Gustav hat den Tschad erreicht

Gestern früh (14. Sept.) hat Gustav den Tschad erreicht. Südlich des Ennedi Massivs in der Sahara hatte er die Grenze überflogen. In zwei Tagesetappen mit gut 480 und 550 Kilometern hat er die Sahara auf direktem Weg von Assuanstausee aus überquert. Nachts schlief er auf dem Boden. Bis er sich das erste Mal wieder den Bauch vollschlagen kann, muss er allerdings noch gut 400 Kilometer weiter nach Süden fliegen. Dann endet die Sahara und die Sahelzone mit ihren Savannen beginnt.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

4 Kommentare

Dieter Bachem

20.09.2020, 12:07

Lieber Herr Thomsen, Lese mit Vergnügen und Intersesse ihre Storchenberichte. Was mich erstaunt, sind die Tagesleistungen von bis zu über 500 Km. Mein Wissensstand war bislang, dass die Tageleistung bei 100 bis 120 km liegt. Drücke unseren Störchen ganz fest die Daumen, dass sie den Winter gut überstehen und wohlbehalten zurück kehren. MfG Dieter Bachem Und Saludos von der Sonneninsel Ibiza👍🌞

Antworten

Franz

17.09.2020, 13:15

Danke für Ihre Nachrichten, wir zittern immer wieder mit und freuen uns wenn die Störche wieder zu Hause sind. Liebe Grüße aus Ungarn 🇭🇺

Antworten

Roland Knickmeier

16.09.2020, 16:00

Das sind immer wieder gute Nachrichten. Ich hoffe , das noch weitere Folgen. Bin gespannt wo die Störche am Ziel angekommen sind. Danke Gruß Roland Knickmeier

Antworten

jens v. bruun

15.09.2020, 09:24

schön, aber sind da keine frauen?

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.