Mülldeponie verlassen

Tini und Hans Albert haben die Mülldeponie bei Vaciamadrid in der letzten Woche verlassen. Sie halten sich derzeit nur noch auf dem 1,5 Kilometer weiter nördlich gelegenen Gelände auf. Dort wird offenbar der Müll angeliefert und zwischengelagert bevor er in die Müllverbrennungsanlage gelangt. Die beiden halten sich entweder in der Lagerhalle auf oder auf dem Hallendach. Vermutlich haben die beiden, wie auch die anderen rastenden Störche die Deponie verlassen, weil dort kein Müll mehr abgeladen wird. So verändert sich auch in Spanien die Müllentsorgung. Es ist schon spannend zu sehen, wie sich die Störche daran anpassen.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

7 Kommentare

Martha Bürgler

19.12.2022, 12:00

Danke, Herr Thomsen, für Ihre Beobachtungen! Ja, hier bei uns im "Storchendorf Möhlin" am Hochrhein (gleich an der detschen Grenze,pendeln sie auch über den Rhein!) überwintern viele Störche, da sie beobachtet werden. Frohe Weihnachtszeit und alles Gute im Neuen Jahr!

Antworten

jens v. bruun

14.12.2022, 17:44

danke schönfür meldung

Antworten

Cathrin

14.12.2022, 08:52

Es macht mich auch immer ganz besorgt von der Futtersuche der Störche im Müll zu lesen. Ich hoffe sehr, dass sie dabei nichts Giftiges, Krankmachendes oder Verletzendes (Plastikteile z.B.) zu sich nehmen. Danke Herr Thomsen für die regelmäßigen und jedes Mal lesenswerten Berichte über die Wege und Aufenthaltsorte der Senderstörche.

Antworten

Gabriele Sengpiel

13.12.2022, 18:06

Ich wohne in Mainz und habe vor einigen Tagen zwei Störche in der Nähe der Rheinauen gesehen. Warum sind die nicht weg geflogen? In einer Broschüre vom NABU habe ich gelesen, dass 57 Millionen!! Langstreckenzieher den Weg nicht mehr zu uns zurück schaffen. Das ist unvorstellbar und so grausam. Sie haben einfach nicht die Kraft, weil sie nicht genug zu fressen finden.

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

14.12.2022, 11:14

Hallo Frau Sengpiel, bei uns in Deutschland sind überwinternde Störche keine Seltenheit mehr. Ihre Zahl nimmt kontinuierlich zu. In den milden Wintern kommen die gut zurecht. Gruß Kai-M. Thomsen

Antworten

Silvia E.

13.12.2022, 18:00

Lieber Herr Thompsen, an dieser Stelle möchte ich Ihnen herzlich danken für Ihre interessante und zuverlässige Berichterstattung. Ich wünsche Ihnen schon mal eine entspannte Weihnachtszeit. Herzliche Grüße Silvia E.

Antworten

Jeanette

13.12.2022, 15:43

Immer wieder traurig und bestimmt nicht gesund, Müll essen zu müssen. Passt gut auf Euch auf, Tini und Hans Albert! Und immer wieder besten Dank an Sie, lieber Herr Thomsen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.