Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Hallo aus der Nasszellen-Zentrale. Hier gibt es momentan einiges an Bewegung. Eventuell habt ihr schon von „happybrush“ gehört? Ich habe mal beim Geschäftsführer nachgefragt, was es damit auf sich hat.

Verpackung der happybrush-Zahnpasta ohne Sichtfenster

Verpackung der happybrush-Zahnpasta

Die türkisenen Behältnisse gibt es mittlerweile bei dm und im „happybrush“-Onlineshop. Bekannt eventuell auch aus der Fernsehsendung „Höhle der Löwen“. Das Start-Up will mit seinen nachhaltigen elektrischen Zahnbürsten und nachhaltiger Zahnpasta punkten. Die Tuben sind 100 Prozent recyclebares Laminat, und haben kein Aluminium-Siegel mehr –  das sind diese Dinger, die man vor dem Benutzen bei fast allen Zahnpastatuben abziehen muss.

Supermint Zahnpasta

Supermint Zahnpasta

Die Zahnpasta ist zudem vegan, ohne Mikroplastik, ohne Natriumlaurylsulfat , Palmöl und Triclosan. Es gibt die Paste in drei Varianten. Ich habe mal die türkise Variante mit Minzgeschmack getestet und zumindest vom Geschmack her finde ich es super.

Trotzdem ein Sichtfenster aus Plastik

Das besondere bei den elektrischen Zahnbürsten:  Die Verpackung ist ganz ohne Plastik aus Karton und die Nachfüllpackungen für die Aufsteckköpfe gibt es nur mit kleinem Plastikfenster, also deutlich reduziert. Warum nicht ganz ohne: „Ja, wir arbeiten bereits daran. Unsere Aufsteckbürsten werden in wenigen Wochen beim Kauf über unseren Shop (www.happybrush.de) ganz kompakt und ohne Sichtfenster verschickt. Beim Kauf über den stationären Handel wollen wir Kunden mit dem Sichtfenster mehr Visibilität über den Inhalt geben, da sie sich wünschen das Produkt anschauen zu können, auch um Fehlkäufe zu vermeiden“, so happybrush-Geschäftsführer Stefan Walter.

Das hilft natürlich auch Menschen, die schlecht sehen oder lesen können. Ich finde allerdings eine Abbildung auf der Pappe täte es auch….


Fragen und Antworten:

  • Was noch kritisch zu sehen ist. Die Umverpackung (Pappkarton aus Frischfaser) ist nicht FSC-zertifiziert. Den Karton könnten Unternehmen ganz weglassen (Müllvermeidung/Ressourcenschonug). Außerdem wird sie wahrscheinlich nicht recyclingfähig sein, denn sie besteht aus mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien/Kunststoffe.
    Stefan Walter:  „Die nächste Verpackung wird FSC-zertifiziert. Derzeit präferiert der Handel allerdings die Umverpackung, da es sonst keine Information über den Artikel möglich macht. Und wir arbeiten daran, dass sie zukünftig für den Webshop weggelassen wird.“
  • Die Portionsgröße 75 ml mag zwar üblich sein, größere Tuben versprechen aber weniger Verpackungsmaterial pro Füllgut.
    Stefan Walter: „Wir arbeiten an einer Familientube. Allerdings wird dies noch dauern, da die Nachfrage danach derzeit nicht wirklich vorhanden ist.“
  • Alle Zahnpasten sind mittlerweile frei von Microbeads (Mikroplastikpartikel zu abrasiven Zwecken). Ob die vorgestellte frei von synthetischen Polymeren ist, weiß ich nicht.
    Stefan Walter:  „Fast, es gibt noch Zahnpasten mit Mikroplastik. Unsere INCIs findest du hier, Wirksamkeit steht für uns an oberster Stelle. (SuperMint: Aqua, Sorbitol, Hydrated Silica, Xylitol, Propylene Glycol, Urea, Sodium C14-16 Olefin Sulfonate, Xanthan Gum, Aroma, Sodium Fluoride, Zinc Chloride, Sodium Saccharin, Mentha Spicata Herb Oil, Limonene, CI 42090 / SuperWhite: Aqua, Sorbitol, Hydrated Silica, Glycerin, Potassium Citrate, Propylene Glycol, Xanthan Gum, Sodium C14-16 Olefin Sulfonate, Aroma, Sodium Fluoride, Zinc Chloride, Sodium Saccharin, Allantoin, Limonene, CI 77891 / SuperBlack: Aqua, Sorbitol, Hydrated Silica, Propylene Glycol, Tetrapotassium Pyrophosphate, Sodium C14-16 Olefin Sulfonate, Xanthan Gum, Aroma, Sodium Fluoride, Zinc Chloride, Sodium Saccharin, Calcium Glycerophosphate, Charcoal Powder, CI 77499)
  • Besser wäre es, wenn der Akku der elektrischen Zahnbürsten vom Nutzer ohne Spezialwerkzeug ausgetauscht werden könnte.
    Stefan Walter: „Der Akku ist zwar nicht austauschbar, er hält aber mind. 5 Jahre. Zudem bieten wir für 29,95 EUR den Akkutausch aus. Aus Hygienesicht ist unsere Zahnbürste kompakt verpackt, wir können es nicht ohne Verpackung anbieten, da dies im Handel nicht funktioniert. Deswegen haben wir es zumindest reduziert oder lassen Plastik weg.“

Noch kein Nachfüllsystem

Schade ist auch, dass es keine Zahnpasta zum Nachfüllen gibt. „Das wird es auch so nicht geben, weil es extrem unpraktisch ist“, sagt Walter. Er nimmt meine Anregungen aber gerne mit.

