Hans Albert hat Spanien erreicht

Bis Mittwoch schien Hans Albert es mit dem Herbstzug nicht sonderlich eilig zu haben, denn zwischen dem Ruhrgebiet und Belgien legte er täglich nur maximal 60 Kilometer pro Tag zurück. Am Donnerstag (5. Sept.) flog er dann gleich 270 Kilometer weit bis nach Fontainebleau in der Nähe von Paris. Am Freitag durchquerte er Frankreich bis an die Küste des Atlantik bei Bordeaux. Das waren immerhin 430 Kilometer. Am Samstag (7  Sept.) überflog er die westlichen Ausläufer der Pyrenäen und erreichte nach 300 Kilometern Pamplona in Spanien. Seine letzten Ortungen stammen von gestern aus der Umgebung der Storchenstadt Alfaro am Ebro.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

2 Kommentare

jens v. bruun

10.09.2019, 08:50

Danke schön. Es war eine anderen meldungen als die wo die Vogel fliegen zu Africa. In Dänemark ist ab und zu eine debat über warum fliegen einige zu südvest und anderen zu Süd oet?

Antworten

jens v. bruun

10.09.2019, 08:45

Danke Schön für meldung

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.