2 Schleswig-Holsteiner auf dem Heimweg

Bis jetzt befinden sich nur Arthur aus Looft, Kreis Steinburg und Michael, Kreis Schleswig-Flensburg auf dem Weg in den Norden.    Arthur folgt Michael fast auf identischer Route.

Arthur ist jetzt genau auf der Grenze zwischen Tschad und Sudan, während Michael nur noch ca.200 Kilometer vom Nil entfernt ist.

Michael scheint aber mit nordwestlichen Winden zu kämpfen, denn er ist von seinem nordöstlichen Kurs abgekommen.

Gustav und Lilly verharren noch im Sudan, beziehungsweise Tansania.

Auch Ronja macht noch keine Anstalten, Spanien zu verlassen.

Dagegen sind hier in Schleswig-Holstein schon etliche Störche angekommen. Es sind auch einige aus dem spanischen Winterquartier dabei, wie die Ringablesungen zeigen.

Bei Robert herrscht Funkstille seit dem 9. Dezember 2017.

Schauen Sie auch gerne mal bei www.stoercheimnorden.jimdo.com , dort sind auch Informationen über die Nestpflege/-erneuerung und weitere Informationen.

Es grüßt Jörg Heyna für Kai Thomsen, der in Urlaub ist.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

2 Kommentare

jens v. bruun

19.02.2018, 09:26

danke schön für meldung. Ich habe eine fragen. am karte seiten steht viele anderen nahme, aber wir hören nie aus sie. warum?

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

19.02.2018, 12:03

Hallo Jens, die Senderstörche Anni, Astrid, Emma, Florian, Gertrud, Helmut, Hobor und Junior sind tot oder verschollen. Schräg rechts über dem Foto ist ein schwarzer Balken als Trauerflor. Nick und Adele leben, ihr Sender ist aber defekt. Es wurde schon versucht, sie wieder einzufangen, um den Sender zu tauschen. Sie sind aber sehr misstrauisch und gehen nicht in die Falle. Es grüßt Jörg Heyna für Kai Thomsen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.