Arthur bei Kattowitz

Auch Arthur hat bald sein Brutgebiet erreicht. Gestern Morgen (6. April) befand er sich in der Nähe von Kattowitz. Da hatte er noch gut 100 Kilometer bis zur deutschen Grenze zurückzulegen.

Montag (30. März) zog Arthur von Istanbul kommend, parallel zur Küste des Schwarzen Meeres nach Norden, um dann auf der Höhe der Hafenstadt Warna in Bulgarien nach Nordwesten abzubiegen. Er flog am Donnerstag (2. April) an Bukarest vorbei und überquerte die Karpaten im Süden. Dann ging es quer über Siebenbürgen und Ungarn in die Slowakei, wo er abermals die Karpaten überqueren musste. Bei idealen Zugwetter wird Arthur vielleicht schon morgen an seinem Nest ankommen.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

5 Kommentare

Dorie

08.04.2020, 00:15

In Zeiten, in denen uns Menschen das Reisen nicht möglich ist, ist es umso berührender den Störchen zu folgen auf ihrem großartigen und abenteuerlichen Weg zu uns. Ich bin sehr dankbar Ihnen auf ihren Wegen folgen zu dürfen, auch wenn ich ehrlich gesagt, auf’s Äußerste gespannt bin und hoffe und bete, dass alle gesund in ihrem Nest ankommen!

Antworten

jens v. bruun

07.04.2020, 20:55

danke schön

Antworten

elisabeth rass

07.04.2020, 18:41

Danke; es ist immer wunderbar, die letzten Nachrichten zu hören, ich kann so richtig teilnehmen!

Antworten

Claudina

07.04.2020, 15:35

Safe travels, Arthur!!

Antworten

G. Eller

07.04.2020, 15:04

Fantastisch, wie diese Störche ohne Navi ihren Weg kennen! Wir dürfen dabei sein und staunen. Vielen Dank dafür, das tut gut in dieser Zeit!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.