Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 34.229.63.215.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
562 Einträge
Kaese, Frauke Kaese, Frauke aus 30853 Langenhagen schrieb am 8. September 2022 um 9:59:
Lieber Till, durch die Zeitungen lese ich immer wieder, dass die Vogelgrippe sich ausbreitet; ich drücke uns allen die Daumen, dass dieser Kelch an Trischen vorbeigeht.
Angelika Angelika aus Wien schrieb am 7. September 2022 um 10:57:
Wie immer lese ich Ihre Beiträge gerne ... und den letzten Sätzen kann ich nur absolut zustimmen, sehr treffend ausgedrückt! Weiterhin alles Gute! Liebe Grüße aus Wien Angelika
Bettina Bettina aus Rothenkirchen/Rügen schrieb am 7. September 2022 um 7:18:
Gratulation zur Weißflügelseeschwalbe!!! Ein Sechser im Lotto ist nix dagegen... 😉
Krischan Krischan schrieb am 6. September 2022 um 19:12:
Wunderbare Analogie zwischen Vogelbeobachtung im Wattenmeer und Notfall-OP im Klinikum - und so viel fesselnder als jede Krankenhausserie... OP gelungen, Beitrag gelungen. Ich, und vermutlich viele weitere LeserInnen dieses Blogs, freuen sich auf den herbstlichen Endspurt.
Ilse Martin Ilse Martin aus Barlt schrieb am 30. August 2022 um 23:12:
Mein spontanter Gedanke zu diesem Beitrag....da sitzt ein Vogelwart auf einem kleinen Eiland in der Nordsee,"hechtet" Vögeln hinterher,um die Beringung zu entziffern,und damit etwas über ihren Lebensweg zu erfahren.--und während er das tut,bröckeln alle "Gewissheiten",die unser Leben ausmachen,zu Staub.Soll man lachen oder weinen? Ich weiss es nicht,vielleicht Mut,solange Menschen das tun,ist die Welt nicht verloren. In einer Spalte zwischen zwei Steinen wuchs eine Kapuzinerkresse,als es so heiss war,habe ich ihr auch Wasser gegeben....und heute habe ich 2 Schmetterlingsraupen darauf gesehen.Ein kleines Wunder,das ist was die Welt braucht,viele kleine Wunder.
Regina Balthaus-Küper Regina Balthaus-Küper aus Dinslaken schrieb am 26. August 2022 um 19:23:
Lieber TIll, Ihre Texte sind wunderbar, -poetisch, -mit Tiefgang, so schöne Beschreibungen.... in so wunderbare Sprache und Gedanken gepackt. Haben Sie schonmal überlegt, aus diesen "literarischen Texten " ein Buch zu machen????? Ich genieße jeden Eintrag mehrmals. Vielen, vielen Dank, Regina Balthaus-Küper
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 25. August 2022 um 21:07:
Lieber Till, Sie sind ein Poet und einfühlsamer Beobachter. Das ist immer wieder wohltuend. Ihr neues Foto ist ein Bild zur Stunde, berührend und wunderschön. Herzlichen Gruß aus einer überhitzten Großstadt, in der immer wieder Weltkriegesbomben gefunden werden und ganze Stadtteile deswegen evakuiert werden müssen. Möge es endlich kühler werden und überall auf der Welt aus den Patronenhülsen Blumen wachsen. Andrea
Gitta Meding Gitta Meding aus zZt Gifhorn schrieb am 18. August 2022 um 5:32:
Hallo!Toller Bericht,Erinnerungen für mich an einige aufgeführte Arten die ich in den naturschutzgebieten an der Nordseeküste Ostfriesland/Niederlande schon oft entdeckt habe.Momentan bin ich bei meiner Freundin in GIF/Niedersachsen Gut Brenneckenbrück und hier beobachte ich seit ca 5 Jahren einige Kraniche,die derzeit hier sind.Danke für so viele wundervolle Berichte.Grüße von Gitta
Karin von Boeckh Karin von Boeckh aus Mainz schrieb am 14. August 2022 um 12:32:
Ich möchte sagen: fein, lieber König Till, für die Geschichte des Ameisenfluchs. Karin.
