Die Heimreise beginnt

Bei uns erreichen schon die ersten Weißstörche ihre Nester. Dabei kann man nur vermuten, wo sie den größten Teil des Winters verbracht haben. Vielleicht gehören sie auch zur immer größer werdenden Zahl der Störche, die im Brutgebiet überwintern. Zumindest waren sie nicht in Afrika. Vielleicht waren sie auch nur einige hundert Kilometer nach Süden geflogen und haben in Frankreich überwintert. Eines ist sicher – ihre Zahl nimmt offenbar stetig zu.

So mancher wird sich bei Blick aus dem Fenster fragen: Wie kommen die bei Eis und Schnee hier bei uns durch. Kälte macht den Störchen nichts aus. Nur die Futtersuche wird schwierig. Aber die Störche können ohne Probleme eine Zeit lang hungern. Und wenn es zu lange so kalt bleibt, ziehen sie einfach wieder ein Stück nach Süden.

Die ersten unserer Senderstörche sind zum Heimzug gestartet. Sie werden noch gut 6 Wochen benötigen, bis wir sie auf ihren Nestern begrüßen können.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

9 Kommentare

Karola

15.02.2018, 18:08

In Schafstedt am Nord.Ostsee.Kanal standen heute nachmittags zwei Störche im Nest

Antworten

Hans- Jürgen Riedel

15.02.2018, 13:37

Hallo, Erstmal vielen Dank für die vielen Informationen über die "Senderstöche", und die viele Arbeit die dahinter steckt. Heute gegen 13.00 flogen zwei Störche über Emmen/Hankensbüttel. Viele Grüße, Hans-Jürgen

Antworten

Lars

14.02.2018, 07:31

In Mainz sind die ersten Störche schon vor zwei Wochen auf ihre Nester zurückgekehrt.

Antworten

jens v. bruun

13.02.2018, 21:19

In diesen winter har sehr viele størchen in südliche Europa lebt. Leute hat die vogelfutter geben, wie wir tun in Danmark. Man sieht es auf Facebook.

Antworten

Josef B

13.02.2018, 20:08

Ich finde es sehr interessant soviel Information über des Leben der Störche zu bekommen..Auch wir haben hier bei Düren am 10.02.2018 einenStorch auf dem Nachbarsdach gesichtet aber danach würde er nicht mehr gesehen.

Antworten

Lotte B

13.02.2018, 20:02

Ich möchte mich vielmals für die sehr interessanten Berichte von dem Leben der Störchen bedanken. Auch wir haben hier in Düren einen Storch auf dem Nachbarshaus gesichtet das war am 10.02.2018. Aber danach war er noch mehr gesehen.

Antworten

Jörg Heyna

13.02.2018, 19:53

Liebe Storchenfreunde, Wenn es Ihnen möglich Ist, so säubern sie die Nester und lockern den Nestinhalt kräftig durch. So kann bei Starkregen das Wasser schneller abfließen und vielleicht so manchen Jungstorch vor dem Tod retten. Eine Anleitung ist unter www.stoercheimnorden.jimdo.com zu finden

Antworten

Frauke aus Norderstapel

13.02.2018, 17:43

Heute morgen habe ich in Linden ,Pahlkrug einen Storch gesehen,

Antworten

Petra Spaarschuh, Gästehaus Village

13.02.2018, 21:22

Ich auch. Und in Seeth ist das Storchenpaar schon eine ganze Weile zurück.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.