück von Vogelwart zu Vogelwart. Stürmt es ei dir auch so stark? Grüße Jonas
Michael Koop Michael Koop aus Mölln/Lbg. schrieb am 30. August 2018 um 15:08:
Hallo Jonas, durch Zufall bin ich neulich auf Deinen gut gemachten Blog über Deine Beobachtungen und Tätigkeiten auf Trischen gestoßen. Ich wurde gedanklich sofort zurückversetzt zu den tollen Wanderungen, die ich vor vielen Jahren auf Amrum unternommen hatte, zu der Ruhe, der grandiosen Weite und der imposanten Dünenlandschaft dort. Damals hielt das Amrumer Urgestein Georg Quedens packende und rhetorisch brillante Vorträge über die bunte Vogelwelt der Nordseeküste. Aus dem Norddorfer Naturschutz-Haus nahm ich ein sehr kenntnisreich geschriebenes und reich bebildertes Buch von Thorsten-D. Künnemann und Gunnar Gad mit (mit halb wissenschaftlichem Einschlag): "Salzwiesen - Überleben zwischen Land und Meer" (Oldenburg 1997), in dem ich jetzt wieder angefangen habe zu blättern. Mir gefällt sehr, daß Du Deine Berichte mit vielen beeindruckenden Naturfotos garnierst und mit großer Artenkenntnis gleichermaßen Einblicke in Tier- und Pflanzenwelt gibst. Ich stelle mir vor, daß so mancher der zurückliegenden fast tropisch-heißen Sommertage auch zur körperlichen Belastung werden mußte, wenn man ohne schattenspendende Bäume und Sträucher stundenlang dem gnadenlosen Sonnenlicht ausgesetzt ist. Ich wünsche Dir noch interessante, restliche Wochen auf Trischen (wohl bis Mitte Oktober?) und freue mich auf Deine weiteren Berichte, die ich aufmerksam verfolgen werde. Beste Grüße aus den Lauenburgischen Wäldern sendet Michael
Administrator-Antwort von: Jonas
Hallo Michael, ganz herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Gästebuch-Eintrag und das positive feedback. Das Salzwiesen-Buch gehört natürlich auch auf Trischen zum Inventar der Hütten-Bibliothek. Es ist wirklich kaum zu glauben, aber die Zeit rast; es ging viel zu schnell und nun bleibt mir nur noch etwas mehr als ein Monat. Der Herbstzug ist jetzt schon im Gange und es ist mal wieder spannender denn je. Beste Grüße Jonas
Ruth Ruth schrieb am 30. August 2018 um 11:12:
Hallo Jonas, um deine Erlebnisse auf Trischen kann man dich nur beneiden. Ich freue mich jedes mal über deine toll beschriebenen Erlebnisse und die Fotos dazu. Ich wünsche dir noch ein paar schöne, erlebnisreiche Monate dort, bevor auch du Trischen wieder wirst verlassen müssen. Liebe Grüße Ruth
Anne B. Anne B. schrieb am 27. August 2018 um 17:52:
Lieber Jonas, ich habe mich sehr über den Eintrag zum Lockvogelgebüsch gefreut. Mich hätte allerdings auch noch ein Bild des eigentlichen Lockgebüschs gefreut. Könnten wir das vielleicht noch bekommen? Herzliche Grüße und noch eine schöne verbleibende Restzeit auf Trischen Anne
Administrator-Antwort von: Jonas
Liebe Anne, ganz herzlichen Dank für diesen Hinweis! Da bin ich doch etwas zu Vogel-fixiert gewesen. Nun habe ich noch zwei Bilder des eigentlichen Lockgebüsches am Ende des Beitrags hinzugefügt. Herzliche Grüße Jonas
Annika Annika aus Friedrichskoog schrieb am 22. August 2018 um 20:59:
Hallo Jonas, seit 3 Wochen beobachten wir vom Festland aus „deine“ Insel Trischen. Du hast wirklich einen tollen und wichtigen Arbeitsplatz. Mir schwirrt nur eine Frage durch den Kopf: Hast du Strom und einen Kühlschrank/Herd auf der Insel? Ein Generator wäre doch sicher viel zu laut für die Vögel. VG Annika
Administrator-Antwort von: Jonas
Hallo Annika, vielen Dank für deine liebe Nachricht im Gästebuch. Ich kann mich kaum mit dem Gedanken anfreunden, dass die Saison schon langsam dem Ende zu geht. Die Stromversorgung funktioniert hier über Solarzellen auf dem Dach und Akkumulatoren. Darüber wird ein 12V Kühlschrank betrieben. Einen Herd habe ich auch, der funktioniert mit Gas. Wenn es nun wieder kälter wird, schmeiße ich auch den kleinen Ofen wieder an, den ich mit Treibholz beheize. Beste Grüße, Jonas
Gaby Weiß Gaby Weiß aus Feldatal schrieb am 20. August 2018 um 20:52:
Hallo Vogelwart, bewundernswert und mir unvorstellbar, wie man solche Individuenmengen zählen kann! Sehr schön und immer interessant dargestellt freue ich mich auf jeden neuen Beitrag und über Infos, was alles dort existiert! Vielen Dank dafür und weiterhin eine gute Zeit auf Trischen!
