Sonja in Griechenland

Sonja hat am Sonntag (24. April) die Dardanellen überquert. Sie nutzte dabei die engste Verbindung, die auch von der Çanakkale Brücke genutzt wird. Auf der Halbinsel von Galipoli drehte sie dann eine Runde, denn sie musste sich offenbar orientieren, wie es weitergeht.  Dann legte sie die abendliche Pause ein. Am nächsten Morgen überquerte sie dann die Bucht von Saros und erreichte wieder das Festland. Am späten Vormittag kam sie an der Grenze zu Griechenland an. Am Grenzfluss Meriç Nehri liegt eine große feuchte Niederung. Attraktiv für eine längere Storchenrast. Gestern (27. April) zog Sonja wieder weiter.

Im Blog wurden zum Verhalten einige Fragen gestellt, die ich gern beantworte. Das Verhalten von Sonja ist im Vergleich zu unseren anderen Senderstörchen ungewöhnlich. Bei den anderen Senderstörchen handelt es sich aber Brutvögel, die so schnell wie möglich ins Brutgebiet ziehen, um mit der Brut zu beginnen. Von Sonja wissen wir dagegen wenig. Sie wurde im vergangenen Jahr vom Storchenhof Loburg verletzt aufgegriffen und gesund gepflegt. Ihr Alter ist uns nicht bekannt, auch nicht, ob sie bereits Brutvogel war. So ist es durchaus möglich, dass sie noch jung und nicht geschlechtsreif ist. Jüngere Störche ziehen mim Vergleich zu den angestammten Brutvögeln langsamer zurück und kommen dann auch sehr spät bei uns an. Sie vagabundieren dann in kleineren Trupps bei uns herum. Vielleicht wird sie aber auch irgendwo außerhalb von Deutschland den Sommer verbringen. Dabei wird sie mit Sicherheit nicht allein sein, denn Weißstörche sind immer in mehr oder weniger großen Trupps unterwegs.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

14 Kommentare

Eva

29.04.2022, 23:39

Danke für diese ausführliche Erklärung, immer wieder interessant zu lesen...

Antworten

jens v. bruun

29.04.2022, 17:51

danke schön für meldung

Antworten

Barbara Henkel

28.04.2022, 21:32

Alles gute liebe Sonja, komm bitte bald gesund in Deutschland an u finde Gesellschaft

Antworten

Heinz Groschwitz

28.04.2022, 17:21

Ichfrage mich da, wie bei einem so späten Heimkehrer die Jungen im Herbst auch schon reif und flugfähig werden sollen. Immerhin ist bei anderen Kollegen das Nest schon gefüllt mit Jungen. Heinz,

Antworten

Sigrid Frömberg

28.04.2022, 15:32

Vielen lieben Dank für die Info. Ich hatte schon gedacht, Sonja wäre eine ältere Dame und der Flug schon etwas beschwerlich für sie.

Antworten

Sigrid Frömber

28.04.2022, 15:31

Vielen lieben Dank für die Info. Ich hatte schon gedacht, Sonja wäre eine ältere Dame und der Flug schon etwas beschwerlich für sie.

Antworten

Nadine

28.04.2022, 15:19

Vielen herzlichen Dank für all die interessanten Antworten. Sonjas Reise ist wirklich "anders" als man es von den anderen Senderstörchen kennt. Wann werden Störche denn geschlechtsreif? Mit vielen Grüßen aus dem Spreewald Nadine

Antworten

Susanne

28.04.2022, 12:31

Danke für diese Info, es ist sehr interessant mehr über die Verhaltensweisen zu erfahren.

Antworten

Inga

28.04.2022, 12:30

Herzlichen Dank für die Infos zu Sonjas Verhalten - es bleibt spannend!

Antworten

Micha Kusche

28.04.2022, 12:04

Danke für die ausführliche Erklärung 😉

Antworten

Gabriele Scholz

28.04.2022, 11:57

Dann bin ich gespannt wo Sonja sich niederlässt.

Antworten

Elisabeth Rass

28.04.2022, 11:32

Vielen herzlichen Dank für die spannenden Infos!! Das erklärt einiges. Liebe Grüße Elisabeth Rasd

Antworten

Karin Richter

28.04.2022, 11:16

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung zu der Störchin. Das sind so Dinge, die unglaublich interessant sind.

Antworten

Vera Engel

28.04.2022, 11:16

Ist es möglich, dass ein Storch auch mal die Orientierung verliert? Oder ist der Vogel möglicherweise krank? Habe mir schon oft Gedanken darüber gemacht, wenn ich die Berichte über Sonja gelesen habe.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.