Elfi ist tot

Nun haben wir Gewissheit was mit Elfi in Bulgarien passiert ist. Elfi ist tot. Ein Mitarbeiter unserer BirdLife Partnerorganisation in Bulgarien hatte gestern den Ort aufgesucht von dem die letzten Ortungen kamen. Nach kurzer Suche fand er die letzten Überreste von Elfi auf einem Weizenacker und konnte den Sender bergen. Die Todesursache konnte allerdings nicht mehr festgestellt werden, so dass wir nur Vermutungen anstellen können. Es ist möglich, dass sie mit der nahe gelegenen Stromleitung kollidiert ist. Jedoch bestätigen die Ortungen nicht, dass sie der Leitung besonders nahe gekommen war. Ein bulgarischer Kollege vermutete dagegen, dass sie einem Räuber, z. B. einem Fuchs, zum Opfer gefallen ist. Wahrscheinlich übernachtete sie am Boden und konnte nachts so vom Räuber überwältigt werden. Ich halte diese Vermutung für schlüssig.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

6 Kommentare

Andrea Kretzschmar

29.04.2020, 12:22

Ach ist das traurig, hatte so gehofft. Es ist immer ein Verlust. Die Natur hat es wohl so eingerichtet. Nun hat der Partner von Elfi eine neue Partnerin und zieht wieder Junge groß. Ja mir fehlen etwas die Worte. Elfi komm gut über die Regenbogenbrücke.😪 Was für einen Weg diese stolzen Vögel immer zurücklegen. Da kann man froh sein, über jeden Storch, der wieder an seinem Horst landet.

Antworten

Coci

28.04.2020, 16:29

Wie traurig, das zu hören.. Ruhe in Frieden Elfi. Jedes Jahr diesen Gefahren ausgesetzt, das ist schon ein harter Weg ..

Antworten

Rena Krumbach

26.04.2020, 13:34

Haben alle guten Wünsche nichts genützt, es ist traurig um jeden Storch. Da merkt man doch wie vielen Gefahren diese stolzen Vögel ausgesetzt sind! Elfi, mach's gut, vielleicht gibt es ja einen Storchenhimmel!

Antworten

Petra Jahn

24.04.2020, 22:29

Das tut mir so leid, ruhe in Frieden, liebe Elfi.

Antworten

Marion L.

24.04.2020, 20:06

Kleiner Nachtrag : auch Michaels Partnerin aus Bargen scheint nicht mehr allein zu sein und hat einen neuen Partner gefunden. :-)

Antworten

Marion L.

24.04.2020, 19:07

Hallo Herr Thomsen, nun haben wir traurige Gewissheit. Es ist immer gut, wenn man heraus finden kann, was vielleicht passiert ist. Störche und alle Zugvögel führen ein besonders gefährliches Leben. In dieser Saison haben wir es leider sehr schmerzlich mit dreien unserer Senderstörche miterlebt.... Erst Lilly, dann Michael und nun auch noch Elfi. Ein großer schmerzlicher Verlust.... Wie kann man sich trösten... Die Natur hat es bei unseren Störchen so eingerichtet, dass sie nicht unbedingt dem Partner treu sind, sondern vor allen Dingen ihrem Nest. Die Gefahr, das der Partner nicht mehr zurück kommt, ist groß - ich denke, so hat alles seinen tieferen Sinn. Lillys Partner Robert und auch Arthur haben bereits neue Partnerinnen gefunden und auch die ersten Eier liegen im Nest. Die Natur sucht sich ihren Weg. Danke für ihre tolle Arbeit und das wir ein Stück davon miterleben dürfen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.