Leo hat wieder ein Netz

Leo war lange „verschwunden“ – das heißt er war in einer Region in der es kein Mobilfunknetz gibt. Dann tauchte er Anfang November wieder auf. Die Ortungen kamen aus der Umgebung von Ati, der Hauptstadt der Region Batha. Seitdem hält sich Leo rund um die Stadt auf und sucht auf den Feldern oder in kleinen Feuchtgebieten nach Futter. Einige Ortungen kommen aber auch vom Fluss Batha, der jetzt wohl eher ein ausgetrockener Flusslauf sein dürfte.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

4 Kommentare

Dr. Jürgen Pottharst

06.12.2019, 13:11

grüß Gott Herr Thomsen, im Sommer habe ich viele Bilder aus dem Nest in Fohrde gespeichert und daraus ein kleines Büchlein mit den Erlebnissen der Jungen im Nest und ihrem Lernprogramm geschrieben. Falls es interessiert, schicke ich es gern per email. Ist eigentlich ein Vogel aus Loburg mit dem Sender ausgestattet ? Welche Wahrscheinlichkeit gibt es, dass Tiere aus Fohrde die gleiche Strecke fliegen wie die aus Loburg ( Entfernung 25 km ) und auch beisammen bleiben. Liebe Grüße Jürgen

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

10.12.2019, 09:07

Hallo Herr Pottharst, das dürfen Sie gerne machen. Die Senderstörche vom Storchenhof Loburg finden Sie unter: www.storchenhof-loburg.de Link News. Es kommt zwar vor, dass die Vögel aus einer Region gemeinsam starten. Sie verlieren sich aber nach einiger Zeit und ziehen dann in unterschiedlichen Gruppen in unterschiedliche Rastgebiet. Gruß Kai-M. Thomsen

Antworten

Barbara Henkel

28.11.2019, 22:26

Danke für die Nachrichten,,, Freu mich immer von den Störchen zu lesen ...

Antworten

jens v. bruun

28.11.2019, 14:15

Danke Schön, har die vogeln netz wo sie wohnen in Afrika?

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.