Karin R. Karin R. aus Stade schrieb am 19. August 2018 um 19:14:
Hallo Jonas, Sie haben wirklich den schönsten Arbeitsplatz , den unsere Erde zu bieten hat. Vogelparadies im Wattenmeer ! Herzlichen DANK, dass ich Ihren Aufenthalt dort mit Ihren sehr informativen Berichten und wunderschönen Fotos begleiten darf. Manchmal kann ich das Wattenmeer via Internet riechen und höre "meine" Austernfischer pfeifen/trillern. Schöne Grüße aus Stade Karin R.
Tom Tom schrieb am 15. August 2018 um 13:08:
Hallo Jonas, damit auch du mal wieder einen Gruß zurückbekommst aus der großen Gruppe deiner Blog-Leser und es ruhiger geworden ist im Gästebuch, dies ein "einfach-nur-mal-so-der-Sommer-macht-gerade-etwas-Pause-hier-in-Mitteldeutschland-Gruß" verbunden mit der Hoffnung, dass es dir noch Spaß macht und du dich nicht zu sehr an die Einsamkeit gewöhnst, denn irgendwann freut sich die Zivilisation auch wieder auf dich. Schöne Spätsommertag für dich! Tom
Winfried Jürgen Rudolf Lippmann Winfried Jürgen Rudolf Lippmann aus Hainichen schrieb am 4. August 2018 um 8:32:
Das Grün der Münzung ist Kupferspan. Messing+Bronze könnte au noch.. Unbedingt aufheben Nicht daß plötzelich das Bärnstonzimma in Gold aufschimma 🙂
Ingrid Schwarz Ingrid Schwarz schrieb am 26. Juli 2018 um 20:37:
Hallo Jonas Bei uns in der Schweiz sind Windräder als Energieerzeuger immer noch sehr umstritten, unter anderem, weil sie anscheinend eine grosse Gefahr für Zugvögel darstellen. Immer wenn wir in Norddeutschland im Urlaub sind, fragen wir uns, ob das hier nicht der Fall ist? Immerhin gibt es hier ja sehr viele Zugvögel. Hitzige Grüsse von der Eidetstedter Halbinsel Ingrid
Administrator-Antwort von: Jonas
Liebe Ingrid, ja, Windräder sind durchaus ein sehr schwieriges und kontroverses Thema. Sorgen sie auf der einen Seite für vergleichsweise "grünen" Strom, so können sie vor allem bei schlechter Sicht eine Gefahr für Zugvögel darstellen. Aber auch Brutvögel und Fledermäuse können betroffen sein. Dabei kommt es aber sehr auf den Standort an, wo sich die Windräder drehen. Dafür gibt es gesetzlich festgelegte Kriterien und es werden zunächst Gutachten für geplante Windparks erarbeitet. Deutschland hat sich ja zum Glück von der Kernenergie zu 2022 verabschiedet und will die Pariser Klimaschutzziele erreichen. Nun braucht es naturverträgliche Alternativen. Der NABU hat zur Naturverträglichen Nutzung der Windenergie ein Positionspapier erarbeitet. Grüße Jonas

Zurück zur Homepage