Max ist ein Stück nach Süden geflogen

Max hält sich seit einigen Wochen gut 150 Kilometer südlich der tschadischen Hauptstadt N’Djamena auf. Die Gegend wirkt auf dem Satellitenfoto schon sehr viel grüner, als sein Rastgebiet zuvor. Viele trocken gefallene Wasserläufe sind zu erkennen, die galerieartig mit Bäumen bestanden sind. Daneben auch kleine periodische Wasserflächen und das Muster der Felder.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.