Andrea Brauner Andrea Brauner aus Köln schrieb am 9. August 2022 um 20:40:
Lieber Till, schöner Ausflug in die Meeresbiologie und ein berührendes Foto vom Embryo des Katzenhais. Ich glaube, ich habe so eine Eihülle auf Texel auch schon mal gesehen, ohne natürlich zu wissen, was es ist. Ich werde demnächst darauf achten. Hier in der Stadt ist es ruhig geworden, kaum noch Vogelgezwitscher, haben sich alle zurück gezogen oder sind bereits Richtung Süden aufgebrochen. Ab und zu noch ein, zwei Mauersegler am Abendhimmel. Nur auf die Alexandersittiche, die seit Jahren hier heimisch geworden sind, ist Verlass. Sie ziehen Tag für Tag laut krakeelend vorbei. Spätsommerliche Grüße nach Trischen! Andrea
Jörg Thieler Jörg Thieler aus Wesselburen schrieb am 7. August 2022 um 12:23:
Hallo Till, mal etwas ganz Unwissenschaftliches: angeregt durch einen Zeitungsartikel über den Dithmarscher Kinderbuchautor BoyLornsen habe ich mir das Büchlein "Williwitt und Vogelmeier" (erchienen 1983) gekauft, in dem Manfred Schlüter (Kinderbuchautor und -Illustrator) aus Hillgroven die Illustrationen gemacht hat. Es handelt von der Vogelinsel Trischen. Schade, dass ich Dir hier kein Bild aus dem Buch schicken kann wie Vogelmeier (Otto G. Meyer) mit dem Fahrrad auf der Insel fährt, welches er bei Nichtgebrauch per Flaschenzug unter die Hütte zieht. Weiterhin eine erlebnisreiche Zeit auf Trischen. Ich freue mich schon auf Dein Buch über Deine Trischenzeit 2022! Liebe Grüße Jörg
Jorka Jorka aus Berlin schrieb am 6. August 2022 um 15:18:
Nein ... kein Uhu im Bad! Dafür sind Bad und Fenster zu klein und Uhus leben hier nicht. Eine Fledermaus hatten wir neulich mal, das war wunderbar: Nachdem sie orientierungslos gegen die Fliesen flog, hielt sie sich an einem Tuch fest und ich konnte sie herunternehmen - wie einen Schmetterling. Hauchzart, wiegt nichts. Dann hielt ich sie aus dem Fenster und sie erholte sich noch ein Weilchen in meiner offenen Hand, bis sie ihren Kopf drehte und realisierte, dass keine Wände mehr um sie herum sind. Ich meinte jedenfalls eine Nachtfalter-Eule, finde das Foto nebst Namen leider gerade nicht - um die ging es doch bei Ihren "Schönen der Nacht"! Momentan noch leicht verrauchte Grüße aus dem hoffentlich glimpflich davongekommenen Berliner Grunewald, Jorka Schweitzer
Sylvia Sylvia aus Bockenem schrieb am 6. August 2022 um 13:49:
Nun bin ich zum ersten Mal auf Ihren Blog aufmerksam geworden, weil ich zuvor das Buch ihrer Vorgängerin " Und an den Rändern nagt das Meer " gelesen habe. Ich wollte mehr wissen und stelle fest, durch Ihre wunderbaren Texte und Fotos ist man fast tagesaktuell dabei. Was für eine Freude! Jetzt lese ich mich erstmal durch das abgelaufene Jahr durch !! Aber meine Begeisterung musste ich Ihnen schon mal mitteilen. Liebe Grüße aus dem südlichen Niedersachsen von Sylvia Bolm
Krischan Krischan aus Radolfzell schrieb am 6. August 2022 um 4:38:
Welch wunderbarer Text über die Schönen der Nacht, der zu lesen ihn in schlafloser Gewitternacht noch poetischer macht. Danke, dass du den Lesenden dieses Blogs die Vielfalt Trischens mit so schönen Worten nahebringst.
Kornelia Kremer Kornelia Kremer aus 64347 Griesheim schrieb am 3. August 2022 um 19:05:
Vielen Dank für die Schaufenster Beiträge! Ich bin ein großer Fan. "Der Greif" hat mich besonders berührt. Ihr Blog dürfte nicht enden.
