Sonja auf dem Sprung nach Europa

Sonja hatte es am Freitag (22. April) endlich geschafft Anatolien zu durchqueren. Nun sollte es über den Bosporus nach Europa gehen. Dabei nahm sie nicht die kürzeste Verbindung über Istanbul, sondern wollte offenbar das Marmarameer überqueren. Sie musste aber zunächst auf der kleinen Insel Imrali Adasi landen und dort die Nacht verbringen. Am nächsten Tag flog sie nach Westen weiter und traf bei der Stadt Bandirma wieder auf das Festland. Dann versuchte sie über die vorgelagerten Insel das Marmarameer zu überqueren. Sie flog aber über das Wasser weiter nach Westen. Gestern befand sie sich dann nahe den Dardanellen. Hier ist eine weitere Meerenge, die einfach überflogen werden kann.

Die Rückkehr von Sonja verzögert sich immer mehr. Ob sie noch rechtzeitig wieder in Deutschland zurück ist, um erfolgreich zu brüten?

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

5 Kommentare

Ulrike Blum

25.04.2022, 21:44

Woran mag es liegen, dass Sonja nicht nach Hause findet?

Antworten

Irene

25.04.2022, 19:49

Oje, hoffentlich ist Sonja nicht krank...

Antworten

Dorothea

25.04.2022, 16:19

Fliegt Sonja denn alleine, nicht in einer Gruppe?

Antworten

Isolde

25.04.2022, 15:13

Ich finde es spannend die Störche zu verfolgen. Freue mich immer riesig wenn eine neue Nachricht kommt und ein Storch wieder heil angekommen ist. Weiter viel Glück

Antworten

Andrea V

25.04.2022, 13:49

Hallo, es ist doch spannend, daß Vögel ihren eigenen Kopf haben und der eine oder andere sich anders verhält, als wir vermuten oder kennen. Natürlich würde mich interessieren, was in Sonjas Kopf vorgeht. Aber das wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Ich freue mich jedenfalls immer wieder über die Storchenflug-Nachrichten. Danke.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.