Reichlich Nachwuchs bei den Senderstörchen

In den meisten Storchennestern in Schleswig-Holstein ist nur wenig Nachwuchs zu sehen. Viele Nester sind ohne Junge. Die lange Trockenperiode im Frühjahr hatte einen Mangel an Regenwürmern zur Folge. So stand den gerade geschlüpften Jungen nur wenig Nahrung zur Verfügung. Unsere Senderstörche hatten dagegen Glück. In Ihren Nestern ist auch 2020 reichlich Nachwuchs zu sehen.

Bei Hans Albert ist am vergangenen Montag (22. Juni) das erste der vier Jungen ausgeflogen. So weit sind die anderen noch nicht, aber immerhin haben sie schon einen Ring der Vogelwarte erhalten. Bei Robert sind vier Junge im Nest und bei Arthur und Gustav jeweils drei.

Arthur mit seinen drei Jungen, die mittlerweile beringt wurden (Foto: M. Pech).

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

4 Kommentare

Rena Krumbach

03.07.2020, 13:03

Habe eine Frage vergessen, gibt es in ganz Deutschland nur die durch Dich bekannten Senderstörche des NABU oder haben andere Institutionen auch besenderte? Mich interessiert besonders mein Heimatland Brandenburg! Herzlichst, Rena Krumbach

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

07.07.2020, 09:02

Hallo Rena, wir sind nicht die Einzigen, die Projekte mit der Besenderung von Weißstörchen arbeiten. Dass Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell betreibt das umfangreichste Projekt. Dort werden Jungstörche aus unterschiedlichen Regionen im gesamten Verbreitungsgebiet vewrfolgt. Es gibt auf Youtube einen interessanten Vortragt über die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse (https://www.youtube.com/watch?v=MwOQMAGERNw). Über die Animal Tracker App lassen sich einige Vögel auch verfolgen. Daneben gibt es kleinere Projekte zu speziellen Fragestellungen (Storchenhof Loburg, Stork Foundation, NABU Hamburg). Gruß Kai

Antworten

Rena Krumbach

03.07.2020, 12:53

Hallo lieber Kai-Michael Thomsen, vielen Dank für Deinen letzten Bericht, der viel Mut macht. Die Senderstörche haben also 14 Jungstörche aufgepäppelt! Das ist doch trotz des Futtermangels am Anfang eine erstaunliche Anzahl. Zumal andere Nester ohne Nachwuchs geblieben sind, macht das Hoffnung für die gesamte Storchenpopulation! In diesem Jahr verfolge ich besonders intensiv über eine Webcam die Aufzucht nur eines Jungstorches. Dadurch wird mir erstmal bewusst, was die Elterntiere so leisten müssen. Wie intensiv sich so eine Pflege gestalten kann, ist mir klar geworden. So muss nicht nur für Futter gesorgt werden, sondern in der Hitze gab es Wasser als Dusche und zum Trinken. Desweiteren müssen Eindringlinge (fremde Störche) verjagt werden , das Nest gesäubert oder ausgebessert werden. Es ließen sich sicher noch viele Dinge aufzählen! Freue mich schon über die nächsten Beiträge und bedanke mich ganz herzlich dafür. Mit freundlichen Grüßen, Rena Krumbach

Antworten

Birgit

03.07.2020, 07:37

Hallo Herr Thomsen, mit großem Interesse lese ich Ihren Storchen-Blog. Ich bin immer wieder begeistert über Ihre Einträge. Wir haben auch sehr viele Störche hier in der Gegend, kann allerdings auch beobachten, dass der Nachwuchs in diesem Jahr leider nicht so üppig ausfällt wie in den vergangenen Jahren. War es doch auch bei uns im Frühjahr sehr trocken. Machen Sie weiter so und versorgen Ihre Leser mit Neuigkeiten über diese wunderschönen Vögel. LG

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.