Neues von unseren Ästlingen

Am 7. Mai waren Kauzi, Charlie und Paule aus dem Nistkasten gesprungen. Seitdem haben wir sie nicht einmal mit der Außenkamera entdecken können. Der erste Flattersprung ging in die Tiefe. Dort gibt es aber noch einige Äste, so dass wir davon ausgehen können, dass sie nicht wie das Trio in unserem Beispielbild auf dem Boden gelandet sind.

Die Kollegen vom NABU Reinickendorf haben inzwischen ein paar Mal vor Ort nachgesehen und -gehört und dazu mit den Nachbarn gesprochen. Was sie herausgefunden haben, freut uns sehr: Zumindest das Weibchen und mindestens einer der drei Jungkäuze ist noch ganz in der Nähe des Nestes unterwegs. Beide sind regelmäßig zu hören. Natürlich kann es sein, dass auch die anderen beiden Jungkäuze noch dabei sind. Einmal konnte ein Nachbar einen der Jungkäuze sogar in der Fichte sitzen sehen, in der Papa Kauz gerne rastete, bevor er später am Morgen den Kasten anflog.

Drei Waldkauz-Ästlinge, aber nicht unsere! Foto: NABU/Diana Gevers

Die Käuze halten sich tagsüber gut versteckt und verhalten sich möglichst ruhig, um nicht von den nervigen Eichelhähern entdeckt zu werden. Trotzdem kann man in der direkten Nestumgebung noch häufig das Zetern der Eichelhäher hören – ein sicheres Zeichen, dass sich dort noch Käuze verstecken. Die anderen Jungkäuze könnten sich auch über die angrenzenden Gärten verteilt haben. Leider ist eine gezielte Nachsuche auf diesen Privatgrundstücken nicht möglich.

Etwa einen Monat lang werden die Jungkäuze nach dem Verlassen des Nestes noch von den Eltern gefüttert – also mindestens noch zwei Wochen. Auch danach sind sie noch lange nicht selbständig. Dafür benötigen sie etwa drei Monate.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

Ulla M. P.

22.05.2017, 14:00

Hallo NABU-Team, hallo Herr Lachmann, gestern gegen 23:25 Uhr saß ein Kauz – m.E. einer der drei Ästlinge – auf dem Ast neben dem Nistkasten. Die Außenkamera hat ihn gut eingefangen, auch seine Schnabelbewegungen (Rufe). Ich habe Bildschirmfotos, kann sie aber nicht einstellen. Sie finden es in Ihrem Filmmaterial. Das war eine schöne "Begegnung" gestern – ich bin seit Beginn dabei. Danke für die Möglichkeit/für Ihre Arbeit.

Antworten
Lars Lachmann

Lars Lachmann

22.05.2017, 18:40

Liebe Ulla, ganz herzlichen Dank für die Meldung dieser Beobachtung. Es ist das erste Mal, dass wir einen der Jungkäuze nach dem Ausfliegen wieder sehen. Ich habe die Szene gefunden (es war 22:35 h - ich musste ein bisschen suchen ;-). Morgen stellen wir sie sicher im Blog ein - jetzt kann ich erstmal nur ein Standbild einstellen und muss für alles andere auf meine Technik-Kollegen warten.

Antworten

Ulla M. P.

23.05.2017, 09:27

Ja, gern geschehen, Herr Lachmann. Ich freue mich auch, daß nach längerer Zeit eines "unserer" Käuzchen zu sehen ist. Der Jungkauz war entweder länger als eine Stunde dort oder er kam wieder? Ich habe einige Bildschirmfotos gemacht: das erste ist von 23.09 Uhr und das letzte von 23.26 Uhr.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.