Geplant: Aufsteckbürsten aus nachwachsenden Rohstoffen

Was noch kommen wird: „Wir arbeiten derzeit an Aufsteckbürsten aus nachwachsenden Rohstoffen und sind somit immer weiter bemüht Schritte in Richtung Nachhaltigkeit zu tun.“ Sie sollen im Herbst 2018 auf den Markt kommen. Auch über ein Kreislaufsystem wird nachgedacht, durch das die Tuben gesammelt werden – „das könne aber noch dauern“.

Also immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Wer ganz ohne Müll auskommen will, dem bleibt nur das Selbermachen, zumindest bei der Zahnpasta. Tipps dazu hier. Oder legt sich Zahnpasta im Glas zu.

Nach Anregung von Monique, in den Kommentaren, werde ich als nächstes Putzmittel selber herstellen. Denn das ist noch eine Baustelle bei mir im Haushalt.

Nicole Flöper

Nicole Flöper

Redakteurin "Naturschutz heute" und Mitarbeiterin der Pressestelle
Nicole Flöper

Letzte Artikel von Nicole Flöper (Alle anzeigen)

9 Kommentare

Tanja S.

25.10.2018, 11:39

Hm! Da ich gerne bei der Zahnpasta auf Flouride verzichten möchte, mische ich es mir selber und spare mir dabei auch viel Verpackungsmaterial ein. Beim Deo übrigens genauso. Übrigens könnte man die Zahnpasta doch in flachen Gläschen mit Schraubverschlüssen verkaufen. Inzwischen gibt es auch Zahnpasta in Tablettenform in kleinen Gläschen oder zum selbst abfüllen in den Unverpacktläden zu kaufen. Wofür also noch extra Tuben produzieren?

Antworten

Iris Macfalda

13.03.2018, 06:54

Ich nutze auch überwiegend Zahnputztabletten aus meinem "unverpackt Laden", die kann ich müllfrei einkaufen. Am Anfang ist es etwas ungewohnt eine Tablette zu zukauen und dann die Zähne zu putzen. Jetzt finde ich es super.

Antworten

Susi

10.03.2018, 19:50

Hallo, ich benutze seit einem Jahr Zahnputztabletten, die auch in einem Papiertütchen geliefert werden (denttabs). Funktioniert super in Kombi mit den Bambuszahnbürsten von Hydrophil. Die Tabletten beware ich in einer süßen Zuckerdose von Flohmarkt auf, ist gleich ein Blickfang im Bad.

Antworten

S. Wascher

14.02.2018, 12:48

Hallo, warum wird fuer das Sichtfenster nicht einfach Cellophan (https://de.wikipedia.org/wiki/Cellulosehydrat) verwendet?

Antworten
Nicole Flöper

Nicole Flöper

14.02.2018, 12:54

Hallo, Cellulosehydrat/Cellophan ist aber doch auch Kunststoff und ökologisch nicht besser in der Herstellung?

Antworten

S. Wascher

14.02.2018, 13:19

Hi, also einerseits ist Cellulosehydrat/ Zellophan aus Zellstoff gewonnen, also dem selben Material wie Papier, und andererseits ist es kompostierbar solange es nicht keine Kunststoffbeschichtung bekommt , was ja auch bei Papier ein Problem sein kann (alles was kompostierbar ist läuft Gefahr von irgendjemandem mit Kunststoff beschichtet zu werden :-) Beispielprodukt: https://www.purenature.de/cellophan-flachtueten-10-x-20-cm MfG SW

Antworten

Saaba

05.02.2018, 01:24

Was ist das recyclebare Laminat bei dieser Tube? Ich kenne Laminat nur als Bodenbelag oder Beschichtung von Arbeitsplatten oder Schranktüren. Würden Abfallsammelstellen diese Tuben wirklich zum Recyceln aussortieren? Denn dieses Problem gibt es soweit ich weiß noch immer bei Bioplasitk, dass es im Restmüll landet.

Antworten
Nicole Flöper

Nicole Flöper

05.02.2018, 12:24

Das ist eine gute Frage. Es stimmt, dass bei Kunststoffen die Eigenschaft "recyclebar" noch nicht viel darüber sagt, ob es auch tatsächlich recycelt wird. Durch niedrige Recyclingquoten, fehlende Transparenz über die genutzten Kunststoffe und zu wenig wirtschaftliche Anreize werden leider bisher noch die Hälfte der Kunststoffe aus dem Gelben Sack zur Energiegewinnung verbrannt statt recycelt. Das ändert sich hoffentlich durch das neue Verpackungsgesetz, das 2019 in Kraft tritt. Wie es sich genau mit dem Laminat verhält, werde ich beim Hersteller mal nachfragen.

Antworten
Nicole Flöper

Nicole Flöper

06.02.2018, 09:01

Nach Rückfrage: Das Plastik kann aus dem gelben Sack recyceld werden.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.


%d Bloggern gefällt das: