Elfi fliegt in den Sudan

Elfi ist nur für eine kurze Zeit in der Umgebung von Abéché geblieben. Am Samstag (26. Okt.) ist sie zunächst gut 100 Kilometer nach Süden gezogen. Sie rastete für fünf Tage in einem Gebiet, dass durch viele ausgetrocknete Flussläufe geprägt ist. Diese Flüssläufe dürften zur Regenzeit Wasser führen. Insgesamt ist die Gegend schon recht grün und viele Bäume sind im Satellitenbild zu erkennen. Am Sonntag (3. Nov.) machte sie sich auf den Weg nach Osten um nach drei Tagen sich im südlichen Sudan zu befinden. Sie ist in der Zeit gut 400 Kilometer weit geflogen.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

3 Kommentare

Peter

08.11.2019, 23:32

Ganz toll wie Ihr das macht! Herzlichen Dank!

Antworten

Gudrun Hilgerloh

07.11.2019, 16:12

Ich bin gespannt, ob Elfi jetzt Richtung Blauer Nil weiterzieht. Dort würden gute nahrungsreiche Überwinterungsgebiete erreicht. Elfi wird ja nicht allein reisen, sondern im Verband mit vielen anderen incl. erfahreneren Störchen, die vielleicht schon einen Winter in diesen Bereichen verbracht haben. Da Elfi im Jahr zuvor nicht als Senderstorch vorkam und sie wohl als Jungstorch beringt und besendert worden ist, müsste dies ihre erse Reise nach Afrika sein. Erstaundlich ist, daß sie zunächst so weit nach Westen in Richtung Tschadsee geflogen ist, um dann in östliche Richtung zu ziehen. Bemerkenswert ist außerdem, daß Elfi auf Sinai an der engsten Stelle über den Golf von Suez fliegen wollte und später dann die längste Wasserüberquerung durchführte.

Antworten

jens v. bruun

07.11.2019, 11:58

danke schön

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.