Weltnaturerbe auf dem Großsegel

Weltnaturerbe auf dem Großsegel

Die „NABU macht Meer“-Tour nähert sich dem Ende, vorletzte Station war am Mittwoch. Die „Ryvar“ lag am Anleger an der Alten Liebe und bot ein buntes Programm. Am frühen Abend gab es eine Podiumsdiskussion zum Weltnaturerbe Wattenmeer und abends Kino auf dem Großsegel mit Popcorn und Getränken.

Podiumsdiskussion in Cuxhaven – beim Thema Kitesurfen scheinen die Fronten verhärtet. Foto: NABU/Volker Gehrmann

Um 18 Uhr ging es um das Miteinander von Schutz und Nutzung im Nationalpark Wattenmeer. Neben dem NABU-Landesgeschäftsführer aus Niedersachsen waren Vertreter der Kurdirektion, des Alfred-Wegener-Instituts, der Nationalparkverwaltung und der Fischerei dabei. Dabei gab es einen kurzweiligen und spannenden Austausch unter anderem zu den Themen Plastikvermüllung, Wassersport und Fischerei im Nationalpark. Etwa 90 Zuhörer waren gekommen.

Während beim Thema „Müll“ schnell Einigkeit herrschte und die NABU-Initiative „Fishing for Litter“ vorgestellt wurde, wurde es beim Thema Kitesurfen hochemotional. Hier scheinen die Fronten nach wie vor sehr verhärtet nachdem die Kitergemeinde jüngst erfolglos versuchte, gerichtlich gegen das Verbot ihres Sports in weiten Teilen des Nationalparks vorzugehen. Der NABU hält die derzeitige Regelung mit speziell ausgewiesenen Kitezonen jedoch für richtig und plädiert für einen sachlichen Dialog der Gruppen. Mehr dazu hier. Ähnlich schwierig ist die Diskussion um die Krabbenfischerei.

Atmosphärisch wurde es um 21 Uhr: Kinozeit auf dem Großsegel der „Ryvar“. Gezeigt wurde die Dokumentation „A Plastic Ocean“. 60 Zuschauer kamen und sahen faszinierend und gleichzeitig bedrückende Bilder wie Plastikmüll die Meere verändert hat und welche Lösungsansätze es heute gibt, die Plastikflut zu stoppen. Der NABU hat bereits 2009 das Projekt Meere ohne Plastik gestartet.

Weiterführende Informationen

NABU-macht-Meer-Team

NABU-macht-Meer-Team

Die Lebensräume der Nord- und Ostsee sind voller faszinierender Vielfalt - doch leider ist diese bedroht. Um auf den schleichenden Verlust unserer Meeresvielfalt aufmerksam zu machen, begeben wir uns vom 15. bis 25. August mit dem Traditionssegler "Ryvar" durch die Nord- und Ostsee. Mit an Bord sind Wissenschaftler, die Untersuchungen zu Mikroplastik und zur Unterwasserschallbelastung durchführen. In Kiel (19.08.) und Cuxhaven (23.08.) führen wir spannende Diskussionen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft - kommen Sie und besuchen Sie uns an Bord! Alle Infos unter www.NABUmachtMeer.de
NABU-macht-Meer-Team

Letzte Artikel von NABU-macht-Meer-Team (Alle anzeigen)

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.


%d Bloggern gefällt das: