Mein Wochenende in der Kosmetikküche

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Heidewitzka. Was für ein Wochenende. Ich habe mich etwas intensiver mit dem Thema Kosmetik auseinander gesetzt und festgestellt: Das Feld ist weit und seine Experten mannigfaltig. Haarshampoo oder Haarseife, Tenside und Erdöl in der Kosmetik, oder nicht? Mein neues Hobby ist es jetzt, Inhaltsstoffe auf Verpackungen zu lesen.

Aber kommen wir zurück zum Plastik.

Elektrische Zahnbürste: Foto: Michael Dommel

Zahnpflege: Zahnpulver selbst herzustellen oder zu kaufen, ist relativ einfach, die Zutaten gibt es in der Apotheke. Abgeraten wurde mir von Natron, das sei zu aggressiv für die Zähne, aber das muss jeder selbst ausprobieren. Allerdings tötet Natron ja auch Ameisen, also…Zahnpulver gibt es leider oft in der Plastikverpackung zu kaufen, aber es findet sich auch ein Anbieter mit Glasverpackung.

Deo: Das Deo habe ich laut diesem Rezept hergestellt und bin bislang ganz zufrieden. Jojobaöl ist sehr teuer, aber Mandelöl dagegen nicht. Die Herstellung hat mich auch nicht überfordert. Meine Küche steht noch. Auch Badezusätze lassen sich mit Ölen und Duftölen leicht selbst herstellen.

Lotion: Da ich sehr empfindliche Haut habe, muss ich gestehen, habe ich mich noch nicht an Körperlotion und Gesichtscreme heran getraut. Dort ist vielleicht auch eine Beratung von Vorteil, danach lässt sich sicher etwas selbst herstellen, was dann ins Glas abgefüllt werden kann.

Taschentücher: Zudem bin ich auf Stofftaschentücher umgestiegen. So oft brauch ich ja kein Taschentuch, da muss also auch nicht viel mehr gewaschen werden, als sonst.

Wattepads und Co.: Wasser und Seife tuts auch, oder mal den guten alten Waschlappen benutzen, auf den kann man ja auch Lotion schmieren.

Fazit: Aufwändig ist sicher die Beschäftigung mit diesem Thema. Ich musste viel recherchieren, vor allem, woher ich bestimmte Produkte beziehen kann. Vieles gibt es in der Apotheke. Ob sich das dauerhaft auch finanziell lohnt, kann ich bislang nicht beurteilen.

Seit Tag 1 verzichte ich ja auch auf Plastik in der Küche. Im kommenden Beitrag zeige ich, ob es möglich ist, plastikfrei einzukaufen und schaue, was in der Küche alles aus Plastik ist. Die Videokamera wird live dabei sein. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob Papier und andere Materialien möglicherweise gar nicht immer besser sind.

Nachtrag:

Toilettenpapier - Foto: Flöper

Das Toilettenpapier ohne Plastik ist da.

 

Plastikfasten – alle Beiträge

 

 

 

Nicole Flöper

Nicole Flöper

Mitarbeiterin Presse und Redaktion "Naturschutz heute"
Nicole Flöper

4 Kommentare

Iwona

06.03.2016, 16:06

Hallo Leute! Wo gibt es denn das Toilettenpapier ohne Plastik zu kaufen? Bin seit zwei Monaten auf dem weg zum Zero Waste Lifestyle, was einiger Umstellung und Recherche bedarf. Freue mich über die Info in Sachen Toilettenpapier!

Nicole Flöper

Nicole Flöper

07.03.2016, 09:01

https://blogs.nabu.de/plastikfreie-nasszelle/ Der link ist ja im Artikel hinterlegt, LG

Birgit Bossbach

24.02.2016, 09:16

Anstelle von Bodylotion kannst du auch zum Beispiel Olivenöl, Jojobaöl (Wenn es denn etwas teurer sein darf) Kokosöl oder Mandelöl nehmen. Das hat zudem auch einen reinigenden Effekt. Wenn Du schon mal Avocados isst, kannst Du das Gesicht mit dem inneren der Schale einreiben. (viel zu schade, um sie direkt zu kompostieren) trocknen lassen und dann mit warmem Wasser abwaschen.

Fina

24.02.2016, 11:12

Bei den Ölen kann ich nur zustimmen! :) Das ist super für empfindliche und trockene Haut wie meiner. Oft setze ich mir eine Flasche Öl an mit Orangenschalen oder Lavendelblüten, lasse das 3-4 Wochen ziehen und giesse das Dufteöl in eine saubere Flasche um. Es hält sich gut und ist morgens wie abends für eine wohltuende Massage aber auch für Ölbäder geeignet. Meist nehme ich Olivenöl, weil es mir von meinem Hautarzt empfohlen wurde, doch sicher sind andere auch gut für Haut und Seele.

Kommentare deaktiviert

%d Bloggern gefällt das: