Pause am Adour

Dass ein früher Start des Heimzuges nicht unbedingt frühe Rückkehr ins Brutgebiet nach sich ziehen muss, hatte ich im letzten Beitrag erwähnt. Er könnte ja eine längere Pause einlegen. Und genauso scheint es zu kommen. Seit mehr als fünf Tagen macht Hans Albert auf einer feuchten Wiese am Adour eine längere Pause. Seit seiner Landung nach der Pyrenäenüberquerung am Samstag (1. Feb.) rastet er auf dieser Wiese und sucht er hier nach Futter. Er nutzt dabei eine Fläche von nicht einmal 120 Hektar. Zum Schlafen fliegt er auf die Bäume am Adour.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

8 Kommentare

André Neumann

11.02.2020, 21:21

Hallo Kai-M., seit letztem Jahr verfolge ich Deinen Blog und orientiere die Heimkehr "unseres" Storchenpaares an der Reiseroute von Hans-Albert. Unser Storchenpaar ist regelmäßig eins der ersten im Land Brandenburg und hat seinen Horst in Kremmen am Markt Ecke Dammstraße. Beide fliegen wohl auch über die Westroute und trafen letztes Jahr einige Tage nach der Heimkehr von Hans Albert in Vaale bei uns in Kremmen ein. Eventuell fliegen sie ja gemeinsam :-) Grüße André Neumann

Antworten

Kees Vos

07.02.2020, 12:29

Lieber Herr Thomsen Auch gute berichte aus den Niederlanden! Bei uns in Herwijnen sind die ersten Storche von dem Zug zuruckkehert, 14 Tage fruher wie voriges Jahr. Das Wetter ist bisher sehr schon und die Storche sind sehr beschaftigt mit Restaurieren der Neste. Weitere Berichte folgen! Herzliche grusse, Kees Vos.

Antworten

Evelin

07.02.2020, 10:06

Eine stille Zuhörerin möchte sich auch mal bedanken! Ich bin immer wieder erfreut über gute Meldungen von "unseren" Störchen, und genauso furchtbar traurig, wenn es wieder mal eine(r) nicht geschafft hat. Wir haben selbst im "Dorf" ein Storchennest; leider sind die Störche nicht besendert. Dennoch freuen wir uns immer, das Nest zu sehen, auch jetz im Winter, und erwarten mit Spannung die Ankunft des ersten Storches. 2019 kam er am 3.3., flog jedoch noch mal ein paar Tage weg. Am 15.3. waren dann beide im Nest. Wir hatten drei Jungstörche. Welche Freude! Nochmal Danke!

Antworten

Lena

07.02.2020, 10:00

Schönen guten Morgen Herr Thomsen, vielen Dank für die interessanten und informativen Berichte. Ich bin begeistert! Hier in Karlsruhe ist das Storchenpaar noch nicht angekommen, vergangenes Jahr am 26.01.19.

Antworten

Klaus Busch

07.02.2020, 09:48

Bei uns in Brake (Wesermarsch) ist vor drei Tagen auch ein Storchenpaar in sein Nest zurückgekehrt. Im letzten Jahr sind sie erst im April wiedergekommen. Wir hoffen, dass der Winter nicht noch zu streng wird. Oder ist das kein Problem für die Störche? Könnten wie irgendwie helfen, wenn der Winter zu streng wird?

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

07.02.2020, 09:55

Hallo Herr Busch, machen Sie sich keine Sorge. Die Störche können eine kurze Kälteperiode überstehen. Sie müssen auch auf dem Zug manchmal einige Tage hungern. Ansonsten können sie ja fliegen und in wärmere Gefilde gelangen. Gruß Kai-M. Thomsen

Antworten

Kai Neubert

07.02.2020, 09:38

Lese immer wieder mit Freude, diese sehr aufschlussreichen Berichte. Vielen Dank dafür. Kau Neubert

Antworten

jens v. bruun

07.02.2020, 09:37

danke schön

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.