Leo ist tot

Von Leo hatten wir lange nichts gehört. Eigentlich hätte er sich längst auf den Heimweg machen müssen. Nun haben wir von ihm viele Positionsdaten aus dem Tschad erhalten. Die Punkte liegen allerdings alle in einer größeren Ortschaft, die gut 160 Kilometer südöstlich der Hauptstadt N’Djamena liegt. Ich bin mir sicher, dass Leo tot ist und der Sender von einem Menschen in den Ort gebracht wurde. Möglicherweise wurde er sogar von Menschen getötet.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

21 Kommentare

Lena Reher

14.03.2021, 11:51

Ich bin sehr traurig, dass Leo tot ist. Wir haben uns im Biologieunterricht mit dem Vogelzug und der Überwinterung der Störche beschäftigt. Mit Hilfe der Informationen unter blogs.nabu.de hatte ich besonders die Reise von Storch Leo bis in den Tschad verfolgt. Seine große Reise hatte mich so begeistert, dass ich sie in einer besonderen Mappe schriftlich festgehalten habe. Jeden Tag habe ich darauf gewartet, ob Leo schon zu seiner Rückreise gestartet war. Die Nachricht, dass Leo tot ist und vielleicht sogar von Menschen sinnlos getötet wurde, macht mich wütend. Mit meiner Mappe und dem selbst gemalten Bild habe ich eine schöne Erinnerung von Leo.

Antworten

Lena R.

14.03.2021, 11:44

Ich bin sehr traurig, dass Leo tot ist. Wir haben uns im Biologieunterricht mit dem Vogelzug und der Überwinterung der Störche beschäftigt. Mit Hilfe der Informationen unter blogs.nabu.de hatte ich besonders die Reise von Storch Leo bis in den Tschad verfolgt. Seine große Reise hatte mich so begeistert, dass ich sie in einer besonderen Mappe festgehalten habe. Jeden Tag habe ich darauf gewartet, ob Leo schon seine Rückreise gestartet war . Die Nachricht, dass Leo tot ist und vielleicht sogar von Menschen sinnlos Getötet wurde, macht mich wütend. Mit meiner Mappe habe ich eine schöne Erinnerung von Leo.

Antworten

SUSanne

13.03.2021, 01:05

Ach nein😿😿😿 nicht schon wieder. Es ist immer soooo traurig. Unsere lieben Senderstörche😔😔 ich bin 😔

Antworten

Nainai

12.03.2021, 16:22

Hier etwas Aufheiterndes: In der Nähe von Bern (Schweiz) sind auch wieder Störche eingetroffen. Eine Webcam macht 24 Std/7 Tage Aufnahmen, die man nach Belieben abspulen oder anhalten und dadurch die Vögel beobachten kann. https://www.pzmag.ch/webcam-stoerche

Antworten

Margit-Gabriele BERGER

12.03.2021, 16:01

Danke, Assia, ich habe Robert vergessen, der auch nicht mehr lebt. Hoffen wir auf viele Schutzengel für die, die noch unterwegs sind. Ganz herzlich verbunden.

Antworten

Margit-Gabriele BERGER

12.03.2021, 11:32

Diese Nachricht vom Tod Leos macht mich sehr traurig, vor allem, wenn es Menschen waren, das sollte doch nicht sein... die Störche sind so schön und sie müssen überall geschützt werden. Die Flüge zweimal im Jahr sind für diese Langstreckenflieger sehr anstrengend, hoffen wir, daß alle anderen gesund, sicher und wohlbehalten bei uns ankommen, das wäre schön, da wir außer Fritzi nun auch Leo betrauern müssen. Ganz herzlich verbunden, lieber Herr Thomsen, und DANKE für alle Nachrichten, die Sie ins Netz stellen. Ich wünsche mir auch besseres Wetter und viel Sonne und Wärme für uns alle, vielleicht Ostern, das wäre sehr wünschenswert. "Welcome back Home" an alle Adebare, mir sind sie sehr ans Herz gewachsen. Und noch eine Bitte an alle Storchenfreundinnen und -freunde: Bitte übernehmen Sie Zugvogelpatenschaften beim NABU, damit noch mehr Tiere mit Sendern ausgestattet werden können. Extra-Dankeschön.

Antworten

Renate Elisabeth Agné

12.03.2021, 09:21

Es ist immer wieder so traurig darüber zu lesen, dass ein Senderstorch nicht die Heimreise antreten kann. Ich bin einfach nur entsetzt darüber, sofern Menschen dafür verantwortlich sind, dass Leo sterben musste. Ich danke Ihnen auch weiterhin ganz herzlich für Ihren Einsatz für unsere Störche.

