Kauzi, Charlie und Paule fliegen aus

Am Ende ging es schnell: Am Sonntag, den 7. Mai, sind alle drei verbliebenen Waldkauzjungen in Berlin innerhalb eines Tages ausgeflogen. Dabei hat sicherlich geholfen, dass dies der erste wirklich warme und verlässlich trockene Tag seit langem war – auch der Samstag war schon nicht schlecht.

Das erste Junge, Kauzi oder Charlie, hat schon am frühen Morgen um 2:32 Uhr den Sprung in die Tiefe gewagt. Es war 34 Tage alt.

Das zweite folgte erst in der folgenden Nacht, allerdings schon bald nach Sonnenuntergang um 21:07 Uhr, ebenfalls 34 Tage alt.

Fast unmittelbar danach, um 21:10 Uhr wagt sich auch Paule, das dritte Junge, in die Welt hinaus. Man sieht deutlich, dass er noch ein bisschen kleiner ist. Er ist 32 Tage alt.

Alle Jungen zeigten einen gekonnten Sprung nach unten und benutzten dabei ihre schon weitgehend befiederten Flügel. Auf den Szenenbildern sieht man auch, dass die anderen neben den Schwungfedern an den Flügeln zum sogenannten Großgefieder gehörenden Federn, die Schwanzfedern, noch fast völlig fehlen. Interessant und für Eulen typisch ist auch, dass das Kleingefieder, also die Deckfedern an Kopf und Körper, ebenfalls noch fehlt. Die Jungen tragen derzeit noch das Dunenkleid, das aus den Daunen besteht, die sonst eigentlich die zweite Federschicht unter den Deckfedern bilden.

Wir hoffen, die drei sind sicher gelandet und sitzen jetzt auf Ästen ganz in der Nähe und machen durch ihre eindringlichen Bettelrufe auf sich aufmerksam. Die Eltern werden sich noch mehrere Wochen intensiv um sie kümmern. Unsere Reinickendorfer NABU-Kollegen vor Ort können uns sicher in den nächsten Tagen berichten, wo die Jungen zu sehen und zu hören sind. Vielleicht bekommen wir das eine oder andere ja auch noch mit der Außenkamera zu sehen, wenn sie bis dorthin wieder hinaufklettern oder -fliegen.

Diese Szenen sind dann natürlich nicht mehr so leicht live zu verfolgen. Daher stellen wir diese dann – genauso wie nach und nach weitere Szenen aus den letzten Wochen in das Webcam-Archiv zum Nachschauen ein. Es lohnt sich also noch, ab und zu mal wieder auf der Webcam-Seite vorbeizuschauen.

Nach dem Drama am Freitag können wir nun leider nicht weiter auf das Ausfliegen des Nesthäkchens Bilbo warten. Eine genaue Analyse der Fütterungen in den Tagen davor und wer von den Jungen davon etwas abbekommen hat, können wir hoffentlich in den nächsten Tagen machen. Aber es sieht so aus, dass zwar genügend gefüttert wurde, aber das meiste davon von den größeren Geschwistern am Einflugloch abgefangen wurde. Möglich ist, dass das Jüngste deshalb immer schwächer wurde, und dann von seinen Geschwistern nicht mehr als Waldkauz-Küken erkannt wurde, sondern mit Beute verwechselt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:

14 Kommentare

Barbara Stockhausen

12.05.2017, 18:56

Ich habe auf meinem waldgrundstück, 50 m vom Haus, in einem Schwegler kauzkasten eine waldkauzbrut. Ca. Beginn d er Brutzeit Ende Februar. Das erste Junge verließ den Kasten am 19. April. Ich konnte einige Minuten später ein aussagefähiges Foto machen. Ich fand das Küken als recht groß und gut entwickelt. Die Verbliebenen zeigten sich eigentlich täglich am Einflugloch, waren winzig im Vergleich. (Fotos). Werden von den Eltern immer noch gefüttert. Mäuse gibt es mehr als reichlich. Wie erklärt sich dieser große Abstand im Brutgeschehen? Es wäre schön, wenn Sie mir dazu etwas sagen könnten. Denn die Käuze sind seit vielen Jahren hier nur wegen Forstarbeiten befindet sich der Kasten jetzt an anderer Stelle. Mit freundlichem Gruß

Antworten

Christa

11.05.2017, 18:10

Vielen lieben Dank liebes NABU Team! Ich habe die Käuzchen fast täglich beobachtet. Wir hatten mit unseren Erstklässlern das Thema Eulen und haben oft in den Kasten geguckt! :-) Herrliche Grüße aus der Schweiz Christa

Antworten

Melanie

09.05.2017, 02:20

Liebes Nabu-Team, Danke für diesen schönen Bericht und herzlichen Dank, daß wir das alles miterleben durften !!!....Vom Ei zum Käuzchen! :-) Durch diesen umfassenden, realistischen Einblick in das Familienleben der Eulen, in all seinen Facetten, mit Anstrengung, Freuden und Schicksalsschlägen habe ich viel gelernt und bin jetzt noch aufmerksamer der Natur und Vogelwelt gegenüber. (Und den Mäusen ehrlich gesagt auch... :-) Wird es nächstes Jahr wieder eine Kauz-Cam geben, auch wenn der Waldkauz dann nicht mehr prominenter Vogel des Jahres ist? Das wäre wirklich sehr schön! :-) Vielen Dank, Grüße aus dem Ruhrgebiet ! Und den jungen Käuzchen ein glückliches langes Leben !!! :-)

