Else ist nach Westen gezogen

Else hatte sich lange Zeit in der Nähe der Stadt Umm Ruwaba im Süden des Sudan aufgehalten. Dort grenzt die Sahelzone an eine Bergkette. Es sind Flussläufe zu erkennen, die von West nach Ost verlaufen. Während der Regenzeit führen sie viel Wasser, so das im angrenzenden Tal viel grüne Vegetation und das regelmäßige Muster der Felder zu erkennen ist. Aber auch die trockenen Areale werden landwirtschaftlich genutzt. Hier suchte Else ihre Nahrung. Heiligabend ist Else dann ein ganzes Stück nach Westen geflogen. Die Landschaft hat sich allerdings nicht groß verändert.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.