Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.95.131.208.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
278 Einträge
Martin Achtmann Martin Achtmann aus Berlin schrieb am 1. Oktober 2016 um 13:28:
Hallo Marco! Hoffe der Sturm und macht ab und zu mal Pause ! Bei solchem Wetter macht sich die Renovierung bestimmt bezahlt. Ist in 2 Wochen deine Zeit als Vogelwart vorüber? Oder machst du nach einer Winterpause weiter? Bekomme keinen Zivilisationsschock zurück im Großstadtdjungle 🙂 Ich werde diesen guten Blog jedenfalls vermissen. Ganz liebe Grüße , ☆Mart ☆
Rosalinde Link Rosalinde Link aus Neuschönau schrieb am 22. September 2016 um 7:13:
Hallo Marco Robinson! So ein charmanter Besuch! Ich bin gespannt, wie lange sich Ihre gefiederten Gäste bei Ihnen ausruhen werden! Wo überwintern Rotkehlchen? Von unseren Zugvögeln sind, so wie es scheint,alle weg-bis auf die Mönchsgrasmücken. Die ernten gerade noch die Früchte des Hartriegels, Vogelbeeren und wilden Wein. Schönen Tag! LinLin .
Martin Achtmann Martin Achtmann aus Berlin schrieb am 21. September 2016 um 19:25:
Hallo Herr Vogelwart ! Habe nicht herausgefunden, wo wie man Kommentare zu den Berichten schreiben kann. Deswegen schreibe ich meinen Kommentar zum Rotkehlchen...- Artikel ins Gästebuch. Hätte nie gedacht , das solche typischen Wald- und Wiesen- Vögel auf einer kleinen Nordseeinsel, die vorwiegend aus Salzwiesen besteht, leben. Und offenbar sogar recht viele. Wirklich erstaunlich! 🙂 Ganz liebe Grüße ☆Mart☆
Administrator-Antwort von: Vogelwart
Lieber ☆Mart☆ Rotkehlchen zählen zu den sog. Teilziehern. Das heißt, dass ein Teil der Population im Winter Richtung Süden zieht, während ein anderer Teil im Brutgebiet verbleibt. Daher kommt es uns vor, als würden Rotkehlchen nicht wegziehen. Die Rotkehlchen, die mich nun besuchen, gehören der Gruppe der Zieher an. Sie sind auf ihrem Weg in den Süden und machen bei mir Halt an der Hütte. Viele Grüße, Marco
markus markus aus Halle schrieb am 19. September 2016 um 20:26:
Hallo Maro, deine vergrößerte Trauerseeschwalbe vom 13.05. sieht mir fast wie eine Weissflügelseeschwalbe aus (falls da nicht Lichtartefakte am Spiel sind). VG, Markus
Rosalinde Link Rosalinde Link aus Neuschönau schrieb am 18. September 2016 um 19:34:
Hallo Mr. Robinson! Das ist ein starkes Stück mit dem Müll! Zeitgleich mit Ihrem Bericht war in der Süddeutschen Zeitung einer über Kunststoffmüll auf Föhr, Titel: Neuer Meer-Weg. Auch sehr interessant... Wie einsam sind Sie jetzt, nach dieser Woche Schufterei in Gesellschaft von Zimmerinnen und Helfern? Jetzt ist es ja schon wieder so früh finster wie im"Bärenar..." Alles Gute und freundliche Grüße, LinLin
Martin Achtmann Martin Achtmann aus Berlin schrieb am 13. September 2016 um 20:52:
Artikel über Hüttenrenovierung und Tabellen über Bird-race und Brutzahlen waren sehr interessant. (mehr habe ich leider noch nicht geschafft zu lesen ). Viel Erfolg bei den Bauarbeiten - LG! ☆
Frank Schellinger Frank Schellinger aus Reutlingen schrieb am 7. September 2016 um 10:14:
Hallo Herr Maier! Respekt, tolle Arbeit, die Sie da leisten. Was ich geren wissen würde: Gibt es auf Trischen eine Webcam oder ist so etwas in Planung? Auf jeden Fall weiterhin viel Spaß bei Ihrem Aufenthalt!