Antworten

C. Böttger

12.03.2021, 08:29

Oh je wie schrecklich. Wenn er tot ist, hoffentlich ging es dann schnell und er mußte nicht lange leiden.

Antworten

Andrea Kretzschmar

11.03.2021, 22:54

Solche Nachrichten sind immer traurig. Daran sieht man wie gefährlich diese weite Reise der Störche und auch der anderen Vögel ist. Wenn ich aber höre, dass Menschen einfach so, so ein wunderbares Tier töten, da fehlen mir die Worte. Ich hoffe alle anderen Störche kommen gut an. Dankeschön für die immer wieder sehr interessanten Informationen und für Ihre Arbeit.

Antworten

jens v. bruun

11.03.2021, 20:18

wie erwartet

Antworten

Silke

11.03.2021, 19:19

Das ist wirklich traurig. Es zeigt, dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir die Störche Jahr für Jahr auf‘s neue bei uns in der Heimat begrüßen dürfen . Die Freude bei der Rückkehr im Frühjahr ist groß, beim Abflug im Spätsommer schwingt immer etwas Sorge mit, ob alles gut geht!

Antworten

Eva

11.03.2021, 19:17

Es wäre sehr traurig wenn sich das bewahrheitet!!! Diese Tiere brauchen soviele Schutzengeln auf Ihren gefährlichen Reisen!!! Es ist auch schrecklich, dass in so vielen Ländern auf Störche und andere Zugvögeln Jagd gemacht wird!!!

Antworten

Marion

11.03.2021, 19:13

Wieder eine unendlich traurige Nachricht.... Zeigt es uns doch wieder und wieder auf, welch ein gefährliches Leben alle Zugvögel führen. Ich bin immer sehr glücklich, wenn ich zu erfahren bekomme, dass die Störche sicher in ihrem Überwinterungsgebiet gelandet sind und im Frühling wieder gesund zu uns zurück kehren konnten. Es ist für mich schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr, es ist wie ein Geschenk - immer und immer wieder. Auch an ihren Standorten kann viel passieren. Egal ob Senderstorch oder nicht. Ihr Leben steckt voller Gefahren, dessen bin ich mir immer bewusst. Trotz allem schmerzt es jedes mal sehr, besonders wenn der Mensch dabei eine direkte oder auch indirekte Rolle spielt. Ich hoffe, es kommen irgendwann einmal bessere Zeiten und die Menschen lernen besser im Einklang mit der Natur zu leben und diese auch mehr zu achten.

Antworten

Angelika

11.03.2021, 18:53

Hallo, sehr traurig, dass es noch einen der Senderstörche erwischt hat. Werden neue Störche besendert? Vielleicht können Spenden dafür gesammelt werden? Diesen Storchenzug verfolgen zu können, ist toll. Danke an alle, die sich da engagieren!

Antworten

Assia

11.03.2021, 18:18

Erst Fritzi, dann Robert und jetzt Leo: wie traurig. Sie werden dort fehlen, wo ihre Rückkehr schon sehnlichst erwartet wurde. Den anderen Sonderstörchen wünsche ich weiterhin eine Gute Reise und Anruft in ihrer Heimat.

Antworten

Gabi

11.03.2021, 18:01

Das ist wieder sehr traurig und zeigt wieder mal, wie gefährlich der Zug der Vögel ist. Wenn es wirklich Menschen waren, dann fehlen mir jedes Mal die Worte

Antworten

Petra K.

11.03.2021, 17:18

Hallo, habe schon mehrere Tage nichts von Ihnen gelesen. Meine Hoffnung war das es allen Störchen gutgeht. Dem war leider nicht so )-:

Antworten

Ralf Garbers

11.03.2021, 17:11

Moin und Hallo, So Traurig diese Nachricht auch ist,aber wenn es Sie und das wichtigste Menschen gibt die ersteinmal Sender an den Storch bringen, sodas man überhaupt weiß wo ist der Storch. Sich solche Mühe und Zeit opfern, Hochachtung. Machen Sie bitte weiter so, auch wenn es aus welchem Gründen auch immer ein Verlust bekannt wird, man sich auch weiterhin im Nabu und anderen Organisationen einsetzen sollte.

Antworten

Waltraud lehmann

11.03.2021, 16:17

Einfach nur traurig. Es ist doch sehr gefährlich für die Störche wenn sie auf so weite Reisen gehen.

Antworten

Susanne S

11.03.2021, 16:14

Das sind leider wieder traurige Nachrichten. Ich bin sprachlos. Können Sie recherchieren was passiert ist? Was treibt Menschen dazu einen Storch zu töten? Kommt dies öfter vor? Danke für Ihre regelmäßigen Updates.

Antworten
Neuere Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.