Robert in Anatolien

Robert hat am Sonntag (14. Feb.) das Taurus Gebirge überquert und das Hochland von Anatolien erreicht. Am Abend hatte er etwa 250 Kilometer zurückgelegt, bevor er auf einem Strommast zur Ruhe landete. Andere Ruheplätze scheint es in dieser ebenen und baumlosen Region nicht zu geben.

Am nächsten Tag ging es in Schlangenlinien gut 150 Kilometer weiter. Offenbar kommt Robert nur langsam voran. In Anatolien herrscht derzeit kein Zugwetter für Störche, denn es ist kalt und windig. Robert ist allerdings viel zu früh unterwegs. Die Artgenossen, die im Sahel überwintert haben sind derzeit noch in Afrika.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

2 Kommentare

Helga Gramlich-Wagner

17.02.2021, 15:34

Vielen Dank für die Infos. Vielleicht wartet ein hübsches Mädel auf unseren Robert?

Antworten

jens v. bruun

17.02.2021, 15:32

danke schön

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.