Rosalinde Link Rosalinde Link aus Neuschönau schrieb am 27. August 2016 um 7:27:
Hallo Mr. Robinson-Maier! Sehr interessant, dass man auch etwas über Pflanzen erfährt vom Vogelwart! Die Rosa Rugosa kenne ich unter dem Namen Kamtschatka-Rose-vielleicht bin ich da aber auch auf dem Holzweg? Invasive Arten sind doch gar nicht sooo verkehrt. War die Kartoffel nicht auch ein Fremdkörper? Schönes Wochenende nach Trischen! LinLin
Anka Mari Anka Mari aus Stellau (Barsbüttel) schrieb am 26. August 2016 um 19:17:
Moin, lieber Marco, habe durch Zufall Ihren Blog entdeckt und war gleich von Ihren Beiträgen gefangen genommen. Als Hobby-Ornithologin haben mich besonders die Brutvogeldaten interessiert. Schön, wenn ein junger Mann - wie Sie - für viele Monate die Aufgaben eines Vogelwarts übernimmt. Ich freue mich schon über weitere Informationen. Gruß aus Stellau Anka
Karl Malden Karl Malden aus Castrop-Rauxel schrieb am 24. August 2016 um 12:51:
Hallo an Trischen, ich verfolge diese Einrichtung/Seite seit mehreren Jahren. Warum diese einzigartige Institution "Vogelwarte trischen" jetzt unter dem völlig unübersichtlichen Gesamtangebot des NABU verschwinden muss - versteckt wird - erschließt sich mir nicht. Weniger - also die eigene alte Seite - waren wesentlich mehr. sehr, sehr Schade! - schlechte Endscheidung! Grüße karl malden PS: wo sind z.B. die Seiten der vormaligen Vogelwarte der davor liegenden Jahre? Diese Chronologie war mehr als nur hübsch!
Philip Senne Philip Senne aus Dortmund schrieb am 22. August 2016 um 10:10:
Lieber Vogelwart, vorletzte Woche waren wir in Noordwijk an Zee und haben auch dort am strand etliche Paraffinbrocken gefunden. Dein Bericht hat mich gleich daran erinnert. Die gemeindeverwaltung hatte schon mit dem Einsammeln begonnen. Ich vermute sie kommen vom selben Verursacher. beste Grüße Philip
Christine Balke Christine Balke aus Süderbrarup schrieb am 13. August 2016 um 10:16:
Lieber Vogelwart, danke für die tollen Eindrücke vom Landunter auf Trischen, den Eiderenten und den beiden Austernfischer. Ich werde mal wieder zur Nordseeküste fahren, bzw. einige Urlaubstage dort verbringen um die Ruhe der Natur selbst vor Ort zu genießen.
Josie Josie aus Lippe schrieb am 10. August 2016 um 16:00:
So tolle Beiträge und Bilder, da freut man sich glatt wieder auf den nächsten Inselurlaub und freut sich dort selbst auch wieder Beobachtungen machen zu können! 🙂
Rosalinde Link Rosalinde Link aus Neuschönau schrieb am 10. August 2016 um 10:20:
Hallo Mr. Robinson! Ich hoffe, Landunter ist vorbei! Ihre Seite ist soo spannend.Ich freue mich auf jede neue Nachricht, auch wenn der Inhalt mal nicht so toll ist, wie die Sache mit dem Müll.... Hier auf 750 m ü.NN gibt es aber auch spannende Vogelgeschichten: Zum Beispiel, wenn die Stare viel zu früh zurückkommen und die 40 cm Schnee beschimpfen. Auch wenn die Seidenschwänze einfliegen ist das sehr interessant . Schönes Wochenende - Sie werden wohl nicht in einen Biergarten fahren um sich dort mit Freitag zu treffen ?! Herzliche Grüße, LinLin.
Martin Achtmann Martin Achtmann aus Berlin schrieb am 9. August 2016 um 10:47:
Toller blog- freue mich ihn abboniert zu haben. Trischen hat mich als ehemaligen Dithmarscher schon als Schulkind fasziniert. So ein Landunter muss spannend aber auch etwas bedrückend sein- besonders, wenn das Versteck weggetrieben wird. Sehr traurig natürlich um die Gehege. Ist abzuschätzen ,wieviele Eier dadurch verloren gingen? Hoffe es waren schon recht viele Jungvögel ausgeschlüpft und überlebensfähig trotz Hochwasser.
