Robert befindet sich westlich des Blauen Nil

Robert hielt sich während der letzten beiden Wochen vor allem im Osten des Sudans auf. Er hatte dort bei seiner Wanderung eine große Schleife gemacht und wechselte täglich seine Rastplätze. Nahrung fand Robert vor allem auf den Äckern, die dort die Landschaft prägen. Am Montag (21. Nov.) nahm er dann einen westlichen Kurs und überquerte den Blauen Nil. Nun sucht er in der Kornkammer des Sudan, zwischen Weißen und Blauen Nil, seine Nahrung. Er ist derzeit mehr als 600 Kilometer von seiner Partnerin Lilly entfernt.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

4 Kommentare

Michel Meister

27.11.2017, 08:22

Hallo Kai-Michael, was würde eigentlich passieren, wenn sich Robert und Lilly im Winterquartier "zufällig" treffen? Würden sie sich erkennen, klassisch mit Schnäbelklappern begrüßen oder würden sie sich vollkommen neutral verhalten und praktisch gegenseitig ignorieren? Kommt es überhaupt vor, dass sich einzelne Paare gemeinsam auf den Weg ins Winterquartier machen und 12 Monate im Jahr zu zweit durchs Leben fliegen?

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

27.11.2017, 08:44

Hallo Michael, Störche führe eine Saisoinehe und ttreffen sich am Nest weider. Ob sie sich erkennen würden, bezweifele ich. Man sollte sich auch vorstellen, das sie sich nicht einsam und allein dort treffen würden, sondern in großen Trupps zu Hunderten oder mehr. Es ist möglich, dass Paare gemeinsam starten. Sie verlieren sich dann allerdings in den großen Zugtrupps. Gruß Kai

Antworten

Gaybriele Scholz

24.11.2017, 17:14

Das ist eine erfreuliche Nachricht

Antworten

jens v. bruun

24.11.2017, 16:01

danke schön für meldung

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.