Eine neue Senderstörchin – Sonja

Aufmerksamen Besuchern wird aufgefallen sein, dass es seit einiger Zeit eine weitere Zugroute auf unserer Karte mit den Senderstörchen gibt. Es ist die Zugroute von Sonja, die sich bisher noch in Europa aufhält. Sonja hat eine besondere Geschichte.

Sie wurde im August im Oderbruch aufgegriffen. Sie lag im Wasser der Oder und hatte sich in einer achtlos weggeworfenen Angelsehne verfangen. Zum Glück hatte sie keine schwere Verletzungen und konnte gerettet werden. Nachdem sie von den Schnüren befreit und getrocknet wurde, blieb sie einige Zeit im Storchenhof Loburg, um wieder zu Kräften zu kommen. Am 11. September wurde sie wieder freigelassen, damit sie in ihr Winterquartier ziehen konnte.

Sie machte sich auf den Weg nach Südosten, zog aber täglich weniger als 100 Kilometer weit und machte immer wieder einen Tag lang Pause. Vielleicht liegt es daran, dass ihr Zugtrieb nicht mehr so stark ist, weil sie so spät starten konnte. Immerhin sind die meisten Weißstörche schon seit einiger Zeit in ihren afrikanischen Winterquartiere.

Am Freitag (26. Sept.) überquerte sie die Karpaten bei Zakopane und zog über Ungarn und Siebenbürgen weiter nach Südosten. Seit drei Tagen befindet sie sich bei Brașov. Hier sollte sie die Karpaten abermals überqueren, bevor sie an die Küste des Schwarzen Meeres weiterzieht.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

9 Kommentare

Michael Pilz

30.09.2021, 18:18

Hallo, wie, wo finde ich Ihre Karte von den Senderstörchen? Mit freundlichen Grüßen Michael Pilz mikke@gmx.de

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

04.10.2021, 08:54

Hallo! wie auch in den vergangenen Jahren über: https://blogs.nabu.de/stoerche-auf-reisen/

Antworten

Monika Juhr

30.09.2021, 17:54

Hallo, lieber Herr Thomsen! Sonjas Geschichte und die weitere Entwicklung ist ja sehr spannend! Es stellt sich die Frage, ob sie sich alleine auf dem Weg in ihr Winterquartier befindet oder ob sie in einer größeren Gruppe fliegt. Sollte sie tatsächlich alleine fliegen, so fragt man sich, woher sie weiß, wie ihre Flugroute aussehen muss. Auf jeden Fall wünsche ich ihr und allen Beobachtern, dass sie wohlbehalten ihr Ziel erreichen möge! Herzliche Grüße und vielen Dank für Ihre Arbeit! Monika Juhr

Antworten

Karl-Ernst-Reiss

30.09.2021, 16:05

Vielen Dank für die Meldungen

Antworten

jens v. bruun

30.09.2021, 15:47

Danke schönfür meldungen

Antworten

Otto Kok

30.09.2021, 14:14

Das ist ja äußerst interessant mit der Störchin Sonja. Hier sieht man doch einmal, wenn Vögel zu spät -warum auch immer- und alleine sich auf den Weg nach Süden ziehen. Vielen Dank Kai.

Antworten

Miro Fulín

30.09.2021, 13:47

Hi Kai-Michael. I want to ask Sonja to spend the night in Slovakia near Košice? 27. - 29.8.2021 more than 100 flocks of Storks were observed in Slovakia in fields with German rings. It was rainy weather so they stood in the fields

Antworten

Stefan H.

30.09.2021, 13:03

Am 29.9. befanden sich neun Störche auf einer Wiese bei Bad Saulgau, Lkr. Sigmaringen, Baden-Württemberg. Ob sie wohl den Winter über hierbleiben wollen? Beobachtet sonst noch jemand die Störche, die in Bad Saulgau so zahlreich brüten, und kann Erfahrungen berichten?

Antworten

Andrea Kretzschmar

30.09.2021, 12:22

Erstmal vielen Dank Herr Thomsen für die zahlreichen Antworten. Was es doch immer wieder für Geschichten gibt. Schön dass Sonja gerettet werden konnte und jetzt als Senderstörchin unterwegs ist. Dann hoffen wir mal, dass sie wohlbehalten Ihr Winterquartier erreicht und wir Sie noch lange, so wie die anderen Störche beobachten können. Guten Flug!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.