Hans Albert ist wieder unterwegs

Hans Albert pausierte bis Donnerstag (6. Feb.) immer auf der gleichen Wiese am Adour, dann flog er einige Kilometer weiter flussaufwärts, um auf einer anderen flussnahen Wiese zu rasten. Am Samstag (8. Feb.) startete er wieder, um nach einer längeren Runde wieder an seinem Ausgangsort zu landen. Wahrscheinlich war das Wetter für einen weiteren Flug nicht gut genug und er musste umkehren. Aber einen Tag später, am Sonntag, ging es endlich wieder weiter Richtung Brutgebiet. So hatte Hans Albert insgesamt 8 Tage lang am Adour verbracht.

Die weitere Reise von Hans Albert folgt der „klassischen“ Route unserer Westzieher. Bis zum späten Nachmittag hatte er Bordeaux erreicht. Dort landete er auf einer feuchten Wiese an der Gironde und am Montag (10. Feb.) zog er weiter Richtung Paris. Gestern Morgen (auf der Karte noch nicht vermerkt) hatte er Paris schon passiert und hatte noch gut 100 Kilometer bis nach Reims vor sich.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

3 Kommentare

Martha Bürgler

12.02.2020, 13:16

Danke für den ausführlichen Bericht ! Hoffen wir, dass alles gut weiter geht! Mit freundlichen Grüssen Martha Bü

Antworten

Storchenfreund

12.02.2020, 11:25

Hallo Kai- Michael, vielen Dank für deine interessanten Infos. Hier in der Nordpfalz sind nach den Herren der Schöpfung nun teilweise auch schon die Storchendamen zurückgekehrt. Immer wieder schön und eine große Freude, nachdem sie Jahrzehnte lang hier nicht mehr beheimatet waren.

Antworten

jens v. bruun

12.02.2020, 10:57

Danke schön. Es kann doch wieder kalt sein hier in Danmark und denn auch in nordliceh deutschland.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.