Administrator-Antwort von: Vogelwart
Hallo Martin! Schön, wenn dir der Blog gefällt. Zu den Jungvögeln kann ich folgendes sagen: die meisten Küken sind bereits flügge (sie haben das Nest verlassen und können umherlaufen / fliegen) und haben sich in Sicherheit bringen können. Ich machte heute einen Strandkontrollgang und entdeckte keine Auffälligkeiten bzw. eine erhöhte Zahl toter Küken. Viele Grüße und weiterhin viel Spaß beim stöbern, Marco
Tore Vogelwart aus Trischen schrieb am 23. Juli 2016 um 20:56:
Vielen lieben Dank für all die lieben Gästebucheinträge! Ich habe mich über jeden einzelnen sehr gefreut. Schön, dass ich mit meinen Bildern und Geschichten rund um meine Tätigkeiten auf der Insel auf so viel Interesse am Festland stoße. Dankeschön! Marco
Annette Hölscher Annette Hölscher aus Bad Salzuflen schrieb am 20. Juli 2016 um 14:27:
Sehr geehrter Herr Maier, mit großer Freude verfolge ich seit einigen Wochen Ihren Blog. Heute finde ich endlich die Zeit, ihnen zu schreiben (ein unerwartet freier Nachmittag wurde mir geschenkt, dankeschön) und auf der Webseite herumzuschnüffeln. Herrlich, all die Fotos übers Jahr Ihrer Anwesenheit, witzig (z.T. zumindest) die Beschreibungen der Fundstücke (neinnein, ich benötige keine Stiefel, Turnschuh o. Ä. ), beeindruckend Ihre Ausdauer. Auch wenn dies kein Knochenjob ist, es gehört schon viel Liebe zur Natur dazu einen so langen Zeitaum in der "Einsamkeit" zu verbringen, wenn einem dann die Menschen fehlen wollen. Wäre ich 40 Jahre jünger, würde ich mich noch heute für diese Tätigkeit anmelden, Tempi passati. Ich erfreue mich hingegen an den gefühlt 1001 Spatzen, die in unserem Garten ihr "Un"wesen treiben. In Ermangelung der Watvogelbeobachtungsmöglichkeit tun es diese lustigen Typen auch. 🙃 Nun mal beste Grüße an Sie, machen Sie weiter so, ich freue mich schon auf Ihren nächsten Eintrag. Annette Hölscher
Helga Wernicke Helga Wernicke aus 25899 Dagebüll schrieb am 25. Juni 2016 um 19:30:
Hallo Herr Maier, ich bin eine gute alte Freundin von Heinz-Lothar Heimbach, der früher selbst einmal Vogelwart auf Trischen war. Aus Interesse bin ich daher oft auch auf der HP von Trischen. Sie machen das sehr gut, uns an ihrem Aufenthalt dort teilhaben zu lassen. Ich wünsche Ihnen weiterhin einen angenehmen Aufenthalt mit vielen tollen Beobachtungen.
Hanne Götz Hanne Götz aus 74363 Güglingen schrieb am 17. Juni 2016 um 21:36:
Hallo Marco, welch wunderbare Seite! Bin durch die "Naturschutz heute" darauf gestoßen und sehr froh darüber. Meine Familie und ich reisen regelmäßig nach Norden-Norddeich oder Büsum und machen von dort aus ab und zu Abstecher nach Helgoland. Übrigens grundsätzlich im Herbst. Trischen "kannten" wir bis heute nur als Fleck auf der Landkarte - dies hat sich zum Glück nun geändert. Ab sofort werden wir regelmäßig diese tolle Seite besuchen! Viele Grüße aus dem Schwobaländle!
Sörensen, Thomas Sörensen, Thomas aus Welmbüttel schrieb am 13. Juni 2016 um 9:03:
Guten Tag, am 11. Juni sind wir mit unserem Segelboot bei ablaufend Wasser über das Fahrwasser Bielshövener Loch durch den Flackstrom aus der Süderpiep kommend mit ganz langsamer Fahrt an Trischen vorbei (SO 2-3 Bft.) geschippert. Zwischen Tonne 9 und 11 kenterte der Strom gegen 11.44 Uhr lokal und wir machten uns auf den Rückweg. Da wir keinerlei Lärm erzeugten, näherten sich schwimmende neugierige Robben bis auf 10 bis 15 Meter. Eine Gruppe Löffler überflog unser Boot mehrmals. Es entstanden wunderbare Aufnahmen mit einem Tamron 150 - 600 mm an Nikon 7200 (mit Cropfaktor 900 mm Brennweite). Da die Winde moderat waren und die Wassertiefe ausreichte, ohne im Schiet aufzulaufen, konnte die Vorschoterin fleißig fotografieren. Ein klasse Tag im Wattenmeer! Beste Grüße aus Dithmarschen

Zurück zur Homepage