Antworten
Lars Lachmann

Lars Lachmann

09.05.2017, 14:44

Diese Waldkauz-Webcam läuft noch mindestens bis zum Ende des Jahres. Vermutlich wird die Höhle irgendwann im Laufe des Jahres auch wieder als Schlafhöhle von einem der Altvögel genutzt werden, so wie bereits vor der Brut durch das Männchen. Nächstes Jahr ist der Waldkauz dann nicht mehr "Vogel des Jahres" und wir haben vermutlich eine neue Webcam... Aber vermutlich werden wir diese vorhandene Waldkauz-Webcam nicht abbauen, sondern irgendwie weiterbetreiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass der NABU Reinickendorf dies dann alleine übernimmt. Irgendwo kann man diesen Käuzen hoffentlich auch in den nächsten Jahren zusehen. Und natürlich sagen wir Bescheid, wenn wir Genaueres wissen. In diesem Blog kommen jetzt aber weiterhin noch spannende Infos und "Filmpjes".

Antworten

Melanie

11.05.2017, 11:35

Ah, das ist schön. Dann bin ich gespannt, wann wieder jemand in den Nistkasten einzieht :-)

Antworten

Sieglinde

08.05.2017, 18:41

Herzlichen Dank auch aus Südtirol. Es war spannend und interessant mit dabei sein zu dürfen!

Antworten

Sieglinde

08.05.2017, 18:40

Herzlichen Dank auch aus Südtirol, es war spannend und interssant mit dabei zu sein!

Antworten

Sabine

08.05.2017, 16:19

Vielen Dank für all Eure Mühe, lieber NABU !!! Und es ist ja noch nicht vorbei, da wird noch gesichtet, und dann auch (hoffentlich) Filmchen der Ästlinge eingestellt - auf die freue ich mich, besonders schön wären auch Ästlingsbilder in Farbe bei Tageslicht ;-)). --- Und, ja, das unerwartete Drama untersucht -- Futtergaben ? Und kann man an den Knochen-Resten eine evtl. Krankheit aufspüren ? --- Und, ja, der Kasten hat ja einen wunderschönen Balkon zum Schmusen und gemeinsam Gucken für das Elternpaar ..., ermöglicht aber anscheinend den größeren Küken auch, die Mama wirksam am Einstieg in den tiefen Kasten zu hindern, um kleinere Geschwister zu füttern. Doch auch wenn sie unten gesessen hätten, wären sie bei Mamas Ankunft hochgeflattert und hätten sie wohl nicht vorbeigelassen zum Kleinsten. --- Vielleicht würde ein verschmälerter Balkon (für max. 1 Küken) verbunden mit einem kürzeren Schacht (und damit breiterem Boden) künftig hilfreich sein ? In Holland kam die Mama am einen Küken im Ausguck vorbei, um das andere zu füttern. Auf einem breiten Boden käme die Mama auch zu den Kleineren durch. Denke ich mir halt so.-- Am Wetter und der allgemeinen Nahrungssituation kann man eben auch nichts ändern. Mäuse im Überfluss hätten das Drama evtl, verhindern können ... ? Zumindest bei den Kohlmeischen sieht man aber gerade: eines sperrt immer - egal wann und wieviel es schon bekommen hatte. Aber wenn die Kauz-Mama will, kommt sie doch bei entsprechendem Platz gegen die Größeren an ? Fragen über Fragen ...

Antworten
Lars Lachmann

Lars Lachmann

08.05.2017, 16:56

Die Kauz-Mama war ganz sicher in der Lage, an den Türstehern vorbei auch die Küken am Nestboden zu füttern, was sie definitiv auch mehrfach getan hat. Aber wenn die Nahrung knapp wird, dann wird sie das nicht mehr gezielt tun. Ob die Nahrung wirklich knapper wurde, prüfen wir noch.

Antworten

inge j.

08.05.2017, 15:54

Ganz herzlichen Dank liebes Nabu Team für diese tolle Chance so dicht an der Natur teilhaben zu können. War eine sehr schöne und interessante Erfahrung. 👍😊

Antworten

Barbara

08.05.2017, 15:33

Tolle Aufnahmen vom Ausfliegen. Das hab ich leider nicht live verfolgen können, aber am Nachmittag hatte man schon sehen können,daß es bald soweit ist. Vielen Dank für alles

Antworten

Rita

08.05.2017, 15:18

Liebes NABU-Waldkauzteam, vielen Dank für die vielen Bilder und Kommentare. Ich fand es immer sehr spannend zuzuschauen (außer nach dem Drama mit Bilbo) Das hat meine Freude sehr getrübt aber so ist halt das Leben und ich habe trotzdem weitergeschaut... Vielen, vielen Dank!

Antworten

Berta

08.05.2017, 13:54

Geniale Fotos, vielen lieben Dank!

Antworten

Inke

08.05.2017, 13:03

Vielen Dank für den tollen Bericht! Das Bild "Tschüss Wohnstube" (zumindest erscheint der Titel wenn ich mit der Maus drauf bin ) ist zum Brüllen!!! Drummel mit Flügeln :o)) Das noch fehlende Deckgefieder werden sie sicherlich bei dem Wetter heute entbehren....

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.