Michael wieder am Tschadsee

michael_iconMichael war in den vergangenen Tagen wieder Stück für Stück Richtung Norden gezogen. Dabei machte er jeweils ein oder zwei Tage an günstigen Orten Rast, um dort ausgiebig nach Futter zu suchen. Das Satellitenbild zeigt, dass es sich eher um trockene Gebiete handelt. Kaum Bäume, wenige ausgetrocknete Flussläufe, die eine oder andere nasse Senke und hier und da mal ein Dorf. Michael hat dort wahrscheinlich sein Auskommen gefunden, sonst hätte er da nicht gerastet. Außerdem zeigen die Satellitenbilder ohnehin nicht die aktuelle Situation vor Ort. Am Montag (2. November) zog es ihn dann wieder an der Tschadsee. Insgesamt flog er 180 Kilometer weit. Dienstag hatte Michael die Grenze zu Nord Nigeria überquert. Jetzt hält er sich in einem sehr feuchten Bereich am östlichen Rand des Sees auf.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

2 Kommentare

Rolf Heidenberger

10.11.2015, 18:06

Durch Zufall habe ich von dieser großartigen Aktion gehört und bin restlos begeistert, wie Sie die Störche verfolgen können. Gibt es auch die Möglichkeit, dass ich z.B. Michael auf der Karte sehen kann, um zu sehen, wo er sich gerade aufhält? Evtl. mit seiner Flugroute?

Antworten
Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

11.11.2015, 08:17

Hallo Herr Heidenberger, vielen dank für Ihren Beitrag. Auf der Karte auf unserer Hauptseite im Blog können Sie die Route unserer Störche nachvollziehen. Für jeden Tag finden Sie dort eine Ortung. Da unser Sender allerdings nur alle drei Tage aktuelle Daten schickt, wird die Karte zweimal wöchentlich automatisch aktualisiert. Zoomen Sie in die Karte herein und sie können sich ein Bild davon machen wo sich gerade Michael und die anderen Störche aufhalten. Viele Grüße Kai-M. Thomsen

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.