Michael ist schon bald Zuhause

Michael wird vielleicht noch in dieser Woche auf seinem Nest in Bargen eintreffen. Sein Sender hat nur wenige Daten geliefert. Seine letzte Ortung kam am Samstagabend (23. März) aus den Sudeten, nahe der Grenze zu Polen. Welche Route Michael letztendlich geflogen ist, um vom Eisernen Tor hierher zugelangen, ist noch unbekannt. Der Sender hat bis jetzt noch nicht alle Daten geliefert.

In den Kommentaren tauchte die Frage auf, was der Grund für Michaels ungewöhnliche Route in diesem Frühjahr sei. Hatte er aus den schlechten Erfahrungen des letzten Frühjahrs gelernt, wo er mit Schnee und Eis zu kämpfen hatte? Das glaube ich nicht. Vermutlich ist er in einem Trupp mitgeflogen, der vor allem aus Störchen bestand, die in Kroatien, Serbien und Slowenien brüten. Diese Störche müssen diese Route nehmen um in ihre Brutgebiete zu gelangen. Und Michael erreicht auch auf diesem Weg seine Heimat.

 

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

1 Kommentar

Petra Spaarschuh, Gästehaus Village in Stapel an der Eider

27.03.2019, 18:36

Er wird sehnsüchtig erwartet in Bargen und ganz Stapelholm! es sind inzwischen schon eine Menge Störche zurück bei uns.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.