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Frau Kremer! Wie schön, dass sie sich an den Erlebnissen mitfreuen können! Wer weiß, vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung in anderer Form. Falls ja, erfahren Sie ganz sicher davon. Mit den besten Grüßen! Till Holsten
Elke Elke aus Unterfranken schrieb am 1. August 2022 um 21:05:
Vielen Dank für die interessanten und lehrreichen Berichte. Es macht viel Spaß diese zu lesen und man freut sich immer schon auf den nächsten Bericht. Bitte weiter so!!!
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Elke, danke für das Feedback! Dann will ich mir natürlich umso größere Mühe geben, so weiterzumachen.. es gibt noch mehr als genug zu erzählen, und der nächste Beitrag kommt morgen ofenfrisch zum Wochenende! Viele Grüße von der Insel, aktuell Windstärke 7... Till
Gitta Meding Gitta Meding aus Duisburg schrieb am 1. August 2022 um 18:31:
Hallo Till,ja Seeadler sind schon besonders,als ich in Norwegen war,habe ich eine Seeadlder-Exkersion gemacht,eine ganze Brutkolonie in den Felsen.Die haben erst die Möwen angefüttert und wie die Seeadler es sahen kamen sie und flogen über unsere Köpfe..in Ostfriesland habe ich im Holter Hammrich7Ostrhauderfehn NSG einen gesehen.Viel Erfolg noch bei deinen Beobachtungen.Grüße aus Duisburg Gitta
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Gitta! Da hast du ja wahrlich eine Prachtkulisse gehabt für Deine Seeadlerbeobachtung. Wenn man ein wildes Tier noch dazu in so einer wilden Landschaft beobachtet, potenziert das den Effekt sicherlich. Ich wünsche Dir in jedem Fall auch dieses Jahr noch viele schöne Beobachtungen - und wer weiß, vielleicht ist ja noch ein Adler dabei? Über Nordfriesland kreiste vor ein paar Tagen ein Gänsegeier.. Liebe Grüße von Till
Jorka Jorka aus Berlin schrieb am 1. August 2022 um 14:15:
Eine riesige flauschige Eule durfte ich schon in unserem Badezimmer und auf dem Balkon bewundern. Danke für die wunderbaren Fotos - und Texte!
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Jorka, oha, was war denn das? Ein Uhu im Bad? Wow! Ich hoffe, es ist für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen! Viele schöne Beobachtungen noch! Beste Grüße vom sehr, sehr windigen Trischen von Till
Karin von Boeckh Karin von Boeckh aus Mainz schrieb am 31. Juli 2022 um 17:37:
Lieber Till Holstein, so viele Beobachtungen, so viel Wissen, so schönes traumhaftes Erzählen ... Wir lieben und lesen das so gerne. Ja, bitte Buch aus allen Ihren Blogs machen lassen! Grüße von Karin (NABU)
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Liebe Karin, das höre ich natürlich gerne. Wir werden sehen. Ein wenig Zeit verbleibt ja auch noch, um einige weitere Einträge zu verfassen. Ich hoffe, dass sie ebenfalls gelingen und die Insel auch auf dem Festland spürbar wird. Ganz liebe Grüße von Trischen! Till
Henning Henning aus Wremen schrieb am 28. Juli 2022 um 20:36:
Moin lieber Till Holsten, mit Begeisterung lese ich die wöchentlichen Blog-Beiträge - große Klasse! Ein Buch von dir über den Aufenthalt würde ich mir auch wünschen. Im Jahre 2019 hat eine deiner Vorgängerinnen auf Trieschen das mit Erfolg auch schon getan: Anne de Walmont "Und an den Rändern nagt das Meer" erschienen im Knesebeck-Verlag. Warum sollte der Verlag nicht noch einmal dazu bereit sein? Schöne Grüße von der Mündung der Weser aus dem Museum für Wattenfischerei
Administrator-Antwort von: Till Holsten
Moin Henning! Danke für die Ermunterung! Sagen wir mal so: Ich werde sicher nicht mit dem Schreiben aufhören, wenn meine Tage hier gezählt sind. Und aus den Berichten lässt sich ohnehin etwas stricken. Ich lasse in jedem Fall etwas von mir hören. Aber zunächst mal auf noch ein paar weitere Tagebucheinträge! 🙂 Mit den besten Grüßen an die Weser! Ich schick ein paar Möwen rüber! Till

Zurück zur Homepage