Sonja am Nil

Nun hat Sonja richtig Tempo aufgenommen und ist ohne Verzögerungen weiter Richtung Winterquartier gezogen. Nachdem sie am 5. Oktober in der Türkei die Mittelmeerküste erreicht hatte, zog sie weiter zum Golf von Iskenderun, den sie in gut einer Stunde überquerte. Am Abend war sie dann schon in Syrien. Am nächsten Abend, nach einer Tagesetappe von gut 350 Kilometern, landete sie dann schon fast am See Genezareth.

Am Freitag (8. Okt.) erreichte sie den Golf von Suez, den sie nach gut 45 Minuten hinter sich gelassen hatte. Nach einer Nacht in der Wüste flog sie zum Nil bei Om Kombo und am nächsten Tag ging es zum Assuanstausee. Jetzt wird wieder ein paar Tage „Funkstille“ herrschen, bevor wir erfahren, wo sie im Sahel ihr erstes Winterquartier aufschlägt.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

2 Kommentare

jens v. bruun

13.10.2021, 13:45

danke schön fü meldung

Antworten

Wolfgang Bönhardt

12.10.2021, 21:49

Vielen, vielen Dank für die immer wieder guten Berichte! Freue mich auf die nächsten Beiträge!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.